Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FPÖ bestätigtAlle FPÖ-Minister verlassen die Regierung

Da der Innenminister entlassen wurde, erklären die FPÖ-Politiker ihren Rücktritt. In den Büros packt man bereits die Kartons. In der FPÖ herrscht Unverständnis über die Kickl-Entlassung.

Das Innenministerium in Wien
Das Innenministerium in Wien © Willfried Gredler-Oxenbauer
 

Selten noch waren die Dinge innenpolitisch so im Fluss wie in diesen Stunden. Beim Bundespräsidenten gaben sich in den Nachmittagstunden die Spitzenpolitiker die Klinke in die Hand: Kanzler Sebastian Kurz,  Innenminister Herbert Kickl, die SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, der designierten FPÖ-Chef Norbert Hofer waren zu Einzelterminen bei Alexander Van der Bellen geladen. Der Kanzler traf dann den Innenmininister und auch Hofer.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

andy379
1
3
Lesenswert?

Einfach

verantwortungslos...

3770000
6
33
Lesenswert?

Ein paar Probleme weniger...

Kurz hat den "Eindruck, dass die FPÖ die Dimension des Skandals nicht realisiere". Da hat er recht, hier im Forum kann man auch nachlesen, dass auch die FPÖ-Fans hier kaum ein Unrechtsbewusstsein haben. Deshalb erfreulich, dass die FPÖ-Truppe geschlossen und freiwillig geht. Baba und nehmt eure seltsamen Mitarbeiter in den Ministerien gleich mit (Mitgliedsbeitragszahler bei den Identitären usw.)

ramses59
14
45
Lesenswert?

Super!!!

Seit langer, langer Zeit endlich wieder eine positive Nachricht von dieser Regierung. Und jetzt bitte noch die türkisen/schwarzen Minister weg und dann passt es wieder!

CuiBono
10
40
Lesenswert?

Das Verhalten

der Blauen erinnert mich irgendwie an "verbrannte Erde" am Rückzug anno dazumal.

Liegt möglicherweise an den Genen.

himmel17
9
53
Lesenswert?

Ibiza, sie kommen

Die Freiheitlichen Minister machen ab morgen Politik auf Ibiza): Dort ist das Leben viel unbeschwerter.

paulrandig
17
36
Lesenswert?

So wenig ich Kurz mag,...

...so sehr appelliere ich an die Oppositionsparteien, sich des billigen Hintretens und der Vernichtungsstrategie zu enthalten!
Ignoriert die Blauen, macht mit ihnen bitte keine gemeinsame Sache, ES GIBT SIE NICHT MEHR, SIE SIND AB SOFORT LUFT!
Verschont den Kurz großzügig, bietet an, die Reformen zu Euren Konditionen mitzutragen, verreißt sie nicht komplett, sondern bietet Anpassungen und schließlich Unterstützung an! Dann habt Ihr den Kanzler in der Hand! Wenn Ihr ihn jetzt schützt, stärkt Euch das, auch wenn es Euren Beratern dabei die Haare aufstellt! Und Ihr könnt Euch als Macher profilieren - was gäbe es Besseres?

SoundofThunder
9
12
Lesenswert?

Diese Reformen benötigen Reformen.

Husch Pfusch Gesetzen kann man nicht zustimmen. Nicht vergessen:Die Regierung ist über die Sozialpartnerschaft drüber gefahren. Sie wusste alles besser. Und hat über alle gelästert die nicht ihrer Meinung waren. So zu tun als ob nichts gewesen wäre geht nicht.

paulrandig
0
7
Lesenswert?

SoundofThunder

Vollkommene Zustimmung!
Das Problem ist halt: Sobald sich immer irgendwer für irgendwas revanchiert, geht nie etwas weiter. Genau das ist es ja, was uns Wählern so aufstößt: Dauernd wird selbstgerechte Empörung inszeniert, was die anderen alles falsch machen.
Ich bin der Überzeugung, dass die erste Partei einen riesigen Bonus bekäme, die sagt: "Danke für die Vorarbeit, es ist noch nicht perfekt, aber wir sind bereit darüber zu reden, wenn wir folgende Vorschläge einarbeiten können..." anstatt: "Das ist der Gipfel der Unverschämtheit, wir werden nichts unterstützen, was von euch kommt!"
Dann werden die Parteien, die noch im alten Muster fahren, schnell als machttaktische Verhinderer wahrgenommen.
Alleine die Tatsache, etwas besser zu machen, würde ja schon zeigen, dass man das, was schlimm gewesen ist, erkannt hat. Verfehlungen muss man aus dem System entfernen. Aber darauf herumzureiten ist ebenso eine Verfehlung.

SoundofThunder
0
2
Lesenswert?

PaulRandig

So sehe ich es auch. Ich wünsche auch Ihnen eine Gute Nacht! I hau mi in die Federn! 😴

Starfox
9
46
Lesenswert?

Österreich ist frei

und macht die Tür hinter Euch zu

himmel17
4
25
Lesenswert?

Strache Ehrenparteiobmann?

Wenn`s so weitergeht, wählen Kickl, Hofer & Co. Strache noch zum (Ehren-) Parteiobmann auf Lebenszeit! "Wir sind Strache" -Plakate wurden schon da und dort gesehen.

himmel17
6
44
Lesenswert?

Die FPÖ ist Ibiza

Aber noch immer kein Parteiausschluss für Strache! So schaut`s aus. Moral und Anstand sind in der FPÖ weiterhin Fremdwörter. Die Partei der Anständigen ist Ibiza!

himmel17
10
40
Lesenswert?

Die FPÖ gegen Kurz und gegen Österreich

Nichts geht mehr, weil Chaos miteinkalkuliert wird um Kurz zu schaden. Dass auch Österreich Schaden erleidet ist den destruktiven Geistern in der FPÖ wurscht. Hauptsache Chaos!

Pollheim
11
29
Lesenswert?

Um Kurz zu schaden?

Die FPÖ und Kurz sind im Duett ein einziger Schaden für die Republik!

himmel17
21
7
Lesenswert?

FPÖ und SPÖ sind sich einig

Kurz wird nach dem Misstrauensantrag von SPÖ und FPÖ gehen müssen obwohl er nie in Ibiza war. Strache darf aber bleiben, weil er auf Lebenszeit gewählt wurde. Das heißt dann Kettenreaktion. Das ist Politik in Österreich.

soge
4
5
Lesenswert?

Ist mir was entgangen?

Was schreibst da für einen Stuss? Strache ist auf Lebenszeit Vizekanzler?

Mein Graz
10
33
Lesenswert?

Was muss da lang eingepackt werden?

Familienfotos, Resevegewand und Reserveschuhe, ein paar Blumenstöcke, eventuell ein paar private Bücher, sofern sie die Arbeit betreffen.
Akten oder Schriftstücke dürfen keine mitgenommen werden, die Partei betreffendes dürfte es in einem Ministerbüro nicht geben.

Wird kontrolliert, was da alles mitgenommen wird?

Balrog206
18
13
Lesenswert?

War

Da mit den Roten nicht etwas , wie die erste schwarz blaue Regierung gekommen ist ?

SoundofThunder
17
15
Lesenswert?

🤔

Die Blauen sollten in eine Richtung genauer eruieren:Wer wird davon Profitieren? Der KurzIV hat die Blauen so schnell über den Tisch gezogen dass die Blauen die Reibungshitze als Nestwärme empfinden. Sehr Harmonisch 😉

voit60
34
50
Lesenswert?

Sie werden uns nicht abgehen

übrig bleibt die schädliche ÖVP, die diese Partei immer wieder für ihren Machtrausch missbraucht, und sei es nur, um die Roten damit zu erpressen, siehe Steiermark nach der letzten Wahl.