Umstrittene TaxonomieWie glaubwürdig ist grüner Atomstrom?

Die Taxonomieverordnung der EU-Kommission, die für eine Übergangszeit Atomenergie und Gas als klimafreundlich einstuft, schlägt in den Ländern hohe Wellen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Seit Jahreswechsel abgeschaltet: AKW Grundremmingen in Deutschland © AFP
 

Die Taxonomieverordnung, von der EU-Kommission in der Silvesternacht präsentiert, hat quer durch Europa für heftige Reaktionen gesorgt. Wie berichtet, werden Erdgas und Atomenergie unter neuen Rahmenbedingungen für eine bestimmte Zeit als umweltfreundlich eingestuft, um damit die angestrebten Klimaziele – etwa den völligen Ausstieg aus Kohlekraftwerken – zu ermöglichen. Unter „Taxonomie“ versteht man eine Art Klassifizierung für die Finanzmärkte und Investoren, als Orientierungshilfe für die nächsten Jahrzehnte. Vor allem in Ländern, die stark auf AKW setzen, findet das großen Gefallen, Österreich läuft dagegen Sturm. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hofft auf Allianzen mit anderen Ländern, die freilich in der Minderzahl sind.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!