Wegen Impfpflicht Sorge um Grundfreiheiten: Kroatiens Präsident zitierte Österreichs Botschafter zu sich

Milanovic bezeichnet neuen Lockdown und Impfpflicht als "Katastrophe". Er äußerte "tiefe Sorge über die Grundfreiheiten in Österreich".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Präsident Zoran Milanovic
Präsident Zoran Milanovic © AP
 

Der kroatische Präsident Zoran Milanovic hat wegen des Lockdowns den österreichischen Botschafter in Zagreb vorgeladen, um ihm "unsere tiefe Sorge" über die Grundfreiheiten in Österreich auszudrücken". Milanovic hatte in der Vorwoche schon den Lockdown für Ungeimpfte scharf kritisiert und einen indirekten Vergleich mit der NS-Zeit gezogen, woraufhin der kroatische Botschafter ins Wiener Außenamt geladen worden war.

Den eingeführten bundesweiten Lockdown in Österreich und die angekündigte Impfpflicht bezeichnete Milanovic als eine "Katastrophe", berichteten kroatische Medien. "Ich denke, die Schweden sind viel klüger als sie, als deren regierende Garnitur", sagte der frühere Ministerpräsident und Sozialdemokraten-Chef mit Blick auf Österreich. Die Corona-Einschränkungen, auch die kroatischen, seien wissenschaftlich nicht begründet und würden "die Menschen terrorisieren".

Kritik kam bereits zuvor

Wie die kroatische Nachrichtenagentur Hina am späten Nachmittag meldete, wurde der österreichische Botschafter Josef Markus Wuketich am Montag im Amtssitz von Milanovic vorstellig. Dessen außenpolitischer Berater Neven Pelicaric habe mit Wuketich gesprochen, bestätigte ein Sprecher des Präsidenten. Über den Inhalt des Gesprächs wurde nichts mitgeteilt.

"Unsere Botschafter werden ständig wegen irgendwelchen Dummheiten vorgeladen, dann werden wir das mit ihren auch machen", hatte Milanovic zuvor gesagt. Es könne nämlich nicht sein, dass man den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und Polen ständig als Fußabstreifer benütze, während es andererseits "Heilige Kühe" gebe. "Wenn die Niederländer und sonst noch wer jede Woche Kommentare über Bosnien-Herzegowina abgeben, dann kann ich auch über Rotterdam sprechen", sagte er in Anspielung auf die dortigen Ausschreitungen von Corona-Maßnahmengegnern. "Das Volk rebelliert, und das sind keine Zuwanderer, sondern blonde und schüchterne Niederländer", so Milanovic, der sich verwundert zeigte, "dass ich der einzige europäische Staatsmann bin, den das juckt".

Der kroatische Präsident übte vergangene Woche Kritik über den österreichischen Lockdown für Ungeimpfte und zog einen Vergleich mit dem Faschismus. Dafür entschuldigte er sich am Montag. "Ich habe gesagt, dass mich das, was in Österreich stattfindet, an den Faschismus erinnert. Ich entschuldige mich dafür", sagte er vor Journalisten. "Der österreichische Bundespräsident ist mein Freund, ein hervorragender Mensch", sagte Milanovic mit Blick auf Alexander Van der Bellen. Ein Land, das einen solchen liberalen und grünen Politiker wählt, könne nicht faschistisch sein. "Aber einige Politiker verhalten sich träge, sie denken langsam", so der kroatische Präsident offenbar mit Blick auf die türkis-grüne Regierung.

Impfquote in Kroatien niedrig

Auf die in seinem Land unter 50 Prozent liegende Impfquote angesprochen, hatte der kroatische Präsident im September wissen lassen: „Mir egal, wir sind genug geimpft, sollen sie uns doch einzäunen!“ Mit Stichtag 21. November haben 52,5 Prozent der Kroaten eine Dosis erhalten – nur 46,9 Prozent sind derzeit vollständig geimpft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

eleasar
2
8
Lesenswert?

Kroatien hat eine lange Geschichte der Unterdrückung und des Kommunismus.

Von daher ist die allergische Reaktion auf Bevormundung, pauschale Ausgrenzung von (getesteten) Ungeimpften und Einführung einer generellen Impfpflicht verständlich. Wenn auch die Wortwahl des Präsidenten etwas übertrieben ist. Aber Kroaten wissen, was es heißt, wenn der Staat sich bis ins letzte private Detail einmischen will und Grundrechte einschränkt zum Wohle eines größeren Ganzen, in ihrem Fall der kommunistischen Ideologie.

Ö dagegen hat eine lange Geschichte des Konformismus. Die Bürger mussten sich selten mit einer übergriffigen Regierung auseinandersetzen. Eine Ausnahme ist die letztlich erfolgreiche Protestbewegung der Bürger gegen die Regierung in der Frage Inbetriebnahme des AKW Zwentendorf. Ein Protest, für den wir heute noch dankbar sind.

eleasar
4
2
Lesenswert?

Nachtrag zu Zwentendorf:

1969 Baubeschluss der ÖVP-Alleinregierung
1972 Bau durch SPÖ-Alleinregierung
1977 ist die ÖVP aber gegen die Inbetriebnahme.

Man sieht, die Politik ist lernfähig, man muss ihr manchmal nur etwas Zeit geben und darf nicht immer gleich ja und amen sagen.

ichbindermeinung
5
14
Lesenswert?

12,1 Milliarden bekommt Kroatien f.d. Virus geschenkt

ca. 12.1 Milliarden bekommen die Kroaten unter dem Virustitel im Wege der EU geschenkt und die Österr. müssen Teile dieser 12,1 Milliarden 30 Jahre lang über neue EU-Steuern u. EU-Zölle zahlen - In Summe müssen die Österr. ca. 14 Milliarden der verschenkten 390 Virus-Milliarden zahlen; Geschenkeempfänger sind: Kroatien, Italien, Griechenland, Spanien, Slowenien, Portugal, Ungarn, Polen, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Lettland, Litauen, Zypern, Estland. Zusätzlich müssen die Österr. noch 3-4 Milliarden/jahr/brutto Mitgliedsbeitrag zahlen u. zusätzlich noch die neue EU-Plastiksteuer u. die neuen EU.C02 Importzölle abliefern. Milliarden, die dem Land Ö für die Pflege/Pensionen u. die Steuerreform fehlen

tubaman58
7
13
Lesenswert?

???

Und was hat das mit seiner Sorge um die demokratische Entwicklung in Österreich zu tun?

KVKG
3
4
Lesenswert?

Tubaman58

Soll froh sein, wenn wir ab Februar die Impfpflicht haben. Wenn es die nicht gibt, wird man den Querschädln neben Dauerlockdown auch Urlaubsverbot verordnen. Und damit fallen diese Ösis als Kroatien-Urlauber weg.

tubaman58
5
8
Lesenswert?

Ach ja

- hab vergessen "Wer's Geld hat schafft an!"

shaba88
7
49
Lesenswert?

Kommentar

Kroatien hat den ganzen Sommer wegen seiner Zahlen gelogen

Steiermark14
11
26
Lesenswert?

Urlaub

In Kroatien und Griechenland werden ich sicherlich nie mehr Urlaub machen, es gibt ja noch Portugal,Spanien,Italien die zeigen wie es geht.

future4you
6
59
Lesenswert?

Herr Präsident,

ich könnte Ihnen unzählige Bereiche in Ihrem Land aufzählen, wo demokratiepolitischer Handlungsbedarf besteht. Also machen Sie sich an die Arbeit und verschwenden Sie nicht die Zeit damit, sich in Angelegenheiten einzumischen, die Sie absolut nichts angehen!!!

der alte M.
29
12
Lesenswert?

Einmischen

in Angelegenheiten anderer, das darf schließlich nur Österreich.

tubaman58
44
17
Lesenswert?

Danke

Danke Herr Präsident Zoran Milanovic, dass sie ein wachsames Auge auf Österreich werfen!

feringo
8
40
Lesenswert?

Ein Sozialdemokrat, aha!

Präsident Zoran Milanovic, ausgerechnet ein Sozialdemokrat, kritisiert die österreichische ÖVP/Grüne Impfstrategie. Wie kommt er dazu?

Hanst99
15
65
Lesenswert?

Bestärkt mich meinen nächster Urlaub

nicht dort zu verbringen. Ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Durch geschönte Coronazahlen im letzten Sommer zum Virenexportland ausgeartet spielt man sich als Retter der Freiheitsrechte der Menschen auf. Schon vergessen das ein Großteil der Hypomilliarden in diesem Land versickert sind wofür wir noch lange die Zeche zahlen werden. Da schließt sich der der Kreis mit der F Partei wieder.

Tschuxlovic
20
11
Lesenswert?

Virenexportland

Haben wir wohl Ischgl vergessen das halb Europa angesteckt hat und das dort ja alles richtig gemacht wurde oder ? Das man hier Selbsttest machen konnte die wohl vermutlich zu 80% gefälscht waren aber wilde Verschwörungstheorien verbreitet das die Zahlen gefälscht wurden in Kroatien im Sommer als ob die Zahlen in ganz Europa im Sommer nicht zurückgegangen wären. Und was hat das mir Hypo zu tun ?
Österreichische Maßnahmen: Als Kellner darf ich getestet und ungeimpft im Lokal arbeiten aber wenn die Schicht zu Ende ist darf ich im gleichen Lokal kein Bier trinken weil 2G. Schuld für die hohen Zahlen -> Ungeimpfte.
PS: Bin selber geimpft. Jetzt darf ich legal das Virus weiter verbreiten und dem getesteten ungeimpften die Schuld zuweisen.

Hanst99
5
12
Lesenswert?

Ich vermute unüberlegtes Ablenkungsmanöver

Bevor man sich in fremde Angelegenheiten einmischt sollte man vielleicht seine Hausaufgaben machen. Niemand hat die Coronazahlen vom Sommer in Kroatien geglaubt. Warum das mit etwas mit der Hypo zu tun hat? Österreich und Deutschland (wo auch jetzt über die Impfpflicht diskutiert wird) waren die wichtigsten Unterstützer Kroatiens nach dem Zerfall Jugoslawiens mit dem Kollaterialschaden Hypo und sind wichtige Tourismuskunden. Undank ist bekanntlich der Welten Lohn. Das sollte man sich überlegen wenn man die Hand beißt die einem füttert.

Tschuxlovic
4
5
Lesenswert?

Ablenkungsmanöver ?

Deinen ersten Satz solltest du dir vielleicht zu Herzen nehmen. Bevor man den Fremden Rasen beschämen will sollte man mal seinen eigenen mähen. Aha wer hat die Zahlen nicht geglaubt ? DIe Ö-Regierung die wollte das man "zu Hause" Urlaub macht weil die Zahlen in Österreich auch meisten unter 100 infizierte pro Tag waren eigentlich ziemlich gleich wie in Kroatien ? Pro Kopf waren ja dann in Kroatien sogar mehr infizierte als in Österreich. Aber die Kroaten haben die Zahlen gefälscht ?
Und erneut, was hat der Hypo-Skandal mit der Coronasituation zu tun ?
Und du willst wirklich diese Karte spielen ?
Die Amis waren die wichtigsten unterstützer Westeuropas nach den Zweiten Weltkrieg. Gastarbeiter aus Ex-Jugoslawien, der Türkei und anderen Länder haben maßgeblich am wiederaufbau mitgearbeitet. Tourismus aus Österreich und Deutschland gab es in Jugoslawien genau so das ist kein neuer Trend seit der Unabhängigkeit Kroatiens. Die Erdkugel drehte sich auch vor den 90ern.

Hanst99
1
6
Lesenswert?

Deswegen bin ich den Amis auch dankbar

und schimpf nicht auf sie.

Tschuxlovic
4
3
Lesenswert?

Wirklich ?

Hast nie auf die Amis geschimpft ? Nicht mal die zwischen 2016-2020 ;)
Und das ist ja gut so das man das macht. Als ob ich keinen Kritisieren darf der mir mal geholfen hat. Wir werden Österreich und vor allem Deustchland auf ewig dankbar sein da sie uns während der Unabhägigkeit unterstützt haben aber das heißt nicht das ich sie nie mehr wieder kritisieren darf.

Hanst99
1
4
Lesenswert?

Hab nix gegen Kroaten

nur was gegen Leute mit politischen Kalkül.

Passt schon

Bibe
5
46
Lesenswert?

Das Beste, was Kroatien zu bieten hat,...

ist das klare Meer.

Ogolius
5
6
Lesenswert?

Und

das war’s auch schon…

deCamps
16
91
Lesenswert?

Präsident Milanovic, sie maßen sich die Belange eines andern Staates zu kritisieren?

.
Sie sollten in die kommunistische und Korruption bedingte Vergangenheit ihres Landes blicken und werden sehen, dass sich trotz EU nichts geändert hat. Es wurde noch schlimmer. Sie saugen wie die Polen und Ungarn Kohle aus dem EU-Budget ohne Gegenleistungen.
.
Sie sollten sich mit den Polen und Ungarn bemühen ihre katastrophalen Baustellen in der Rechtsdemokratie zu entfernen und eine dementsprechende demokratische Rechtsdemokratie und ein effizientes Wirtschaftsgefüge schaffen.
.
Die Menschen aus Kroatien in die EU wie Österreich zu senden, dass sie Kohle nach Hause senden und auf den Tourismus warten, dass Kohle ins Land kommt ist einfach zu wenig.

Ogolius
11
62
Lesenswert?

Länder wie

Griechenland oder Kroatien hatten selbst Diktaturen und erst unlängst Kriege zu verantworten und sind noch heute nicht ethisch und politisch stabil. Da herrscht in den Verantwortlichen Etagen die Angst, dass auch in ihre Richtung die Impfverpflichtung durch die Hintertür ins Land fährt. Nicht nur die politischen sondern auch die monetären Probleme sind hintergründig eine Triebkraft solcher Äußerungen.

future4you
8
94
Lesenswert?

Na ja,

im Sommer braucht er diejenigen wieder ganz dringend, die jetzt die Grund- und Freiheitsrechte opfern. Dasselbe bei den Griechen. Bitte bringt Eure Häuser zuerst in Ordnung, bevor Ihr über andere wettert!!!

Ogolius
14
82
Lesenswert?

Zoran Milanović

ist der neue Zündler am Balkan. Der Staatschef macht sich mit Kriegverbrechern gemein. Das spielt radikalen Kräften in die Hände, die Bosnien spalten wollen. Auch die Geschichte hat ihn wieder eingeholt: „Am Morgen des 16. April 1993 waren Truppen des Kroatischen Verteidigungsrates (HVO) in den Ort eingedrungen, hatten die muslimisch-bosniakischen Bewohner in ihre Häuser eingesperrt und dann mit Benzin übergossen. Über 117 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, fanden so einen grausamen Tod“. Zoran Milanović hat die Vertreter der kroatisch-bosnischen Truppen zu sich ins Präsidentenpalais in Zagreb eingeladen hätte. Unter ihnen war auch Tihomir Blaškić, der HVO-Kommandeur der Region, der vom UN-Tribunal in Den Haag wegen Ahmići in erster Instanz zu 45 Jahren Gefängnis verurteilt worden war.
Und dieser Herr zitiert den österreichischen Botschafter zu sich und hinterfragt und kritisiert NS-Verhalten in Bezug auf die Impfpflicht in Österreich? Na servas…

Ogolius
6
70
Lesenswert?

Zusätzlich

ist Kroatien EU Nettoempfänger unseres Steuergeldes …

 
Kommentare 1-26 von 112