Boris JohnsonBritischer Premier flog nach Klimagipfel mit Privatjet zum Dinner

Obwohl Boris Johnson bei der Klimakonferenz noch vom Kampf gegen den Klimawandel gesprochen hat, flog er mit einem Privatflugzeug zu einem Abendessen von Glasgow nach London.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Weil er den UN-Weltklimagipfel per Privatjet verlassen hat, ist der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag in die Kritik geraten. Am Dienstag hatte der konservative Politiker noch den versammelten Staats- und Regierungschefs beim COP26 in Glasgow gehörig ins Gewissen geredet, beim Kampf gegen den Klimawandel den Worten Taten folgen zu lassen.

Einem Bericht des "Daily Mirror" zufolge setzte sich Johnson daraufhin in einen Privatjet und flog zu einem Dinner in einem exklusiven Club in London, dessen Mitgliedschaft Männern vorbehalten ist. Er soll dort den früheren Chefredakteur des "Daily Telegraph" und bekennenden Klimaskeptiker Charles Moore getroffen haben. "Das ist atemberaubende Heuchelei vom Premierminister", sagte Anneliese Dodds von der oppositionellen Labour-Partei dem "Mirror".

Ein Regierungssprecher hatte die Reisepläne Johnsons mit dem Flugzeug noch am Montag damit gerechtfertigt, der Premier müsse in der Lage sein, mit erheblichem Zeitdruck zurechtzukommen. In einer Mitteilung am Donnerstag hieß es, Johnson habe eines der CO2-effizientesten Flugzeuge seiner Größe in der Welt genutzt - mit dem nachhaltigsten Kraftstoff. Großbritannien werde alle CO2-Emissionen, die mit dem Klimagipfel in Verbindung stünden, neutralisieren, so die Mitteilung weiter.

Kommentare (9)
deCamps
0
5
Lesenswert?

Das ist ja wohl verständlich und menschlich zu verstehen.

Die Briten haben Meinungen aus ihrem Umfeld nie interessiert, nicht gestern nicht heute noch morgen. Sie leben schlichtweg noch immer ihren Traum des Empire und dem Commonwealth (Kanada, Neuseeland, Bahamas gibt es nur mehr am Papier und wenn wir die anderen Länder ansehen, hüllen wir uns in Schweigen). Es ist halt noch immer aktuell eine parlamentarischen Monarchie zu halten.

Elli123
0
15
Lesenswert?

zuerst kommt das Fressen....

und dann die Moral.

War schon immer so:-)

marinosale
1
15
Lesenswert?

wen wundert es?

Er hält sich ja auch nicht an die von ihm unterschriebenen Brexit-Verträge. Wieso sollte er sich dann jetzt an etwas halten - leider ist die EU nach wie vor nicht willig, ihn in die Schranken zu weisen

umo10
1
24
Lesenswert?

Die haben noch gar nix verstanden

weder van der Layen noch Johnson. Es muss wirklich vorher das Klima kippen bevor sie die Sache ernst nehmen.

GordonKelz
1
16
Lesenswert?

Euch gehört der SAUERSTOFF abgedreht...!

Gordon

CBP9
0
15
Lesenswert?

Offensichtlich schon passiert,

… wie man sieht!

Peterkarl Moscher
0
14
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Also der Prinz Boris ist wie die gesamte Englische Regierung und Führung nicht
mehr ganz Jugendfrei. Wo lassen wir denken ?

Nora
0
52
Lesenswert?

Verlogene Politik!

Wasser predigen und Wein trinken! Da erübrigt sich jeder weitere Kommentar!

GordonKelz
2
16
Lesenswert?

Denen scheint das völlig egal zu sein!

Mir san mir...hinter uns......
Gordon