Machtkampf in der UnionLaschets Fall und Merkels Beitrag

Für das schwache Abschneiden der Union trägt auch die scheidende Kanzlerin Angela Merkel Verantwortung. Das Krisenmanagement von Armin Laschet macht es nicht besser. Nun gibt es Widerstand – aus den eigenen Reihen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Angela Merkel unterstützte Armin Laschet nur halbherzig
Angela Merkel unterstützte Armin Laschet nur halbherzig © imago images/Ralph Sondermann
 

Der Satz hatte es in sich. „Olaf Scholz und ich sind, finde ich, zur gleichen Demut aufgerufen“, sagte CDU-Chef Armin Laschet. Was mit Blick auf die Sondierungen von Liberalen und Grünen klang wie ein subtiler Machtanspruch, erntete heftige Kritik. Nicht nur von Sozialdemokraten. „Wir haben eine krachende Niederlage erlitten“, schimpfte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. „Das muss dann auch unser weiteres Verhalten und unsere Aufstellung für die kommende Zeit bestimmen.“

Kommentare (4)
PiJo
0
2
Lesenswert?

Ein Frau Show

Wenn man vergisst oder nicht zulässt einen Nachfolger auifzubauen braucht man sich nicht wundern wenn man keinen mit Fähigkeiten für einen Kanzler hat.

Heike N.
0
4
Lesenswert?

Mir gefälllt die Überschrift

abgeleitet von "Gottes Werk und Teufels Beitrag"

Wobei ich finde, dass Angie eher teuflisch ist als Armin göttlich😁

Lodengrün
0
6
Lesenswert?

Das Laschet

aufgestellt wurde war Parteientscheid. Das der Mann nicht das Charisma eines Kanzlers in sich trägt hätte jedem klar sein müssen. Aber auch eine Kramp-Karrenbauer hat nicht die Leuchtkraft die es braucht.

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Mag

Alles stimmen , und den Olaf hast vergessen zu erwähnen !! Willst ja nicht behaupten das er das hat ?