AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Polit-Beben in Thüringen FDP-Chef Lindner stellt in Parteivorstand Vertrauensfrage

Die deutschen Liberalen werden von der Wahl Thomas Kemmerichs bundesweit erschüttert. Der Parteichef stellt am Freitag die Vertrauensfrage.

Ministerpraesidentenwahl Thueringen - Statement Lindner
© APA/dpa/Carsten Koall
 

Nach den Vorgängen um die Wahl des Liberalen Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten des deutschen Bundeslandes Thüringen will FDP-Chef Christian Linder im Vorstand seiner Partei die Vertrauensfrage stellen. "Die Bundesführung muss neu legitimiert werden, ein Weiterso kann es da nicht geben", sagte Linder am Donnerstag in Erfurt.

Deswegen habe er für Freitag eine Sondersitzung des Parteivorstands einberufen, um sich dort "des Rückhalts zu versichern".

Linder sagte mit Blick auf Kemmerich, der Ministerpräsident habe "die einzig richtige und die einzig mögliche Entscheidung getroffen", indem er die Auflösung des Landtags anstrebe und sein Amt zur Verfügung stellen wolle. "Binnen eines Tages hat er sich aus der Abhängigkeit von der AfD befreit", sagte Lindner.

"Immer in Abhängigkeit von der AfD"

Kemmerichs weitere Amtszeit wäre ansonsten "immer in Abhängigkeit von der AfD gewesen", sagte Lindner weiter. Deswegen werde Kemmerich das Amt "zurückgeben". Kemmerichs Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten sei lediglich "als Symbol für die politische Mitte" gemeint gewesen, sagte Lindner. "Zu keinem Zeitpunkt war für mich erkennbar beabsichtigt, tatsächlich ein Amt zu erreichen."

Lindner forderte die CDU in Thüringen auf, den Weg für Neuwahlen freizumachen, "damit die Bürgerinnen und Bürger die Situation neu bewerten können". Die FDP habe "die Situation geklärt, das erwarten wir auch von der CDU und ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer", sagte Lindner.

Kommentare (9)

Kommentieren
H260345H
10
4
Lesenswert?

ALLES ist RECHT und BILLIG,

wenn eine RECHTE Partei gehindert wird, eine höchste Politstelle zu besetzen - DEMOKRATIE hat absoluten Vorrang.
Wohin Rechtsextremismus führen kann haben wir in Österreich erlebt , IBIZA wäre ohne des Auffliegens erst der Anfang dieser Sauereien gewesen!

Antworten
Lodengrün
15
11
Lesenswert?

Ja mag

niemand die Schwesterpartei der FPÖ? Von Nepp, Schnedlitz beginnend ist das doch die erklärte Liebe.

Antworten
freeman666
7
34
Lesenswert?

Kaum zu glauben,

dass dieses Fiasko mitten in Europa im 21. Jahrhundert passiert. Den schalen Beigeschmack es wird solange gewählt bis das Ergebnis passt, wird Merkel - Deutschland lange Zeit nicht loswerden.

Antworten
Xandl008
12
7
Lesenswert?

??

Politiker von der AFD, FDP und CDU sprechen sich heimlich ab, um einen ihrer Kandidaten (aus der 5% Partei) in den Ministerposten zu hieven und Sie sehen darin einen Angriff auf die Demokratie durch Merkel??
Sie versuchten durch diese unmoralische Frechheit und Verrat am Wähler einen Minister der Linken zu verhindern, welcher durch die Neuwahl noch mehr Stimmen bekommen wird^^

Antworten
HB2USD
1
16
Lesenswert?

Die Abhängigkeit

ist bald Geschichte sollte es Neuwahlen geben werden sie an der 5% Hürde scheitern.

Antworten
wlan
8
24
Lesenswert?

Was nicht passt wird passend gemacht!

Der Befehl der größten Kanzlerin aller Zeiten wurde umgehend ausgeführt.
So funktioniert Demokratie!

Antworten
Xandl008
14
4
Lesenswert?

??

Welcher Befehl der Kanzlerin? Haben Sie überhaupt verstanden, was da in Thüringen passiert ist?

Antworten
HB2USD
0
1
Lesenswert?

Ich habe verstanden

Ein Linksradikaler wurde verhindert stattdessen wurde ein Liberaler gewählt und das darf in Deutschland nicht sein.

Antworten
Landbomeranze
4
15
Lesenswert?

Die Deutschen ziehen zwar gegen Sarrazin zu Felde,

beweisen aber nun schon nahezu täglich, dass sie sich doch selbst abschaffen. Es bröselt und bröckelt dort ohnedies schon an vielen Ecken. Nur weiter so, dann hat unsere Tourismusindustrie bald wieder ausreichend deutsch sprechende Mitarbeiter:-))))))))

Antworten