AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Großbritannien nicht mehr in der EUAbschied mit Sekt und mit Tränen

Mit Gefühlen, die gemischter nicht sein könnten, erlebten die Briten am Freitag den Brexit. Ironie der Geschichte: Neue solide Umfragen haben ergeben, dass sie heute dagegenstimmen würden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Historischer Moment: In der britischen EU-Botschaft in Brüssel wird die Europaflagge eingeholt
Historischer Moment: In der britischen EU-Botschaft in Brüssel wird die Europaflagge eingeholt © (c) Bloomberg via Getty Images (Bloomberg)
 

Von heute an will Boris Johnson das Wort „Brexit“ nicht mehr hören. Er hat seine Mitarbeiter und Ministerialbeamten angehalten, es aus ihrem Vokabular zu streichen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

RaraAvis
0
2
Lesenswert?

Eigentlich ein sehr trauriger Moment,

dass die ehemals sehr offenen Briten zu Nationalisten geworden sind.

Und traurig ist auch, dass dieser Entscheid, der wohl heute nicht mehr zu Stande käme, so umgesetzt wurde.

Ein Hop-On, hop-off durch Volksbefragungen mit einfacher Mehrheit sollte es nicht geben.

England wird das noch bitter bereuen, wenn Schottland sich abspaltet, Nord-Irland sowieso problematisch ist und dann eine Little Britain übrig bleibt.

Gleichstellung in wirtschaftlicher Hinsicht sollte jedenfalls nicht angestrebt werden von der EU. Wer austritt, muss auch die wirtschaftlichen Nachteile zu spüren bekommen.

Antworten
Civium
0
13
Lesenswert?

Auf dem Brexit wird der

Scotxit folgen.
Kein Volk lässt sich heute noch unterjochen!!
Den Schotten ist es egal ob die Königin ins Ausland reisen muss , um ihren Sommerurlaub zu verbringen.
Mit dem Brexit ist Maria Stuart die rechtmäßige Königin von Schottland ein zweites mal hingerichtet worden!!

Antworten
Helmut67
0
17
Lesenswert?

Endlich

Ist es geschafft. Bye bye England .bezahlen werden es die Arbeiter die am meisten dafür gestimmt haben. Vielleicht wandern sie nach Amerika aus zu Trump.

Antworten
UHBP
8
27
Lesenswert?

Den Briten, wird das Feiern auch noch vergehen.

Aber es ist wie überall, wenn Populisten in die erste Reihe drängen. Am Ende geht es wenigen viel besser und vielen schlechter. Aber die Populisten haben einen großen Vorteil. Sie haben einfache Botschaften für einfache Wähler, denen man auch eine Beinamputation noch als super "verkaufen" kann, weil sie jetzt nur mehr einen Schuh brauchen.

Antworten
fortus01
3
21
Lesenswert?

Goodbye "great Britain"

Wenn man die Kommentare der britischen "Medien" liest, fällt einem nur noch Albert Einstein ein:
Zwei Dinge sind grenzenlos, die menschliche Dummheit und...............

Antworten
jaenner61
0
10
Lesenswert?

der brexit der keiner ist

jetzt sind sie also aus der eu ausgetreten, und alles bleibt mal beim alten. jetzt werden vermutlich wie bisher bis zum st nimmerleinstag verhandlungen geführt, bei denen wie gehabt keine einigung erzielt wird, und die frist verlängert wird 😡

Antworten