AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Causa Juncker Vilimsky legt im Clinch mit Juncker und Van der Bellen nach

FPÖ fordert von Van der Bellen "Rückkehr zur Überparteilichkeit". Verteidigt Kritik Vilimskys an Juncker. In der ZiB24 diskutierten Journalisten über die Kritik des Bundespräsidenten und das Schweigen des Kanzlers. Auch Irmgard Griss kritisiert das Schweigen des Kanzlers.

BELGIUM-EU-SUMMIT-POLITICS
Jean-Claude Juncker © APA/AFP/BEN STANSALL
 

Nach der Kritik von Bundespräsident Alexander Van der Bellen an Aussagen von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky über EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bleibt das Bundeskanzleramt weiter in Deckung. Auch am Donnerstag hieß es: "Kein Kommentar". Vilimsky legte in einem Interview mit dem ORF bei Van der Bellen noch nach und attestiert dem Bundespräsidenten, "auf einem Auge völlig blind" und ein "frustrierter Grüner" zu sein.

Kritik am Schweigen des Bundeskanzlers kam unterdessen von Irmgard Griss. "Für diesen neuen Stil wurde Sebastian Kurz nicht gewählt. Sebastian Kurz hat als Bundeskanzler die Pflicht, sich zum Stil seines Koalitionspartners zu äußern", sagte die frühere Kandidatin für das Bundespräsidentenamt und ehemalige Höchstrichterin. Griss kandidierte 2017 bei der Nationalratswahl für die Neos und ist heute Abgeordnete.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zeigt sich angesichts der Debatte um die Attacken von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in einer EU-Fragestunde erheitert: "Ich wundere mich, wie viele medizinische Experten für Ischias es in Österreich gibt". Er habe bei dem viral gegangenen Video vom Nato-Gipfel vergangene Woche, auf das sich Vilimsky bezogen hatte, unter einem akuten Ischias-Anfall und Beinkrämpfen gelitten. Und weiter: "Ich sage mit Lichtenberg, 'auf euren Kleinkram lach' ich, Philosoph aus heit'rer Höhe". (Im Video)

In der ZiB 24 diskutierten Journalisten darüber, ob Bundespräsident Van der Bellens Kritik  an Vilimskys "unflätiger" Kritik  gerechtfertigt war . Michael Jungwirth von der Kleinen Zeitung erklärte, es habe Van der Bellen "einfach gereicht. Vor allem, dass die Regierung bis jetzt schweigt." 

ZIB 24 - Journalisten über Van der Bellens Kritik

Esther Mitterstieler von News sagte: "Ich hätte mir eher gewünscht, dass der Kanzler etwas dazu sagt." Vilimskys Vorwurf, Van der Bellen sei ein "frustrierter Grüner", sei für sie eine Frage des Benehmens, besser gesagt, von fehlendem Benehmen.

Zum Schweigen des Kanzlers erklärte Michael Jungwirth, dies sei "das Ergebnis einer seltsamen Koalitionslogik. Ich denke, dass der Herr Kurz noch immer das Trauma der alten Regierungen" vor Augen habe, die sich immer via Medien etwas augerichtet hätten und oft daran zerbrochen seien.

In der Causa Juncker-Vilimsky meldete sich als erste österreichische Ministerin Wirtschaftministerin Margarete Schramböck im Interview mit der Kleinen Zeitung zu Wort: „Natürlich ist es nicht hilfreich, wenn wir nicht Sachpolitik machen. Wir arbeiten gut zusammen mit der Kommission und dem Parlament, gerade jetzt während der Ratspräsidentschaft. Karas hat eindeutig reagiert als unser Vertreter in Brüssel. Dem was er gesagt hat, ist nichts hinzufügen."

EU-RATSVORSITZ - INFORMELLER EU-RAT WETTBEWERB BINNENMARKT UND INDUSTRIE: SCHRAMBOeCK
Wirtschaftsministerin Schramböck Foto © APA/HANS PUNZ

Der Rest ist Schweigen

Ansonsten hüllt sich die Bundesregierung bisher zu den Angriffen von Harald Vilimsky in Schweigen - sehr beredt - was Bundespräsident Alexander Van der Bellen wie berichtet scharf kritisierte.

Die FPÖ beantwortet die Kritik von Bundespräsident Alexander Van der Bellen unterdessen mit einer Attacke gegen das Staatsoberhaupt. Der zweite FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker warf am Mittwoch Van der Bellen Einseitigkeit vor und fordert ihn zur Rückkehr zur Überparteilichkeit auf. Vilimsky legte in einem Interview mit dem ORF bei Van der Bellen noch nach und attestiert dem Bundespräsidenten, "auf einem Auge völlig blind" und ein "frustrierter Grüner" zu sein.

"Zweierlei Maß"

Es stehe Van der Bellen selbstverständlich zu, Kritik zu üben, aber derart einseitig habe zuletzt Thomas Klestil das Bundespräsidentenamt wahrgenommen. Van der Bellen solle seine "grüne Sommerbrille" wieder abnehmen und zur "notwendigen Ausgewogenheit" zurückkehren", forderte Hafenecker in einer Aussendung. So wie die Kritik Vilimskys an Juncker in einer Demokratie erlaubt sei, könne selbstverständlich auch der Bundespräsident seine persönliche Meinung kundtun, aber es dürfe sicherlich nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, meinte Hafenecker.

Der FPÖ-Generalsekretär führte in der Aussendung einige Beispiele für die seiner Meinung nach gegebene Einseitigkeit Van der Bellens an: "Wo war der Bundespräsident die letzten Wochen als Gewerkschafter zum Sturz der Regierung aufgerufen haben? Als die SPÖ vom Ständestaat gesprochen hat? Die Regierung als Arbeiterverräter beschimpft wurde? Austrofaschismus von SPÖ-Chef Kern vorgeworfen wurde? Und wo blieb die Rüge des Bundespräsidenten als Abgeordneten der Regierungsparteien Pflastersteine und Grablichter von der Gewerkschaftsjugend vor deren privaten Türen hingelegt wurden?"

Vilimsky hatte Juncker zum Rücktritt aufgefordert und ihm ein Alkoholproblem unterstellt, weil er beim NATO-Gipfel gestrauchelt war. Die EU-Kommission hatte die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und betont, dass der seit Jahren an Rückenproblemen leidende Juncker einen akuten Ischias-Krampf gehabt habe.

Kommentare (99+)

Kommentieren
HerbertKoenig
0
1
Lesenswert?

Kurz der Mann im.....

Wolf im Schafspelz? kann man den Kanzler jetzt erkennen wer er wirklich ist? etwas zum mitdenken, soweit es so manchen Österreicher noch möglich ist!!!!!!!!

Antworten
wischi_waschi
2
3
Lesenswert?

Juncker

Sie wollen uns immer weiß machen, dass es nicht stimmt.
Habe auch Ischias, aber noch nie mit allen Leuten geschmusst.

Antworten
isogs
4
3
Lesenswert?

anpatzen

Nicht anpatzen, war und ist ein Lieblingswort unseres Kanzlers.
Dies gilt für alle, nur nicht für seine Regierung.
Er ist ja noch Regierungschef, oder hat er schon bei einem Großkonzern einen Vertrag? Hören tut man ja nichts mehr von ihm?!

Antworten
isogs
3
3
Lesenswert?

anpatzen

Nicht anpatzen, war und ist ein Lieblingswort unseres Kanzlers.
Dies gilt für alle, nur nicht für seine Regierung.
Er ist ja noch Regierungschef, oder hat er schon bei einem Großkonzern einen Vertrag? Hören tut man ja nichts mehr von ihm?!

Antworten
Viertelputzer
4
6
Lesenswert?

Wer Strache oder Kurz wählt

bekommt Vilimsky und Gudenus. Aber jetzt nicht sagen, das hamma nichts gwusst!

Antworten
HerbertKoenig
0
1
Lesenswert?

Viertelputzer

wie Recht Du hast, leider gibt es wie vor rund 80 Jahren schon wieder Schafe die blind den Hammel nachlaufen!!! Die größte Klappe und der dickste Brocken Fleisch als Köder zieht schon wieder.

Antworten
RAIUNO
4
7
Lesenswert?

Erziehung

Schlecht erzogen, zu wenig Bildung, Es sollte für die FPÖ eine Art Förderkurs über Stattliches Benehmen eingeführt werden.

Antworten
aral66
8
27
Lesenswert?

Vilimsky meint

V.d.Bellen ist nicht sein Präsident!!! Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen !!! Was will dieser Unruhestifter ? Das ist mehr als bedenklich , eher gefährlich!!! Da kommen dann Andere und sagen, diese Regierung ist dann aber auch nicht unsere Regierung?! Genau das ist es was Herren seines Formates wollen, die Demokratie schwächen, aushöhlen und so verändern, wie es Andere bereits geschafft haben.... Schande über solche "Volksvertreter"!!!!

Antworten
HerbertKoenig
0
1
Lesenswert?

kurz ist...

FPÖ und besonders schlimm als unter den Deckmantel der "christlichen"Partei ÖVP agiert. Daher ist er eine besondere Gefahr für einem Rechtsstaat und dessen Demokratie!!

Antworten
blackpanther
8
29
Lesenswert?

Super Image für Österreich

wenn zu Beginn des EU Vorsitzes jemand aus der Regierung, der offenbar von jeglicher emotionalen Intelligenz befreit ist, derartige Anschuldigungen öffentlich ausspricht und der Bundeskanzler, der diesem Treiben ein jähes Ende setzen müßte, auf einer Landschulwoche in den USA weilt - gehört jetzt die USA auch schon zur EU? Als Vorsitzender sollte er schleunigst nach Europa zurück und hier Probleme lösen anstatt sich in den USA zu verstecken. Und vielleicht könnte jemand Basti erzählen, dass es auch schon Videokonferenzen und Telefone gibt, mit denen er sich zu diesen unglaublichen Aussagen äussern kann!

Antworten
blackpanther
9
24
Lesenswert?

Zusatz

Im übrigen hat Vilimsky mit Kurz eines gemeinsam: er hat auch das von den Steuerzahlern finanzierte Studium abgebrochen....

Antworten
SoundofThunder
9
34
Lesenswert?

Ablenken vom eigentlichen Thema?

Sie haben es geschafft dass die Arbeitszeitflexibilisierung,CETA und AUVA nicht mehr präsent sind.

Antworten
Irgendeiner
13
22
Lesenswert?

„Natürlich ist es nicht hilfreich, wenn wir nicht Sachpolitik machen. Wir arbeiten gut zusammen mit der Kommission und dem Parlament, gerade jetzt während der Ratspräsidentschaft. Karas hat eindeutig reagiert als unser Vertreter in Brüssel. Dem was er gesagt hat, ist nichts hinzufügen."

Übersetzung: Natürlich ist es nicht hilfreich wenn Vilimsky unkontrolliert rotiert und Junker und van der Bellen namelt und dabei vergißt wie ungemein klein er ist und ich muß das sagen weil Basti es nicht sagen will weil man damit nicht glänzen kann.Und Karas, den wir monatelang gegen die unverfrorenen Attacken des Tasertesters im Regen stehen ließen weil Basti nichts duldet was ein eigenes Profil zeigt,seine Werte verteidigt und nicht den Kotau macht, der hat ohnehin was gesagt und das heftma jetzt auf unsere Fahnen weil dann braucht Basti nichts zu sagen wo er nicht glänzen kann und hinterher darf Vilimsky Karas wieder nameln.Und dem ist nichts hinzuzufügen außer daß Basti grandios ist und Routen geschlossen hat.

Antworten
isogs
10
40
Lesenswert?

Sachpolitik

Dieses Wort ist in der FPÖ nicht bekannt. Dort gibt es nur persönliche Angriffe. Das war schon in jedem Wahlkampf grauslich.

Antworten
Irgendeiner
9
25
Lesenswert?

Naja, es ist halt wie Du in den eigenen Reihen selektierst,

Gudenus und Vilimsky in Führungspositionen,Kronberger ist jüngst verstorben,der war m.E. intellektuell satisfaktionsfähig,aber das kommt dort gar nicht mehr rauf.Und ich seh schon eine zweite Partei diesen Weg gehen, je mehr Platz die Effekthascher einnehmen, desto weniger Sachpolitiker hast.Ein Busek würde im türkisen Teich nicht schwimmen dürfen.Aber schuld ist letztlich der Wähler der glaubt, es ginge um eine Gameshow und nicht ums Eingemachte.

Antworten
diesunddas
47
23
Lesenswert?

Als Kern öffentlich beim Parteitreffen

"die beiden" (Anm. Kanzler und Vizekanzler) als "zwei besoffene, die sich gegenseitig stützen" bezeichnet hat, hat VDB kein Wort dazu gesagt!

Antworten
wollanig
4
11
Lesenswert?

Vergiss es,

die Truppe hier ist von Objektivität soweit entfernt, wie Kern vom Mr. Universumtitel.

Antworten
X22
6
11
Lesenswert?

diesunddas kann bei seiner subjektive Wahrnehmung nicht unterscheiden zwischen Parteien und Personen die persönlich angegriffen wären

Kern hatte beim ersten SPÖ-Mitgliederrat am Samstag ÖVP und FPÖ mit einer "Moskauer Pyramide" verglichen und gemeint: "Zwei B'soffene, die sich gegenseitig abstützen."
https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5406305/Nach-verbaler-Attacke_Moskauer-Pyramide_Nehammer-kritisiert

Antworten
Sportmaster
15
11
Lesenswert?

@diesunddas

Genau so ist es! Die Moralapostel messen eben auch hier mit zweierlei Maß.

Antworten
Lodengrün
9
24
Lesenswert?

Wenn wir

das alles kommentieren würden was da der Herr Strache in seinem Zelt abgibt kämen wir zu nichts sonst mehr. Ob Herrn Kurz zu Ohren gekommen ist was er da über ihn gesagt hat? Auch noch jetzt in der Zeit als Partner.

Antworten
Balrog206
11
9
Lesenswert?

Loden

Gewisse hier im Forum machen sowieso nichts anders mehr , bei der Menge und auch Länge an bereichernden belehrenden Postings !

Antworten
Lodengrün
8
14
Lesenswert?

Aber @balrog

ich bin aber immer noch angetan was z. z. Irgendeiner oder mapem nebst etlichen anderen intellektuell von sich geben. Die sind auf vielen Gebieten Fachleute und ihre Beiträge sind alles andere als gehässig oder unter der Gürtellinie landend. Sie ziehen weder eine rote noch eine grüne Fahne auf sondern es scheint mir dass es ihnen um nichts anderes als um das wohl dieses Landes geht.

Antworten
Balrog206
5
3
Lesenswert?

Lodengrün

Ja das Land wo Milch und Honig fließen sollte vielleicht !

Antworten
Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Zum Unterschied Balrog206

fließen bei uns Milch und Honig. Nur beides wollen uns jetzt diese Traumtänezer wegnehmen. Ich bin von 1994 bis 2017 im Ausland berufstätig gewesen. Und das erfolgreich. Ich möchte mit keinem Land, beginnend bei der Schweiz tauschen. Und treffe ich irgendwo Österreicher würden sie, sofern es ihnen möglich wäre, morgen zurück kommen.

Antworten
Irgendeiner
7
14
Lesenswert?

War ein hinkender Vergleich,

jeder Rausch endet,das ist Natur.

Antworten
schadstoffarm
5
14
Lesenswert?

unterm Hofer häts des ned geben !

.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 123