ParteispendenArme reiche Parteien - viel Macht braucht strenge Regeln

Das Urteil gegen Heinz-Christian Strache dürfte das Ende der Parteispenden in Österreich sein. Grund genug, darüber zu sprechen, was uns Parteien als Gesellschaft wert sind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Warum spendet man einer Partei Geld? Die Antwort auf diese Frage kann nur lauten: Damit sie den Staat ein klein wenig mehr so macht, wie ihn sich die Spenderin bzw. der Spender vorstellt. Das ist per se nicht verwerflich, sondern kann löbliches ziviles Engagement sein. Kritisch wird diese Beziehung, wenn man sich erwartet, dass die Partei nicht eine Verbesserung für den Staat schafft – sondern primär für einen selbst bzw. für sein Unternehmen.

Kommentare (1)
GordonKelz
0
0
Lesenswert?

Als das geschrieben wurde, hat der Autor...

...die Zahlen der Parteispenden von
Wirtschafts - und Arbeiterkammer an die Fraktionen noch nicht gekannt....!
Gordon