Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Türkischer PräsidentErdogan "verflucht" Österreich wegen Israel-Fahnen

"Der österreichische Staat will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat", meinte der türkische Präsident.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Recep Tayyip Erdogan © (c) AP
 

Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Montag die Solidarität der österreichischen Bundesregierung mit Israel im Konflikt mit der radikal-palästinensischen Hamas mit deftigen Worten verurteilt. "Ich verfluche den österreichischen Staat. Er will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat", wurde Erdogan zitiert. Kritik aus Ankara gab es auch an Türkei-kritischen Aussagen von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP).

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP) hatten am Freitag die Angriffe aus Gaza auf Israel verurteilt und als Zeichen der Solidarität mit Israel die israelische Fahne auf dem Bundeskanzleramt und dem Außenministerium in Wien hissen lassen. Schallenberg begründete das mit einer "konsequenten Haltung Österreichs gegenüber dem Terror". Die USA und die EU stufen die Hamas als Terror-Gruppe ein.

Zu Innenminister Nehammer hieß es laut Agenturberichten in einem Schreiben des türkischen Außenministeriums: "Wir lehnen die unbegründeten Aussagen des österreichischen Innenministers zu unserem Land und unserem Präsidenten im Zusammenhang mit den Protesten in Wien gegen die Gräueltaten Israels ab und verurteilen sie. Wir rufen die österreichischen Behörden dazu auf, diesen antitürkischen Erklärungen ein Ende zu setzen, die sich aus rein innenpolitischem Kalkül ergeben und die türkisch-österreichischen Beziehungen schädigen."

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hatte am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien in Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt die "unrühmliche" Rolle der Türkei heftig kritisiert. Diese Rolle trage "sicher nicht zur Deeskalation, sondern zur Eskalation" bei, sagte der ÖVP-Politiker. Erdogan warf er vor, "Öl ins Feuer" zu gießen. Erdogan hatte in der Vorwoche unter anderem Israel als "Terrorstaat" bezeichnet.

Nehammer wies darauf hin, dass es bereits im vergangenen Sommer "deutliche Hinweise darauf gab, dass die Türkei Einfluss auf die Krawalle in Wien-Favoriten genommen hat". Damals hatten Sympathisanten der ultranationalistischen türkischen Grauen Wölfe eine kurdische Kundgebung gegen Gewalt an Frauen attackiert und tagelang für Ausschreitungen gesorgt. Auch jetzt nehme die Türkei Einfluss auf die gegen Israel gerichtete Demonstrationen. Neben den Aussagen Erdogans nannte der Innenminister das Schwenken zahlreicher türkischer Fahnen auf den Demos.

Kommentare (24)
Kommentieren
GreenOrange
0
4
Lesenswert?

Witzfigur

Das ist doch nur eine Witzfigur - normal nicht der Zeile werd, zitiert zu werden.
Aber leider sitzt sowas an der Macht und muss mit Glacehandschuhen durch die europäischen Politiker angefasst werden. Eigentlich traurig.

Niclas1
3
6
Lesenswert?

Erdogan und Kurz

Sowie die Aussage von Erdogan zurückgewiesen werden muss, so dümmlich war auch die Aktion von Kurz und leider auch vom Pseudo-Diplomaten Schallenberg. Und der schlaue Nehammer muss dann auch noch wie immer seinen Senf dazugeben.

Nora
0
20
Lesenswert?

Erdogan

Ich verfluche diesen miesen Typen Erdogan! Das ist ein Menschenfeind und Mörder! Wann begreift das endlich die EU!!

Hardy1
0
26
Lesenswert?

Erdogan.....

.....verflucht also Österreich. Da werden nun wohl alle Türken und Muslime, welche mit Österreich nichts am Hut haben, ihre Koffer packen und zu ihrem Sultan in die Türkei ziehen. Österreicher werden dort wohl kaum noch willkommen sein......

Peterkarl Moscher
0
11
Lesenswert?

Abstrafen

Genau, alle sollten wieder Heimfahren zum Papa Türk, und wir sollten alle
in Europa die Türkei von der Urlaubsliste streichen.

Sam125
1
25
Lesenswert?

Wenn eine tolerante Gesellschaft, eine intolerante Gesellschaft gewähren lässt,

Wenn eine tolerante Gesellschaft, eine intolerante Gesellschaft gewähren lässt,
so wird die tolerante Gesellschaft Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ! Nach Sir Karl Popper und diese Weisheit wurde einst vom letzten SPÖKanzler Herrn Kern zum ersten Mal vorgebracht!Diesen Despoten,der seine einst in der Türkei verbotenen"grauen Wölfe",wieder WELTWEIT aktiviert hat um sein radikal islamisches Gedankengut überall hin zu tragen sollte eigentlich schon lange von allen Staaten der Erde geächtet werden!Er, der seine schöne Heimat mit seinen(einst)offenen und freien Menschen wieder zu einem Staat zurückführen will,den schon vor über Hundert Jahren der türkische Staatsmann Atatürk in weiser Voraussicht dagegengewirkt hat! Bitte Leute unter unseren Türken in Österreich sind viele von Erdogan verfolgte Kurden beheimatet,wir müssen auch auf diese Leute schauen!

Mezgolits
16
4
Lesenswert?

Hier steht geschrieben: Schallenberg begründete das mit einer

"konsequenten Haltung Österreichs gegenüber dem Terror". - Vielen Dank und
ich begründe die endlich verfassungsgerichtlich verbotenen, aber bis zum Ende
dieses Jahres noch gültigen, verfassungswidrigen Sterbehilfe-Strafandrohungen
= für verfassungskonforme Sterbehilfen beim österreichischen StGB § 78 als:
Österreichischer "STAATSTERROR" von schuldigen - an unschuldige Personen.

a4711
31
13
Lesenswert?

reiner Zufall....

"Türki-scher" Präsident Erdogan
"Türki-ser" Kanzler Kurz
beide machen die gleiche Politik alles was Sie sagen ist die Wahrheit was die Anderen sagen ist
Anpatzen ,verleumden und Hetze.
Also doch kein Zufall ??

wischi_waschi
19
21
Lesenswert?

Flagge

Wo eh alles so aufgeladen ist, dann noch die Fahne wehen lassen....
Hallo Ihr Politiker , wir sind neutral.....
Macht Euch ein Beispiel an die Schweiz....
Die ist um Klassen besser als Ihr.........

kritik53
2
2
Lesenswert?

Flagge

Aber Söder durfte!!!!!

GanzObjektivGesehen
18
25
Lesenswert?

Ich bin prinzipiell der Meinung meiner Vorposter.

Es muss aber auch gesagt werden, dass die Flaggen-Aktion für einen neutralen Staat mehr als nur unglücklich ist. Vor allem in so einem Konflikt. Wer sind die Guten, wer die Bösen? Solange diese Frage nicht eindeutig geklärt ist, und das wird sie nie sein, ist es unwürdig Partei zu ergreifen...

Hieronymus01
21
16
Lesenswert?

Nur weil es ein Erdogan häftig kritisiert...

...kann man solche Aktionen am Ballhausplatz noch lange nicht gut heißen.

Bond
20
20
Lesenswert?

Dilettanten am Werk

Unabhängig von Erdogan war das Hissen der israelischen Fahne war ein schwerer diplomatischer Fehler. Österreich hat sich damit als Verhandlungsort für den Nahostkonflikt mehr
geschadet als dies jetzt noch den Anschein hat. Der Schweiz wäre so etwas in hundert Jahren nicht passiert. Kurz fehlt offensichtlich jedes Geschichtsbewusstsein, Schallenberg dürfte völlig überschätzt sein. Dass die ÖVP-Regierung zugleich die Mauthausen-Gedenkfeier boykottiert, ist bitter.

Pirker20
0
25
Lesenswert?

Er ist sicher einer der grausamsten Menschen unserer Zeit und

deshalb versteh ich nicht, warum sie den noch nicht weggetan haben.
Bei mir persönlich steigt jedes mal der Blutdruck, wenn ich von dem was höre.

Flogerl
0
47
Lesenswert?

Hat sich ...

... der türkische Botschafter in Österreich schon von den Aussagen des Diktators distanziert ? Wenn nein, dann würde ich vorschlagen, seine Ausreise in die Wege zu leiten !!! Und die zahlreichen Erdogan-Anhänger dürfen ihm folgen.

ASchwammerlin
2
87
Lesenswert?

Man könnte nach dieser unglaublichen Beleidigung

auch türkische Fahnen verbieten, insbesondere bei den immer mehr werdenden Demos, wo türkische Flaggen geschwungen werden!

iMissionar
2
58
Lesenswert?

Erdogan ist kein Clown

Dieser Typ ist wahrlich selbst der gesamte Zirkus.

Gruselbusel
8
50
Lesenswert?

Ein versöhnliches Zeichen Österreichs wäre es ...

... auch die syrische und irakische Fahne zu hissen und gegen den versuchten Genozid gegen die Kurden zu protestieren. - Damit wäre zumindest der Vorwurf entkräftet, dass man religiös einseitig gegen Muslime repräsentiert ;-)

valentine711
2
13
Lesenswert?

Von dem Islamisten Erdogan

sollte sich unsere Regierung nicht belehren bzw. beleidigen lassen.

smarty
7
106
Lesenswert?

Auch Geld

Aus Österreich soll er verfluchen! Keine Touristen mehr aus unserem Land sollen die Türkei fördern!

JohannAmbros
4
96
Lesenswert?

Exakt

KEIN Türkei Urlaub - Boykottieren von Türkischen Produkten STOP

JohannAmbros
7
57
Lesenswert?

Erdogan

Shut up, Shut up

Hapi67
33
22
Lesenswert?

Dieser Staat

mit seinen besonnenen Politikern gehört ohne Wenn und Aber in die EU.

Mit seinen Genoziderfahrungen an den Armeniern hat er in Österreich einen Bündnispartner und dazu noch eine antisemitische Lobby der Linken, die eine erfolgreiche Zusammenarbeit und pure Harmonie bieten.

Vielen Dank

zweigerl
7
78
Lesenswert?

Na und vor allem

Na und vor allem: Es gibt genug Vereinigungen von erdoganhörigen Austrotürken und von den Muslimbrüdern gemanagten Moscheen, die irgendwann jene kritische Masse in Österreich erreichen werden, dass sie zu einem innenpolitischen Faktor werden. Auch der biopolitische Gebärappell des "Verfluchers" Erdogan ("Macht in Europa mindestens vier Kinder!") wird vielleicht a la longue Gehör finden und aus Austria und Deutschland ein bunt orientalisches Kebabland machen.