Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DenkzettelDie Neuaufstellung im Gesundheitsressort lässt hoffen, dass sich die Fehler reduzieren

© 
 

Kaum jemand steht so sehr im Kreuzfeuer der Kritik wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Kaum jemand ist aber auch so gefordert und steht so in der Auslage wie er und der Kanzler, Sebastian Kurz.

Kommentare (5)
Kommentieren
campanile
0
1
Lesenswert?

humor

dass 6 von 8 frauen in der führungsriege für frau gigler ein'gutes signal' ist, würde ich mit humor sehen.

melahide
2
0
Lesenswert?

Das

„Gesundheitsministerium“ war immer ein „Anhängsel“ weil dort nie viel zu tun oder zu sagen war. Dementsprechend war es auch aufgestellt. Der Kurz hat mehr Social-Media Leute als der Anschober Fachexperten hatten...

hsg939
3
2
Lesenswert?

Bester Gesundheitsminister aller Zeiten!

Endlich ein grüner Gesundheitsminister, der mit unnachahmlicher Ruhe mit hilft alles in dieser Krisensituation "richtig zu machen" - wie sein Tiroler Kollege. Er hatte nur das Pech, ein inkompetentes frauenloses Team im Ministerium übernehmen zu müssen. Nunmehr läuft aber alles wie geschmiert. Eine Sinnlos Pressekonferenz nach der anderen, eine fehlerhafte Verordnung nach der anderen, ein sinnloses Taferl nach dem anderen und peinliche Versuche als Hobbyvirologe. Das sind wahrlich gute Signale!

tupper10
0
13
Lesenswert?

Warum ist "weiblich besetzt"...

... a priori schon ein "gutes Signal", wenn es um Kompetenz und Fehlerreduzierung geht?? Soll das heißen, dass Frauen prinzipiell weniger Fehler machen, weil sie Frauen sind? Meiner Meinung nach sollte das Geschlecht allein weder als gutes noch als schlechtes Signal bewertet werden.

Miraculix11
10
4
Lesenswert?

Die fast täglichen Pressekonferenzen als Grund?

Die hat ihm niemand angeschafft! Es ginge auch ohne, wie Frau Merkel es vorzeigt.