AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarEs ist wohl nur noch eine Frage von Stunden oder Tagen, bis die Chefin der SPÖ ihren Abschied erklären muss

Der Umgang von Pamela Rendi-Wagner mit den eigenen Leuten ließ die Dämme in der SPÖ brechen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
PK 'WEITERE SCHRITTE ZUR AUFKLAeRUNG DER CAUSA CASINO': RENDI-WAGNER
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Nach allen Regeln der Kunst wurde Pamela Rendi-Wagner als SPÖ-Chef gestern sturmreif geschossen: Ein Auftritt ihres Vorgängers, der ihre Zahlen infrage stellte; die Wortmeldung des niederösterreichischen Landesparteichefs, der von einem „sozialdemokratischen Albtraum“ sprach; die Ankündigung einer Geschichte von „profil“, die darüber berichtet, dass die Parteichefin monatelang ihre Parteisteuer nicht bezahlt (inzwischen aber beglichen) habe.

Kommentare (4)

Kommentieren
crawler
0
0
Lesenswert?

Ich glaube nicht

dass das schon schnell wie prophezeit über die Bühne gehen wird. Kritiker schießen immer nur aus der zweiten Reihe. Als Frontfrau-/Mann werden solche Leute nie selbst Verantwortung üner ein solches Amt übernehmen. Da gibt es Ausreden genug.

Antworten
wjs13
2
1
Lesenswert?

Die Medien überbieten sich in Abgangsprophezeiungen für Päm

Ok, dann ist sie weg und ändern wird sich rein gar nichts. Wenn Kaiser oder Doskozil den Vorsitz übernehmen verlieren sie mir Sicherheit auch nach das jeweilige Bundesland. Doskozil würde zudem die Spaltung weiter vorantreiben.
Aber sonst haben die weit und breit niemanden.
Vielleicht den Dornauer. War nur ein Scherz.

Antworten
fortus01
24
18
Lesenswert?

gehört eigentlich (auch) hierher

Ich wäre dafür,
dass sich die SPÖ einen jungen, feschen, charismatischen Schauspieler (ev. vom Reinhardt Seminar) holt, Studienabbruch kein Hindernis, ihn nach einem ausgiebigen NLP- Taining und einer kurzen Einführung in den politischen Alltag in die erste Reihe stellt - Motto Veränderung, Neubeginn, usw.
Das Briefing erfolgt im Hintergrund, alle Fragen müssen vorab übermittelt werden, usw., da gibt es schon ausreichend Vorbilder, ja und natürlich eine "message control", die sollte vielleicht etwas besser sein, als das derzeit dargebotene Modell.
Ein Farbwechsel ist in diesem Fall nicht nötig- rot ist eine sehr präsente Farbe - viel besser als zB. türkis, eine Farbe zwischen "grün und blau" -wie passend!
Falls Kritik kommt, die Türkisen praktizieren das auch und zwar schon lange mit Erfolg!

Antworten
jaenner61
15
27
Lesenswert?

jeh früher

desto besser!

Antworten