AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mini-Verschnaufpause für Rendi-WagnerKrisensitzung der SPÖ-Granden in Wien

Die Tage von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sind gezählt. Mittags treffen sich die SPÖ-Granden zu einer Krisensitzung in Wien, am Nachmittag tagt die Gewerkschaft. Vor der Löwelstraße kommt es zu Protesten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Für SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner wird es immer enger
Für SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner wird es immer enger © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Tage von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sind offenkundig gezählt. In den Mittagsstunden sind die SPÖ-Granden, darunter die meisten Landesparteichefs, zu einer Krisensitzung in Wien zusammengekommen. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser weilt nicht in Wien. Am Nachmittag tagt die Gewerkschaft.

Kommentare (79)

Kommentieren
crawler
0
2
Lesenswert?

Naja,

wie auch immer. Aus der zweiten Reihe ist halt besser schießen als in der Frontlinie. Das wissen auch die Kritiker. Man wird Kritiker nie in der ersten Reihe finden. Dazu gibt es die besten Ausreden. Also wird die ganze Sitzung nicht viel bringen. Frau Rendi Wagner wird halt weiterhin den Kopf hinhalten müssen.

Antworten
SoundofThunder
0
5
Lesenswert?

Der Chefsessel der SPÖ ist nicht besonders begehrt 😏

Nona,warum? Sie wird wohl weitermachen müssen. Die "Granden" in der zweiten,dritten und vierten Reihe trauen sich nicht mehr aus der Deckung. Lieber unnötige und schädigende Zwischenrufe hörte man von denen. Jetzt sind sie mucksmäuschenstill 😏. Wer will die Verantwortung übernehmen? Na? Dornauer? 🙈

Antworten
umo10
0
1
Lesenswert?

Die Inhalte stimmen

Mit nichten! Das einzige was ihnen blieb sind die Krankenanstalten und Beamten. Aber wenn das mit den Pflegeheimen und privatkassen (so weiter geht, Erstversorgungszentren (Krankenhaus 2.ter klasse, husch pfusch, Zack, Zack; Kind hat nur Bauchweh) in denen Ärzte Ärzte anstellen werden mit Gewinnmaximierung)... dann werden sie einstellig.

Antworten
Stadtkauz
0
2
Lesenswert?

Ein Dilemma

Die es will, kann es nicht.
Die es könnten, wollen es nicht.

Antworten
Nixalsverdruss
0
1
Lesenswert?

Wie schon Franz-Josef Strauss sagte:

"Jetzt ist Ihre Stunde als Zaubermeister des Crisis Management gekommen..."

Antworten
BernddasBrot
1
13
Lesenswert?

Die Mitarbeiter per Mail kündigen ???

Hat durchaus den Anschein , das ist die Handschrift des Rendi Wagner - Adlatus Christian Deutsch. Im Nachhinein dann erklären ( ORF Interview ) am Montag noch mit den Betroffenen ein Gespräch führen. Solch ein Führungsspitze müsste verjagt werden.......

Antworten
zyni
1
4
Lesenswert?

Es war keine Kündigung,

sondern nur eine Information😏.
Wie weltfremd ist doch die Führung der Sozialisten....

Antworten
haenschen49
0
2
Lesenswert?

Das Dilemma

ist halt dass alle gebetsmühlenartig die durchaus richtige Losung ausgeben: erst die Sachfragen dann das Personal. Damit kriegt man eben nicht genug stimmen um die Sachfragen auch umsetzen zu können. Martin Schulz in D
kann ein Lied davon singen. Erst hat man ihn für populäre Forderungen mit 99% zum Vorsitzenden gewählt und Wochen später wieder in die Wüste geschickt.

Antworten
seinerwe
2
12
Lesenswert?

Verteilungskämpfe

Wenn es bergab geht, kommt es zu Verteilungskämpfen.
Bergab geht es seit Jahren, weil die SPÖ sich zu einer Neinsagerpartei entwickelt hat, die Mitbewerber anpatzt um schöner dazustehen
Bergauf wird es wieder gehen, wenn sie konstruktiv mitarbeiten. Untersuchungsausschüsse, Misstrauen, Beschimpfungen, Schnellschüsse... bringen keine Wählerstimmen.
Die FPÖ hat riesige Probleme und die SPÖ löst sich auf.....

Antworten
seinerwe
0
1
Lesenswert?

Ja

Ja zu einem Thema das die Menschen bewegt hat. Ein U-Ausschuss, 12 stunden, Mindestlohn ... bewegt nicht viele.

Antworten
voit60
1
3
Lesenswert?

Wie übrigens sind die Blauen gewachsen,

kam von denen in der Opposition konstruktive Mitarbeit?

Antworten
hfg
0
2
Lesenswert?

PRW

Wenn noch ein kleines bisschen Stolz vorhanden ist, dann sofort zurücktreten bevor noch mehr Schaden entsteht. An ihrer Person und an der Partei. Es zeigt auch von Qualität wenn man erkennt, das man gescheitert ist. Wunder gibt es keine und darf man hier nicht mehr erwarten. Diese SPÖ ist im Moment ein hoffnungsloser Fall und benötigt einen Messias wie Kurz der die ÖVP zum Leben erweckt hat.

Antworten
Hardy1
2
23
Lesenswert?

Tja....das läuft wie im Fussball..

...sobald dem Trainer das Vertrauen ausgesprochen wird ist er meistens bald seinen Job los.....!!

Antworten
az67
10
25
Lesenswert?

Kaiser

Bravo und für den Sohn auch gleich ein Amt!
Die Genossen zerfleischen sich selbst!
Unfähige lösen unfähige ab.
Aber ein Kurz ist weit und breit in ihren Reihen nicht zu finden. Und dieAltgedienten wären auch nicht bereit ihren Platz zu räumen. Unter 20 % werden es auch die Begreifen das niemand mehr Interesse hat einen Hr. Cap Frau Bures und wie sie alle heißen weiter ertragen zu müssen.

Antworten
hermyne
3
2
Lesenswert?

Gottseidank

ist in den Reihen der SPÖ kein Kurz zu finden. Blender sind in dieser Partei nicht erwünscht, den könnt's ruhig bei euch behalten.

Antworten
voit60
1
1
Lesenswert?

Chap

wer muss den Pensionierten noch ertragen Rechtschreibkünstler?

Antworten
schaerdinand
25
3
Lesenswert?

Kaiser nach Wien!

Er hat die Ruhe, die Bekanntheit und das Charisma die Partei wieder zu einen und in ruhigere Gewässer zu führen. Er könnte als einziger auch Kurz gefährlich werden. Kaiser wird in fünf Jahren Kanzler. Mit 35% der Wählerstimmen. In Kärnten soll Fellner übernehmen und LH werden.

Antworten
wjs13
4
9
Lesenswert?

Noch nicht erkannt, dass die Sozialdemokratie keine Zukunft mehr hat?

und zwar weltweit. Linke Sektierer wie Corbyn beschleunigen den Zerfall auch noch. Aber auch moderate, sympathische Sozen wie Sánchez kriegen keinen Fuss mehr in die Türe.
Da hilft auch ein Kaiser nicht mehr. Und die Grabenkämpfe mit den Wienern wird er sich wohl kaum antun.
Geht er aus Kärnten weg, wo viele Kaiser und nicht SPÖ wählten, ist auch dieser LH weg.

Antworten
schaerdinand
5
7
Lesenswert?

ach ja genau

habe ich vergessen. Sorry!
Bin froh, dass uns die Rechten retten werden. Früher schickte der Herrgott die Sündflut - heute Trump, Orban, Strache, Johnson und Co.

Antworten
cockpit
9
4
Lesenswert?

Nein!

Kaiser wird in Kärnten dringend benötigt.

Antworten
eveline49
26
11
Lesenswert?

Haha

Da sind mir ja noch die FPÖ lieber, trotz ihrer Probleme. Jetzt wären die Roten froh, wenn die ein paar Goldbarren von der FPÖ hätten.

Antworten
voit60
4
2
Lesenswert?

Seltener Schwachsinn

ist von einer Blauwählerin auch nichts anderes zu erwarten. Auf euren ehemaligen Führer wartet bald der U-richter

Antworten
wotschi
1
36
Lesenswert?

Die Probleme der SPÖ (meine persönliche Meinung)

1. Sie besteht fast nur noch aus "Nadelstreifsozialisten" und hat jeden Bezug zur ursprünglichen Zielgruppe "den Steuerzahlenden Arbeiter oder kleinen Angestellten" verloren.
2. Die ganze "Macht" konzentriert sich fast nur in Wien. Österreich hat aber auch noch andere Bundesländer.

Antworten
KarinPrum
5
21
Lesenswert?

KarinPrum

Wo ist steckt eigentlich der sogenannte Parteirebell( Max Lercher). Auf Tauchstation (??) und erst wieder mit „gescheiten“Meldungen präsent,wenn sich der Rauch verzogen hat??

Antworten
altbayer
1
1
Lesenswert?

Lercher

Der sitzt im Büro in der Leykam und zählt seine Euros

Antworten
SoundofThunder
5
20
Lesenswert?

🤔

Oder der Dornauer 😁! Der ist auch eine Koryphäe 😏!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 79