Bis zur Ziehung am Mittwochabend dürften die Trafiken gut besucht sein: Zum zweiten Mal in der Geschichte des Lottos geht es um einen Siebenfach-Jackpot. Für den ersten Rang erwarten die Österreichischen Lotterien eine Gewinnsumme von zehn Millionen Euro. "Diese Summe wird dann erreicht, wenn die auf den Erfahrungswerten der letzten Monate basierende Prognose der Lotterien von rund 12,5 Millionen abgegebener Tipps eintrifft", hieß es in einer Aussendung.

Dabei ist es demnach sehr wahrscheinlich, dass es – zumindest – einen Sechser geben wird, denn mit diesen 12,5 Millionen Tipps werden voraussichtlich etwa 75 bis 80 Prozent aller möglichen 8,1 Millionen Tippkombinationen auch tatsächlich gespielt. Sollte es aber dennoch erneut keinen Sechser geben, dann wäre dies der erste Achtfachjackpot.

2018 gab es ersten Siebenfach-Jackpot

Der erste Siebenfach-Jackpot wurde übrigens 2018 ausgespielt und geknackt. Bei den Fünffach-Jackpots gab es den ersten am 28. Mai 2008 – 22 Jahre nach der ersten Lottoziehung, das zeigt ein Blick in die Statistik der Österreichischen Lotterien. Die Glückszahlen damals: 20, 25, 29, 32, 37 und 44. Für einen Teilnehmer aus NÖ waren diese Zahlen 14.926.157,20 Euro wert.

Wiener oder Steirer?

Die größten Chancen auf einen Lottosechser hatte man im Vorjahr, wenn man in Wien oder in der Steiermark zu Hause war, das zeigt die Jahresstatistik der Österreichischen Lotterien. In beiden Bundesländern gab es 2021 gleich elf Sechser, mehr als in Niederösterreich (10) und Oberösterreich. Insgesamt wurden die sechs Richtigen gleich 53-mal getippt.