IschglDrei weitere "Kitzloch"-Mitarbeiter Corona-positiv

Alle engen Kontaktpersonen der erkrankten Servicekraft - insgesamt 16 Personen - wurden am Montag abgesondert und PCR-getestet. Dabei wurden drei Personen positiv getestet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wieder Corona-Cluster im "Kitzloch"
Wieder Corona-Cluster im "Kitzloch" © (c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
 

Nachdem ein Mitarbeiter der Après-Ski-Bar "Kitzloch" im Tiroler Ischgl am Montag Corona-positiv war, sind drei weitere Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das haben die Testungen im Rahmen der Kontaktverfolgung ergeben, berichtete das Land am Donnerstag. Beim ersten Fall handelte sich um die Omikron-Variante. Die Tiroler Gesundheitsbehörde hat nun ein Massenscreening für alle Mitarbeiter veranlasst.

Umfeldscreening "dringend empfohlen"

Es sei schließlich nicht auszuschließen, dass auch mit anderen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Unternehmens, die nicht im "Kitzloch" arbeiten, in der Freizeit Kontakt bestanden haben könnte, argumentierte das Land. Dieses sogenannte Umfeldscreening sei laut Land nicht verpflichtend, werde aber "dringend empfohlen".

Der öffentliche Aufruf der Gesundheitsbehörde für das "Kitzloch" bleibe vorerst bestehen. Diesen startete das Land unmittelbar nach Bekanntwerden des Corona-Falles im Après-Ski-Lokal am Montag. Gleichzeitig startete in Zusammenarbeit mit der Polizei die Kontaktverfolgung. Nachdem zunächst angenommen wurde, dass keine Omikron-Infektion vorlag, bestätigte die Sequenzierung am Mittwoch das Gegenteil. Alle engen Kontaktpersonen der erkrankten Servicekraft - insgesamt 16 Personen - wurden in der Folge abgesondert und PCR-getestet. Dabei wurden drei positive Fälle bekannt.

Proben werden sequenziert

Ob diese drei Infizierten ebenfalls die Omikron-Varianten in sich tragen, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Proben wurden zur Sequenzierung in die Virologie nach Innsbruck verbracht, das Ergebnis steht noch aus.

Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereines (VSV) forderte indes weitere Tests nicht nur für das Personal, sondern auch für die Gäste. "Hätte man aus Ischgl 2020 gelernt, dann müsste man spätestens jetzt zur Vorsicht das Paznaun in Quarantäne nehmen und einen weiteren Urlauber-Schichtwechsel verhindern", warnte Kolba. Sonst würde sich das "Super Spreader Event aus 2020" wiederholen.

Das "Kitzloch" und Ischgl waren zu Beginn der Pandemie international in die Schlagzeilen geraten, nachdem sich dort zahlreiche Gäste und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten.

In Tirol sind am Donnerstag 49 weitere Omikron-Fälle bekannt geworden. Insgesamt sind damit Informationen des Landes zufolge 268 Corona-Fälle zu verzeichnen, die der neuen Virusmutation B.1.1.529 zuzuordnen sind. Davon galten mit Stand Donnerstagmittag noch 225 Betroffene als aktiv positiv. Die Zahl der Hospitalisierungen war indes rückläufig. 120 Personen mussten stationär behandelt werden (minus sieben), 47 Personen benötigten intensivmedizinische Behandlung (minus zwei).

Gestiegen ist hingegen die Zahl der aktiv Positiven. 3.898 Menschen wiesen eine Covid-Infektion auf - 453 Neuinfektionen kamen in den vergangenen 24 Stunden hinzu, 358 Menschen waren aber auch wieder vom Virus genesen. Eine weitere Person ist mit oder an Covid-19 verstorben. Die Sieben-Tages-Inzidenz lag laut AGES im Bundesland bei 285,7.

Kommentare (51)
stb1
2
17
Lesenswert?

Ich bin derzeit in Italien

Hier wird in jedem Lokal der grüne Pass gescannt und zusätzlich kontrollieren Polizei und Carabinieri sehr engmaschig die grünen Pässe+Ausweis. (3x diese Woche in dem Hôtel in dem ich wohne). In Ö wurde ich während der gesamten Pandemie noch kein einziges Mal von der Polizei kontrolliert. Daher darf man sich über Fälle wie in Tirol nicht wundern.
Ich hab es schon öfters geschrieben und bin nach wie vor fest überzeugt: Kontrolle ist Aufgabe der BEHÖRDEN!!!

Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@stb1

Generell stimme ich dir zu.
Allerdings muss es bei den Kontrollen ein "Miteinander" geben, nicht nur die Behörden müssen kontrollieren, denn beim Zugang zu Gastronomie oder Hotellerie kontrollieren etwa in SLO die Betreiber selbst, wofür sie etwa Studenten angestellt haben.
In Österreich wurde ich bisher noch nie durch die Polizei, und beim Betreten von Lokalen nur in Ausnahmefällen halbherzig kontrolliert: Grüner Pass vorzeigen, Fragen: " 3 x geimpft?", aber kein Abgleich mit einem Ausweis.

mahue
4
15
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: bei uns in Kärnten auch sicher noch weiteren Bundesländern

Die Branchenvertreter verharmlosen alles, beteuern strenge Kontrollen, aber nur medial. Die Tatsachen sind andere. Ist ja klar, ein Lokal hat keine Dauersitzer sondern wechselnde Gäste über den ganzen Tag bis spät Abends.
Zusätzlich kommt noch ein unbestreitbares Faktum, ausländische Gäste und nicht wenig Personal aus Ländern mit lockeren Bestimmungen und niedriger Impfrate. Da können die Branchenvertreter reden was sie wollen.

eko
4
24
Lesenswert?

Bernhard Zangerl

Ihre Aussage - Was soll die ganze Aufregung - zeigt die grenzenlose Geldgier in I.s..c.h.g.l🥵 Bedauerlich

Zeitgenosse
4
16
Lesenswert?

Sie sollen sich umbenennen, dieser Name ist sicher keine

Marke mehr.

GanzObjektivGesehen
4
27
Lesenswert?

Vom guten Speiselokal mit Registrierung, Kontrolle des 2G Nachweises und eines Ausweises....

.....gibt es die verschiedensten Auffassungen, was Sicherheit betrifft. Am Ende stehen die Bars. Ausnahmen, wenn Mann es hören will, bestätigen die Regel.

Skibar, steirisches Skigebiet. Kein Kontrolle, keine Möglichkeit zur Hand-Desinfektion. Dafür ein Stoffhandtuch auf der Toilette.....

Mein Graz
1
20
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

...Stoffhandtuch auf der Toilette...

Ui, wie lecker! Schon zu "normalen" Zeiten ein NoGo!

AIRAM123
8
65
Lesenswert?

Auf diese Art der Gastronomie

… kann Österreich getrost verzichten

GeminiX
11
44
Lesenswert?

Wieviele Lokale gibt es in ganz AUT?

Habe sonst nichts von mehreren infizierten Kellnern gehört / gelesen. Nur von diesem Schuppen….ein Armutszeugnis

ManfredHierzegger
3
58
Lesenswert?

Kitzloch

Der hat auch die Klappe am weitersten aufgerissen punkto sicherheit.👎🏼

freeman666
4
49
Lesenswert?

Kitzloch ---> tauft es um!

Mir würde sicher ein Name einfallen.
Dann würde man als Tourist schon von außen erkennen, was drinnen ist.

HannesK
2
11
Lesenswert?

Umtaufen

CORONA-Loch

Pelikan22
2
21
Lesenswert?

Wenn i eh scho waß, wie g'fährlich a Urlaub dort is, ...

warum fahr i dann hin?

PiJo
44
16
Lesenswert?

Der Fisch stinkt zuerst am Kopf

Das sind die Auswirkungen von Verordnungen die nicht kontrolliebar sind und daher nicht kontrolliert werden

Mein Graz
6
51
Lesenswert?

@PiJo

Dann stinkt es wohl in den Reihen der Wirten ganz gewaltig, denn die sind der Kopf des Unternehmens.

Wenn ein Gewerbetreibender nicht imstande ist eine Verordnung zu lesen und zu verstehen, dann sollte er eine Person damit beauftragen, die dies kann.
Oder er soll sein Gewerbe zurücklegen!

Ein Einbrecher kann ja auch nicht sagen: "Ich hab das Gesetz nicht verstanden, deshalb bin ich Einbrechen gegangen"!

freeman666
2
22
Lesenswert?

Der Fisch stinkt zuerst am Kopf

Ganz im Gegensatz zu einem Rehkitz!

samro
7
71
Lesenswert?

"Drei weitere "Kitzloch"-Mitarbeiter Corona-positiv"

das kommt jetzt wirklich unerwartet.
das haett ich NIEEEEEEEEE gedacht.
ahsowas.

zu die bude. fertig.

zeus9020
7
99
Lesenswert?

DIESER SCHWACHSINN HAT METHODE!...

...oder: wie schafft es LH Platter und seine schwarzen Totengräber immer noch, diese örtliche Problematik schönzureden?

VH7F
4
57
Lesenswert?

In Deutschland müssen 800 Besucher einer Disko in Quarantäne?

Alle Geimpft oder Genesen, einer war positiv.

X22
11
2
Lesenswert?

Wenn alle 2G+ waren, ist es passiert, wer wo sich infiziert hat kann man daraus nicht schließen und die 200 über die man nichts weiß, erwähnt man besser nicht, würde ja die Aussage in ein anderes Licht rücken, da wäre eine Registrierungspflicht nicht schlecht gewesen und dass man die Masken nicht mitnehmen brauchte, ist wieder eine andere Geschichte

"Rund 200 weitere Gäste hätten ihre Karten an der Abendkasse gekauft. Um diese Gäste ausfindig zu machen, bittet Claussen um Mithilfe der per Mail Angeschriebenen."

Und was erzählt uns die Geschicht wiedereinmal, dem Virus ist` s egal ob` s du geimpft oder nicht geimpft bist und ein drei Tage alter Test sagt nur etwas über den Zustand vor drei Tagen an und nicht den aktuellen.
Mehr ist es nicht, außer dass amn ein bisserle höhere Chance hat es glimpflich zu überstehen

Hazel15
11
25
Lesenswert?

U20-Eishockey-WM in Kanada wegen mehrerer Corona-Infektionen abgebrochen

Nach Titelverteidiger USA mussten sich am Mittwoch auch Tschechien und Russland in Quarantäne begeben.....
Wohlgemerkt Einreise nach Kanada nur als geimpfter möglich!!!!
Würde man bei uns jeden geimpften, der in einer Firma arbeitet, testen, könnten die halben Firmen wegen positiver Fälle zusperren.

Bobby_01
0
19
Lesenswert?

Hat die

allwissende Eli aus dem lavanttal net gesagt im Tourismus gibt es keine infektionen.

Zeitgenosse
2
4
Lesenswert?

Granitztal ist richtig, selbstständiges

Seitental des Lavanttales!

Paparazzo
14
87
Lesenswert?

Das "Corona Loch"

Muss sofort von der Behörde geschlossen werden ohne Aussicht auf Wiederaufmachen!!!!!! 😡😡😡😡😡

herwag
15
94
Lesenswert?

!!!

es geht schon richtig los - start wie immer im kitzloch - macht die bude endlich dicht !!!

Mein Graz
5
87
Lesenswert?

"Der öffentliche Aufruf der Gesundheitsbehörde für das "Kitzloch" bleibe vorerst bestehen"

Aus welchem Grund ist ein Aufruf notwendig? Die Betreiber von Gastronomiebetrieben betonen doch immer, dass sie immer alle Vorgaben einhalten, und dass es "so sicher" ist, wenn man sie besucht.
Dann MUSS es doch lückenlose Aufzeichnungen über die Besucher geben!

Also einfach nach diesen Aufzeichnungen vorgehen, alle Personen kontaktieren - und das wars.

Oder doch nicht?

 
Kommentare 1-26 von 51