Österreich im EU-SpitzenfeldFast 29 Prozent haben schon den Corona-"Booster"

Während Österreich bei der Durchimpfungsrate keine Höchstwerte aufweist, liegt das Land bei den Auffrischungsimpfungen im Spitzenfeld. Mit fast 29 Prozent der Bevölkerung haben in der EU nur in Ungarn mehr Menschen einen "Booster" erhalten. Weltweit liegen jedoch andere Staaten weit vorne.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/dpa
 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erst am Donnerstag zu mehr Fairness bei der Impfstoffverteilung appelliert. So lange nicht genügend Impfstoffe vorhanden seien, müsse es Priorität bleiben, jedem Menschen der Welt eine Grundimpfung mit ein oder zwei Dosen anzubieten, sagte der Vorsitzende des Impfbeirates der WHO, Alejandro Cravioto, in Genf. Experten wie der österreichische Virologe Florian Krammer erinnerten außerdem daran, dass eine hohe Durchimpfung auch die Entstehung neuer Mutationen bremsen könnte. Denn bei Menschen, die sich trotz Impfung infizieren, vervielfältige sich das Virus wahrscheinlich langsamer als bei Ungeimpften.

Eigentlich wollte die WHO bereits bis Ende September in jedem Land der Welt zumindest zehn Prozent der Bevölkerung impfen. Das Ziel ist aber immer noch nicht erreicht. Zwar wurden weltweit 8,3 Mrd. Impfdosen verabreicht und mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung hat bereits zumindest eine Dosis erhalten. Wie die von der Plattform "Our World in Data" gesammelten Daten zeigen, sind es in den ärmsten Ländern aber gerade einmal 6,6 Prozent.

In Afrika ganz wenig Geimpfte

In ganz Afrika haben weniger als acht Prozent eine abgeschlossene Impfung. Dort sind laut "Our World in Data" somit 107 Millionen Menschen vollständig geimpft. Zum Vergleich: Alleine in den USA und in der Europäischen Union haben bereits 112 Millionen Menschen bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten (15 bzw. 14 Prozent der Bevölkerung).

Bei den Boosterimpfungen ganz vorne liegt Chile mit 48 Prozent der Einwohner, vor Island (47) und Israel (44). In Großbritannien hat fast ein Drittel der Bevölkerung (31 Prozent) den Booster erhalten, in Ungarn über 29 und in Österreich knapp 29 Prozent. Innerhalb der EU liegen diese beiden Länder bei den Auffrischungen vorne. Bei der gesamten Durchimpfungsrate haben aber weiterhin Portugal (89 Prozent), Malta (84) und Spanien (80 Prozent) die Nase vorne.

Kommentare (4)
ber
1
0
Lesenswert?

Re: Fast 29 Prozent haben schon den Corona-"Booster"

"Booster" ist zu Deutsch ein Verstärker. Hatte ich in den 80er Jahren, als es noch nur Watt-schwache Autoradios gab, irgendwo unter der Konsole verbaut, damit es ordentlich kracht.

Haben jetzt 29% etwas, das Corona verstärkt? Keine guten Aussichten. ^^

mahue
8
8
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen was sollen die Vergleiche Kosten Impfen und Testen

Lassen wir uns alle impfen, dann brauchen wir kein Zahlenspiel über Kosten.
Wer muss regemäßig sich Testen lassen, Leute die unbegründete Angst vor der Impfung haben, würde Tests sofort kostenpflichtig für Ungeimpfte machen (Ausnahme Kinder unter 14 Jahren). Dann schau ich mir an wie schnell noch nicht Geimpfte den ersten Stich holen. Dann bräuchten wir keine Impfpflicht. Habe selbst schon seit 14 Tagen die Auffrischungsimpfung.

mahue
6
6
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: Zusatz

Dann hört auch dieses Wirrwarr mit dort 3G, 2G+ und 2G auf.
Wenn man das gratis Impfangebot nicht annimmt sitzt man halt zu Hause und dreht Daumen.

ichbindermeinung
4
11
Lesenswert?

Zahlen der Tests wäre interessanter

lieber einmal zwischendurch auch schreiben, wie viele Mio. Tests jeweils die einzelnen 27 EU-Länder bis dato gemacht haben bzw. auf 1.0 Mio. EW u. wie viele Milliarden Steuergeld sie jeweils dafür aufgewendet haben und auch erklären, warum Ö astronomische ca. 111 Millionen Tests gemacht hat