Coronavirus 2356 Neuinfektionen, 188 Intensiv-Patienten

In Österreichs Spitälern befinden sich aktuell 664 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Helmut Fohringer
 

Die vierte Corona-Welle nimmt Fahrt auf: 2356 Neuinfektionen sind in Österreich in den vergangenen 24 Stunden gemeldet worden - mehr waren es zuletzt am 22. April mit 2.405 Fällen. Auch die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern stieg erneut an: aktuell werden dort 664 Covid-19-Erkrankte behandelt, um 19 mehr als am Vortag. Auf Intensivstationen liegen 188 Patienten - ein Anstieg um acht binnen 24 Stunden, geht aus den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Diese Zahl kommt auch zustande, weil in drei Bundesländern aufgrund einer Bereinigung "negative Zahlen" bei der Belegung der Intensivbetten vermeldet wurden.

Mehr Patienten mussten zuletzt am 27. Mai intensiv behandelt werden (199), vor zwei Wochen lagen noch 95 Patienten mit Corona auf Österreichs Intensivstationen. Insgesamt werden derzeit 664 Menschen aufgrund einer Infektion in Spitälern behandelt - um 126 mehr als vor einer Woche, um 249 mehr als noch vor 14 Tagen.

Aktuell liegen in der Bundeshauptstadt 214 Patienten in Krankenhäusern, 68 davon müssen intensiv behandelt werden. In Oberösterreich sind 119 Menschen in Spitälern, 27 auf Intensivstationen, in der Steiermark sind es 96 beziehungsweise 25, in Niederösterreich sind es 92 bzw. 35 und in Salzburg 32 bzw. neun. Das Land Tirol meldete aktuell 44 Patienten in Spitälern, acht auf Intensivstationen, Kärnten 31 bzw. sieben und Vorarlberg 20 bzw. acht. Am wenigsten Covid-19-Erkrankte müssen im Burgenland stationär behandelt werden. 16 Menschen liegen dort in Spitälern, eine Person davon wird intensiv behandelt.

Sieben Todesopfer hat es in den vergangenen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus gegeben. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit ihrem Ausbruch 10.822 Menschenleben in Österreich gefordert.

In Österreich kletterte auch die Zahl der aktiven Fälle weiter in die Höhe. Aktuell gab es davon bundesweit 19.295, um über 5.400 Fälle mehr als exakt vor zwei Wochen (13.832 Fälle).

Die meisten Neuinfektionen binnen 24 Stunden gab es in Wien. 778 Fälle wurden gemeldet, am Vortag waren es noch 571, vor exakt zwei Wochen 408 gewesen. In Niederösterreich kamen 458, in Oberösterreich 426, in der Steiermark 212 Fälle dazu. Salzburg meldete 144 (zu 227 im gleichen Zeitraum davor), Tirol 115, Kärnten 89, Vorarlberg 82 und das Burgenland 52 Neuinfektionen.

Gleichzeitig ging es am Mittwoch im Vergleich zum Vortag mit den Impfzahlen wieder etwas bergab. 13.138 Österreicherinnen und Österreicher ließen sich eine Impfdosis verabreichen, am Dienstag waren es 14.157 gewesen. Binnen einer Woche wurden somit 78.008 Impfdosen verabreicht. Anfang Juni wurden am Spitzentag noch über 143.000 Menschen geimpft. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.562.206 Menschen zumindest eine Teilimpfung erhalten, das sind 62,3 Prozent der Bevölkerung. Exakt 5.263.774 und somit 58,9 Prozent der Einwohner Österreichs sind unterdessen voll immunisiert.

Eine Vollimmunisierung, die sehr gut vor einem schweren Verlauf der Krankheit schützt, haben im Burgenland 66,7 Prozent der Bevölkerung erhalten, gefolgt von Niederösterreich (61,8 Prozent), der Steiermark (59,6 Prozent), Vorarlberg (58,2 Prozent), Tirol (57,5 Prozent), Wien (57,4 Prozent), Salzburg (55,4) und Kärnten (55,1 Prozent). Schlusslicht ist weiterhin Oberösterreich mit 54,2 Prozent an Vollimmunisierten.

Seit Pandemie-Beginn hat es in Österreich bereits 703.572 positive SARS-CoV-2-Tests gegeben. Als genesen gelten 673.455 Menschen. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 142.740 PCR-Tests gemeldet, die Positivrate betrug 1,65 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt damit unter dem Schnitt der vergangenen Woche von 1,8 Prozent.

 

Kommentare (10)
rehlein
0
4
Lesenswert?

Wenn man sich die tägliche Steigerungsrate der Intensivpatienten anschaut

nämlich durchschnittlich 8-10 täglich, dann haben wir in ca. einem Monat um die 500 ICU-Pat, wahrscheinlich sogar noch um Einiges mehr.

Wobei ich davon ausgehe, dass die täglichen neuen Intensivpat. zunehmen werden, so wie die Neuinfektionszahlen steigen.

Das was jetzt dort landet, sind die Infektionszahlen von vor 10-14 Tagen, und da waren wir noch über 1000.
Und die Pat. haben eine lange Liegedauer, d.h. dass täglich viele dazukommen, aber nicht gleich viele entlassen werden. es subsummiert sich also.

Und es wird jetzt immer schneller ansteigen, denn je mehr aktive Fälle, desto mehr Folgeinfektionen.
Die Schulen öffnen nächste Woche in den restlichen Bundesländern, da kommt auch noch eine Steigerung dazu.

Ich glaube, dass wir mit dieser Welle Höchstzahlen erreichen werden, höher als die bisherigen, denn die Maßnahmen reichen nicht aus, das einzudämmen.

Der lauwarme, zahnlose Stufenplan wird zumindest für die Krankenhausbelegungen NICHT aufgehen, und zwar schon zu einem Zeitpunkt, der weit vor den worst case Szenarien liegt.

Und um es noch mal zu verdeutlichen: Es sind die Ungeimpften, die die Intensivstationen dzt. fast ausschließlich belegen.

Und es sind junge Pat. hauptsächlich.

Stony8762
1
6
Lesenswert?

---

2356! Weghetzen und -leugnen hilft anscheinend!(ironie)

microfib
1
3
Lesenswert?

Corona 2020 Dezember

Über 6.400 Personen Hosspitalisiert
Intensiv-Patienten 591
Der bisherige Höchststand bei der Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten waren 709 österreichweit am 25. November des Vorjahres.

Stony8762
1
6
Lesenswert?

microfib

Diese 709 werden wir heuer wahrscheinlich deutlich übertreffen, und viel früher als ketztes Jahr!

rehlein
0
1
Lesenswert?

@microfib

Woher haben Sie die Zahl über 6400?
Die höchste Belegung auf Normalstation war am 24.11. 2020 mit 3985 Patienten.
Das mit 25.11. 20 und 709 Int.Pat. ist richtig.

petera
1
1
Lesenswert?

Und?

Corona Patienten gibt es ja zusätzlich.

DannyHanny
17
31
Lesenswert?

Sehr ruhig hier!

Basteln die Impfgegner noch an Ihren Relativierungsversuchen,?

pecunianonolet
16
16
Lesenswert?

@dannyhanny

Ihr Kommentar zielt nur darauf ab zu provozieren und ist genauso entbehrlich wie die meisten ihrer Posts.

PS: ich bin kein Impfgegner

Stony8762
0
4
Lesenswert?

pecunia

Und was macht ihr?

DannyHanny
3
8
Lesenswert?

Pecunianonolet

Wenn Sie meine Kommentare stören......einfach nicht lesen!!!
Dann brauchen Sie sich nicht provoziert fühlen.....und wer schon vorab behauptet kein Impfgegner zu sein, ist sowieso unglaubwürdig! Auch spricht Ihre Posting Historie eine etwas andere Sprache!