Lebensgefährte unter VerdachtWurde Frau aus Fenster im zweiten Stock gestoßen?

Die Ermittlungen der Wiener Polizei zum genauen Tathergang laufen noch. Die 22-Jährige wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Zu einer Gewalttat gegen eine junge Frau kam es auch in Favoriten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © lichtblickefied - stock.adobe.co
 

Nach einem Fenstersturz in der Nacht auf Dienstag in Wien-Liesing sind die genauen Umstände noch unklar, berichtete Polizeisprecher Mohamed Ibrahim am Mittwoch auf APA-Nachfrage. Ein 23-Jähriger Mann soll seine Partnerin (22) aus dem zweiten Stock eines Mehrparteienhauses gestoßen haben. Das Opfer wurde mit schweren, nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, der Verdächtige festgenommen und in eine Justizanstalt gebracht.

Doch die ersten Angaben der beiden Beteiligten seien widersprüchlich, so Ibrahim. Die Ermittlungen des Landeskriminalamts Wien sind im Gange, im Laufe des Mittwochs sollen weitere Einvernahmen durchgeführt werden. Nach den bisherigen Erkenntnissen gab es einen Streit zwischen dem Paar, bevor die Frau aus dem Fenster stürzte. Der Tatverdächtige soll die Frau anschließend wieder in die Wohnung getragen und kurze Zeit später gegen 1.45 Uhr die Rettung verständigt haben.

Gewalttat auch in Favoriten

Polizisten der Polizeiinspektion Ada-Christen-Gasse wurden wegen mutmaßlicher Gewalt in der Privatsphäre am Mittwoch gegen ein Uhr früh in eine Wohnung im Bezirk Favoriten gerufen. Eine weinende Frau (24) öffnete die Wohnungstür. Sie gab an, dass ihr Lebensgefährte, ein 19-jähriger österreichischer Staatsbürger, im Zuge von Geldstreitigkeiten die Einrichtung demoliert habe, weshalb sie sich im Badezimmer eingeschlossen habe.

Ihr Lebensgefährte habe daraufhin die Badezimmertür aufgebrochen, sie gewürgt und kurzzeitig ihren Kopf unter Wasser gedrückt, welches in der Badewanne eingelassen war. Die Beamten nahmen Würgemale am Hals der Frau wahr.

Der Beschuldigte befand sich noch in der Wohnung. Er wurde festgenommen und gegen ihn wurde ein Annäherungs- und Betretungsverbot ausgesprochen.

Der 19-Jährige aus dem oberösterreichischen Perg leugnete gegenüber der Polizei alle Vorwürfe, so Polizeisprecher Markus Dittrich. Die Wohnung sei schon vorher verwüstet gewesen, ebenso seien die Würgemale alt und stammten nicht von ihm. Deine Freundin habe ihm Geld gestohlen und sei psychisch beeinträchtigt, so seine Verantwortung.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.