Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Noch offene Fragen"Absonderungsbescheide" kommen nicht in den "Grünen Pass"

Wie das Gesundheitsministerium der APA bestätigte, werden Absonderungsbescheide bei Auslandsreisen in der EU nämlich nicht akzeptiert. Außerdem werden nicht alle Funktionen des Grünen Passes am 4. Juni starten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD
 

Wer eine Corona-Infektion hinter sich hat und deshalb von der Testpflicht befreit ist, kann das in Österreich auch durch Vorweisen seines "Absonderungsbescheides" nachweisen. In den "Grünen Pass" aufgenommen werden diese Bescheide der Gesundheitsbehörden aber nicht. Mit dem "Grünen Pass" soll ein elektronischer Nachweis von Corona-Tests, Impfung oder Genesung ("3-G") möglich sein. Als Nachweis der Genesung sollen nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber nicht die Absonderungsbescheide der Gesundheitsbehörden erfasst werden, sondern sogenannte Genesungszertifikate. Diese können frühestens elf Tage nach einer Infektion erstellt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die zuständige Behörde die Genesung ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) einträgt, wo alle bekannten Infektionen mit SARS-CoV-2 Virus erfasst werden.

"Details folgen"

Vorerst unklar ist, wie vorgegangen wird, wenn die Eintragung im EMS nicht oder verspätet erfolgt. "Fehlerhafte Zertifikate bzw. Einträge können von den zuständigen Behörden jederzeit richtiggestellt werden. Details zum Prozess folgen", hieß es dazu auf APA-Anfrage im Büro von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne). Jedenfalls werde man dafür - wie im Gesetz vorgesehen - eine Supportstelle einrichten. Im Epidemiegesetz heißt es dazu, dass fehlerhafte Zertifikate korrigiert und binnen fünf Tagen neu ausgestellt werden müssen.

Dass Absonderungsbescheide der Gesundheitsbehörden nicht als Nachweis der überstandenen Infektion im "Grünen Pass" landen, liegt laut Gesundheitsministerium an den entsprechenden EU-Vorgaben: "Gemäß EU-Verordnungsentwurf kann ein Genesungsnachweis nur anhand eines positiven PCR-Tests (nach Ablauf von 11 Tagen ab Befundung) erstellt werden." In Österreich werde dieser Prozess durch Einmeldung positiver Testergebnisse der Labore ins EMS angestoßen. Der Absonderungsbescheid diene aber innerhalb Österreichs weiterhin als "analoge Nachweisform" der überstandenen Infektion.

Starttermin "nicht zu halten"

Von der APA befragte Bundesländer wollten sich zum Grünen Pass nicht näher äußern und verwiesen auf noch offene technische Fragen. Zu hören war allerdings, dass nicht alle Funktionen des geplanten elektronischen Nachweises der "3-G"-Regeln am kommenden Freitag starten werden. Das bestätigte auch das Gesundheitsministerium. Vorige Woche hatte bereits die IT-Servicefirma der Sozialversicherung gewarnt, dass der Starttermin "aus technischer Sicht mutmaßlich nicht zu halten" sein werde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hofmannn
1
0
Lesenswert?

Wieso grüner Pass?

Die Inzidenzahl in Österreich ist kleiner 50. Wieso wird diese sinnlose Maßnahme eingeführt? Den einzigen Grund den ich sehe, ist, dass die "Familie" wieder gut mitverdienen kann. Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung, wobei sich im Nachhinein sowieso keiner mehr erinnern kann.

Emil Schwaz
5
6
Lesenswert?

Angst vor Impfung

Menschen die Angst vor einer Impfung haben sind von Verschwörungstheoretikern und Leugnern einfach zu steuern.
Ihr Leben befindet sich auf Schienen wo es keine Abzweigmöglichkeit gibt, doch das gefährdet jene Menschen die sich mit ihrem Leben auf einer Straße mit vielen Alternativen zum Wenden und Abbiegen befinden und selbstbestimmt entscheiden wohin die Reise geht.

pwebhofer
1
1
Lesenswert?

Great Job.

Großartig gemacht. War ja nur kurz Zeit.

madermax
9
13
Lesenswert?

Wenn die Inzidenz...

... weiter so schnell fällt sind wir in 2 Monaten irgendwo bei 2-3 und kein Hahn kräht in Europa mehr nach einem grünen Pass.

Ich musste in den letzten 7 Tagen 3x beruflich nach Ungarn. 1x direkt durchgewunken, 1x das Wort "BusinessTrip" genannt und durchgewunken, und lediglich beim dritten Mal wollte der Grenzler wissen wohin genau/Gründe. 3x kein 3G kontrolliert und 2x nicht mal nen Ausweis verlangt...

Irgendwie macht es sich Österreich komplizierter als notwendig. Bis der grüne Pass voll funktionsfähig ist, braucht den wahrscheinlich eh keiner mehr. Bestes Beispiel wie schon unten erwähnt Israel. Grüner Pass wird dort ab 1. Jun. wieder abgeschafft...

VH7F
3
15
Lesenswert?

Israel schafft den grünen Pass ab,

Bevor unserer aktiv wird. Warum? Bitte Bibi fragen.

umo10
0
3
Lesenswert?

Mal schaun

Wieviele Österreicher sich impfen lassen

Quaste001
8
29
Lesenswert?

Wieder einmal leere Ankündigung BK

Unser super BK hat den grünen Pass doch schon für mitte April versprochen....bin gespannt ob er überhaupt kommt, da sein Vorzeigeland Israel ihn schon wieder abschafft!

menatwork
18
12
Lesenswert?

"Absonderungsbescheide" kommen nicht in den "Grünen Pass"

Das ist auch für die Überwachung nicht notwendig, da weiß man ja eh, wo sich die Betreffenden gerade aufhalten.

Interessant ist nur, wo sich der Rest so rumtreibt und mit wem. Entscheidend ist, wie der Prüfprozess gehandhabt wird und darüber ist nichts bekannt und nach den bisherigen Leistungen unserer Regierung im Kontext Digitalisierung kann da auch keineswegs Entwarnung gegeben werden.

Zur Klarstellung: Man kann den Prüfprozess so gestalten, dass er nicht zur Überwachung missbraucht werden kann, aber man kann nicht davon ausgehen, dass dies in AT auch wirklich korrekt so umgesetzt wird.

Popelpeter
3
28
Lesenswert?

In Israel

ist der grüne Pass schon wieder Geschichte ab Juli😉

aToluna
2
17
Lesenswert?

In Israel

brauchen auch Ungeimpfte keinen Test mehr, so wie zum Teil auch schon in Deutschland für die Außengastronomie, Theater, Kino usw.!