Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In Tiefschlaf versetztBub (4) schwebt nach Hundebiss in Lebensgefahr

Ein Vierjähriger ist am Sonntag in Obritz in der Gemeinde Hadres (Bezirk Hollabrunn, Niederösterreich) vom Hund seiner Großeltern gebissen worden. Das Kind schwebt in Lebensgefahr.

Sujetbild © APA
 

Nachdem er am Sonntag in Obritz in der Gemeinde Hadres (Bezirk Hollabrunn) von einem Hund seiner Großeltern gebissen worden war, hat sich ein Vierjähriger  - zunächst war das Alter des Buben mit fünf angegeben worden - am Montagnachmittag Polizeiangaben zufolge im künstlichen Tiefschlaf befunden. Laut einer Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) befand sich der Bub in Lebensgefahr.

Mit Hunden gespielt

Der Vierjährige spielte Sonntagmittag in einem Innenhof mit den beiden Hunden seiner Großeltern. Das Kind war für kurze Zeit unbeaufsichtigt und wurde danach mit Nackenverletzungen von seinem Großvater aufgefunden, sagte Polizeisprecher Walter Schwarzenecker. Welcher der beiden Hunde zubiss, war vorerst unklar.

Eines der beiden Tiere ist ein Deutscher Schäferhund. Beim zweiten handelt es sich nicht um eine Bulldogge, wie die Polizei ursprünglich berichtete, sondern um einen Staffordshire Bullterrier und damit um einen Listenhund in Niederösterreich. Die Besitzerin verfüge über einen Sachkundeausweis für Hundeführer (den sogenannten "Hundeführerschein"), hieß es seitens der Exekutive in diesem Zusammenhang. Den beiden Tierhaltern stehen Anzeigen bei der Bezirkshauptmannschaft Hollabrunn und der Staatsanwaltschaft Korneuburg ins Haus.

Kommentare (22)

Kommentieren
zyni
2
17
Lesenswert?

Der Hundeführerschein ist ok,

sagt aber gar nichts. Leine und Beisskorb sind die einzige und sicherste Lösung in der Öffentlichkeit.

klaxmond
1
24
Lesenswert?

Dem Hundeführschein

liegt ein Sachkundenachweis zu Grunde. Zumindest in unserem Bundesland. Der Sachkundenachweis beinhaltet Themen, mit denen sich ein verantwortungsvoller und interessierter zukünftiger Hundehalter e schon auseinandergesetzt hat. Diese sitzen dann 2 Stunden ab, genau so wie die restlichen Kandidaten für die Prüfung zum Hundeführschein. Dieser ist dann ja mal nicht so schwer zu bewältigen und man hat ihn. Die Arbeit mit dem Hund geht allerdings weiter und sei der Hund auch noch so brav, er ist nicht mit Kindern alleine zu lassen um auch gegebenenfalls den Kindern Einhalt gebieten zu können. Das Verhalten mancher Kinder lässt zu wünschen übrig und ein 1 bis 2jähriger Hund ist auch noch im Flegelalter. Mein Hund hat mehrere Prüfungen abgelegt, hat einen friedvollen Charakter, aber ich würde ihn trotzdem nicht alleine mit der 8jährigen Nachbarstochter spielen lassen, obwohl diese einen perfekten Umgang mit meinem Hund hat. Dem Kleinen Mann wünsche ich gute Besserung, dass er das Geschehene vergisst und einmal weiss, wie schön das Leben mit Hunden sein kann

klaxmond
1
18
Lesenswert?

Etwas habe ich noch vergessen:

kein Sachkundenachweis oder Hundeführschein sagt darüber etwas aus, wie ich meinen Hund behandle, artgerecht auslaste und beschäftige.

fragment
1
39
Lesenswert?

Verstehe nicht

... die Daumen-Runter-Kommentare bei der einzig vernünftigen Meinung, kein Kind je mit einem Hund alleine zu lassen! Ich mag Hunde!

homerjsimpson
3
54
Lesenswert?

"Er tuat jo nix", der Leitspruch aller doofen Hundebesitzer....

....kam wohl auch da zu tragen. Ein Kleinind ist nicht voll verantwortlich für das was es tut, ein Hund schon gar nicht.

Tina Schuster
2
4
Lesenswert?

Niemand

macht dem Kind einen Vorwurf!
Er tut jo nix gilt solange - solange man ihn nicht bedrängt, dass sollte man wissen!
Mit doof hat es nichts zu tun, eher mit Intelligenz und Empathie!

jan31
2
67
Lesenswert?

Ob "Listenhund" oder nicht

KEIN Hund darf mit einem Kind alleine sein.
Dem liebsten Familienhund kann es mal zuviel werden.
Wer das nicht verinnerlicht, dem kann auch der Hundekunde Kurs nicht helfen.

zeus9020
2
71
Lesenswert?

SO SIMPEL WIE TRAGISCH!

Schuldzuweisungen machen freilich das Kind nicht gesund, ABER:
Mangelnde Aufsichtspflicht ist das Lösungswort und bei korrektem Handeln wäre, Sachkundenachweis hin oder her, nichts passiert!
So lange FAULHEIT, DUMMHEIT und NACHLÄSSIGKEIT beim MENSCHEN nicht strenger bestraft werden, sind Verschärfungen der Hundehaltungsvorschriften für nichts!

betbruder
2
58
Lesenswert?

Gute Besserung dem verletzten Buben

Weil's immer gleich Listenhund heißt:
Der Schäferhund führt am Bissindex, auch wenn das hier in diesem tragischen Fall eigentlich nichts zur Sache tut.

Kein kleines Kind alleine lassen egal mit welchem Hund.

mrbeem02
0
67
Lesenswert?

DER ARME BUB

Aber Schuld sind die Eltern und die Großeltern. Wir haben einen absolut lammfrommen mittelgrossen Hund, haben aber nie den Hund alleine mit einem Enkel gelassen. Auch fromme Hunde (nicht nur Listenhunde) können Kinder beißen. Kinder tun manchmal beim Spielen den Hunden unabsichtlich weh, der Hund erschrickt, und schnappt zu. Und schon garnicht darf ein Kind mit Listenhunden alleine gelassen werden. Alles Gute dem Buben

Weststeirerin
1
53
Lesenswert?

Rasse

Immer das gleiche Theater, keiner weiß was wirklich los war. Bei der ganzen Sache ist einfach eines zu beachten. Kleines Kind mit 2 Hunden alleine. Was anderes gibt es nicht zu klären.

gonde
25
38
Lesenswert?

> "einen einjährigen Deutschen Schäferhund sowie um eine Staffordshire-Bulldogge"

Man gönnt sich ja sonst nix!

lieschenmueller
5
16
Lesenswert?

Staffordshire-Bullterrier gibt es

Ist zwar nebensächlich bei den Verletzungen des armen Buben, recherchieren soll man aber genau als Journalist. Und einen Hinweis nicht durch Löschen abtun.

lieschenmueller
4
15
Lesenswert?

Staffordshire-Bulldoge

gibt es nicht.

Ändert nichts an der furchtbaren Tatsache, dass er jetzt schwer verletzt ist, der Bub.

dado
9
66
Lesenswert?

Der arme Kleine

Wenn man auf Wikipedia die Rassenproblematik bei einem der Hunde durchliest und der zweite ein einjähriger Schäferhund ist dann frag ich mich:
Sachkunde Ausweis ??? Bekommt man da einen Freibrief das die Hunde allein mit einem 5 Jährigen spielen dürfen??
Wo bleibt der Hausverstand der Großeltern.
Wo bleibt die Verantwortung der Eltern.
Der arme Kleine.

Nixalsverdruss
6
60
Lesenswert?

Wo bleibt eine seriöse Berichterstattung?

Ich könnte mir aus dem Bericht kein Urteil bilden - ich persönlich würde kein Kind mit einem (einjährigen) Schäferhund allein spielen lassen ...

KarlZoech
0
12
Lesenswert?

@ Nixalsverdruss: Und mit einem Staffordshire-Bullterrier würden Sei ein Kind alleine lassen?

Ich nehme jetzt einmal an, dass Sie das nicht so meinen.
Dem verletzten Buben wünsche ich alles Gute und dass er keine bleibenden Schäden davonträgt!

Tina Schuster
34
1
Lesenswert?

Urteil bilden

müssen Sie sich gar nicht, oder zerbrechen Sie sich auch den Kopf über misshandelte und missbrauchte Kinder, über Kinder, die aus Fenstern stürzen, im Pool ertrinken, oder täglich im Straßenverkehr schwer verletzt oder getötet werden?

Tina Schuster
3
1
Lesenswert?

Mein Kommentar zu

Urteil bilden:
Jetzt sieht man, dass hier Leute schreiben, die nur gegen Hunde hetzen,
befürwortet von der SPÖ,für solche Kommentare muss man sich Fremdschämen! Wenn Kinder anders verletzt oder getötet werden - heuer bereits 22!, liest man keine Zeile darüber.

klaxmond
0
2
Lesenswert?

Ist

Ein anderes Thema, aber diesbezüglich haben Sie recht

Tina Schuster
2
1
Lesenswert?

@Klaxmond

..Danke für Ihr Echo. Warum anderes Thema?
In den von mir genannten Fällen heißt es immer nur „die armen Eltern“, nur einen Moment haben sie das Kind aus den Augen gelassen. Warum sind bei Hunden die Eltern nicht auch arm und vor Allem der Hund, der ja nicht vorsätzlich beißt.
Und warum toben sich hier Menschen aus,
die Null mit diesem Fall zu tun haben? Gerade hier ist es ein Familiendrama, wie es in dieser Woche schon einmal passiert ist.
Ich würde es nicht wollen, dass sich Außenstehende in mein Privatleben mischen.

klaxmond
0
3
Lesenswert?

Nun ja

vielleicht habe ich ihren Kommentar falsch verstanden. Ich dachte, Ihnen geht es darum, auch an jene Kinder zu denken, welche durch andere "Ursachen" als durch Hunde zu Schaden kommen. Und ja, ich denke auch an diese Kinder, sie tun mir leid und falls ich etwas verhindern könnte, würde ich es tun. Vielleicht könnte aber speziell diesen Kindern die Liebe und Zuneigung eines Hundes helfen.