Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeitartikelKurz' Balkan-Rute zur Weihnachtszeit ist unwürdig und inakzeptabel

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Innenminister Karl Nehammer
Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Innenminister Karl Nehammer © APA/Georg Hochmuth
 

Nach einem Tag Schrecksekunde stieß es endlich auch dem dienstbaren grünen Koalitionspartner auf. Dabei hätte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) dem Bundeskanzler gleich ins Wort fallen müssen, als Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch das rigide Corona-Grenzregime zu Weihnachten vorstellte und indirekt, aber unüberhörbar, Migranten aus dem Westbalkan als Virenschlepper verantwortlich machte. Was Kogler zaghaft für „einseitig und von mangelnder Sensibilität“ hielt, ist in Wirklichkeit ein äußerst unanständiger Spin des Bundeskanzlers, um von Schwächen der Regierung bei der Corona-Bewältigung abzulenken. Noch ehe morgen Nikolo und Krampus unterwegs sind, hat Kurz eine Balkan-Rute ausgepackt, um nach bewährter Methode eine Schließung der Balkan-Route zu suggerieren.

Kommentare (76)
Kommentieren
egubg
0
2
Lesenswert?

wir sind gut.

Die Kommentare gehen fast alle in die Richtung, das geht gar nicht, so geht es nicht weiter usw., aber auf den anderen Seite sind es viele Leute gewesen die Kurz wählten und ob wir es wissen wollen oder nicht, die Wahl wurde über die unregulierte Zuwanderung gewonnen, über ein Zuviel davon und dieses Thema ist noch nicht vorrüber. Wenn wir es auch aus den Medien weg haben wollen, diese Stimmung schwingt überall mit - auch hier. Egal wieviele "wir sind nicht so" Kommentare hier und woanders geschrieben werden, diese Stimmung wird wahrscheinlich nicht geringer, wird uns vermutlich noch für lange Zeit ständig begleiten, die stummen Befürworter werden sich nicht zeigen und bei der nächsten Wahl sind Kommentatoren sicher wieder überrascht.

MoritzderKater
15
13
Lesenswert?

Und er hat doch recht !!!

Es mag starker Tobak sein, denn der BK in seiner Ausdrucksweise gewählt hat, aber in der Sache hat er recht.

Kaum jemand der hier negativ kommentierenden WILL es wahrhaben, dass sich die meisten Allochthonen im Land ,
an die Regeln und Verordnungen zur Eindämmung des Virus
NICHT halten. .
Masken tragen - ja, aber unter dem Kinn, Abstand halten - was ist das? , Zusammenrotten - je mehr, desto unterhaltsamer.
Warum schreibt da niemand davon?

Herr Winkler hat jene Worte gewählt, die zur Spaltung der Bevölkerung gegen die angesprochene Gruppe beitragen.
Er hätte auch calmierende, positive Worte in der Vorweihnachtszeit verwenden können, aber das trägt wahrscheinlich nicht zur Gewinnmaximierung bei.

Schade, meine *Lieblingszeitung* hat sich in den letzten Monaten sehr gewandelt und ich weiß wirklich nicht, woran das liegt. Nötig hätte sie so einen Gesinnungswandel eigentlich nicht.

rouge
0
2
Lesenswert?

Alles eine Frage der Sichtweise.

Also ich sehe keinen Gesinnungswandel auch meiner Lieblingszeitung. Die meisten innenpolitischen Kommentare sind eher regierungsfreundlich gehalten. Und das hat sie auch nicht „nötig“.

Mein Graz
8
11
Lesenswert?

@MoritzderKater

Zu deinen Behauptungen bzgl. Masken, Abstand, Zusammenrotten hast du ganz sicher eine Quelle.
Oder sind das nur Annahmen oder Beobachtungen deinerseits?

Und noch einmal: Kurz hat NICHT recht. Denn die "hereingeschleppten" Ansteckungen (welcher Terminus! "Schleppen"! War das Auto, mit dem die Viren kommen nicht mehr ausländerfeindlich genug?) sind nur ein Teil, und der ist niedriger als der "hausgemachte" Teil.
Er hat kein Recht dazu, Menschen, die in ihren "Herkunftsländern" Urlaub machen dafür verantwortlich zu machen und die Österreicher, die in genau diesen Ländern "Party, Party" gemacht haben in den Hintergrund zu stellen - denn genau das tut er mit der Wortwahl "insbesondere Menschen, die in ihren Herkunftsländern..."

Kurz macht hier 4 Dinge: Schuldabwehr, Schuldzuweisung sowie Analogiebildung und Entmenschlichung (diese Worte sind der Seite "moment" entnommen).

lieschenmueller
7
6
Lesenswert?

Gesinnungswandel

Irgendwann ist halt ein Punkt erreicht, wo man als Zeitung nicht mehr mit will.

Geht in Richtung Verpflichtung zu seinem Beruf und Gewissen.

OE39
4
1
Lesenswert?

Wäre schön

wenn das wirklich so ist. Habe mir schon Sorgen um die Pressefreiheit in Ö gemacht und gedacht, dass aus der Geschichte keine Lehren gezogen wurden. Bin weder Verschwörungstheoretiker noch Impfgegner, aber es muss doch in diesem Land noch erlaubt sein, sich unter Zuhilfenahme unterschiedlichster Quellen seine eigene Meinung zu bilden und diese auch in gesitteter Form kund zu tun. Was nützen mir staatlicher Rundfunk und regierungsnahe Medien. Da kann ich gleich die Presseaussendungen der jeweiligen Parteien lesen und spare mir TV und Tageszeitungen.
Aber eine Überschrift in der Kleinen vom 14.9.2020 zur Anti Corona Demo in Klagenfurt "Corona-Leugner, Grüne, Verwirrte und Verirrte gehen auf die Straße" und weiter im Text: "Es sind junge Leute, bekennende Grüne; alte Menschen, verunsichert von der Corona-Pandemie; Arbeitslose in Schockstarre; Väter und Mütter, die ihre Kinder auf dem Arm tragen und sich um deren Zukunft sorgen; Skeptiker; Linke; Punks; Staatsverweigerer; Und leider auch ein paar Rechtsradikale, " haben mich schon sehr am Journalistenethos zweifeln lassen. Das war Ausgrenzung und Menschenverachtung in Reinkultur!

tannenbaum
7
3
Lesenswert?

Kurz

ist eh so super. Verbreiten jedenfalls unsere so unabhängigen Medien. Wenn man bedenkt, dass im Frühjahr bei einem Viertel weniger täglichen Neuinfektionen die Milizsoldaten einberufen werden mussten und die Zivildiener nicht abrüsten durften, schaffen die Schwarzen das jetzt ohne diese unpopulären Maßnahmen. Oder wollte sich im Frühjahr nur die Danner ein bisschen in den Vordergrund drängen?

OE39
9
15
Lesenswert?

Sinneswandel

Was ist denn mit der Kleinen los? Plötzlich menschlich und nicht mehr auf Regierungs- (besser gesagt Kanzler-)linie. Vorsicht, die Message control und die Vergabestelle für Presseförderung könnte den Artikel auch gelesen haben. Bitte tragen auch sie mit Kommentaren wie diesen dazu bei, dass die Gesellschaft nicht gespalten wird. Denn wir sind am besten Weg dahin. Leider haben einige Artikel in der Kleinen in der Vergangenheit auch diese Entwicklung widergespiegelt. Ihr Artikel von heute beweist, die Hoffnung lebt. Auch wenn Sie eventuell einen Anruf "von oben" erhalten, weiter so!

RonaldMessics
11
12
Lesenswert?

Kurz wollte es..

...absichtlich so formulieren. Er will bei einem bösartig denkenden Teil der Gesellschaft positiv auffallen. So war, so ist es, so bleibt es. Politisches Kakül. Ursache der bösartig denkende Teil in der Gesellschaft.

tannenbaum
5
6
Lesenswert?

Genau so ist es!

Wir brauchen keine FPÖ und keine Identitäten, wir haben eh Kurz!

HASENADI
9
21
Lesenswert?

Ich will gar nicht so weit in die Vergangenheit schauen,

an die verunglückte PR-Aktion im Kleinwalsertal denken, weil die eingeschworene Kurz-Fangemeinschaft, darauf angesprochen, noch immer allergisch reagiert.
Er selbst ist es, der in regelmäßigen Abständen, wie zuletzt, mit populistischem Getöse, oft unterschwellig und erst gar nicht erkennbar, die verunsicherte, größtenteils solidarisch denkende Bevölkerung mit ungerechtfertigten Schuldzuweisungen und schlecht koordinierten, schwer nachvollziehbaren Coronaabwehr-Massnahmen gegeneinander aufbringt. Dabei wäre ein ermutigendes, spürbar ausgleichendes und hilfsbereites Vorleben seinerseits für uns alle in dieser schweren Zeit so wichtig.

lieschenmueller
10
8
Lesenswert?

Seltsam, Leitartikel hier, von wem auch immer und so gut sie auch geschrieben sein mögen,

führen meistens ein Schattendasein. 10 Kommentare dazu sind schon die Obergrenze grundsätzlich.

Kaum ist der Kurz Thema - siehe da - ist man zu dieser Zeit bei 60 angelangt und wird noch höherer werden.

voit60
13
19
Lesenswert?

So mancher Spruch vom Kanzlerdarsteller

ist absolut unwürdig. Kann mich nicht erinnern, dass jemals ein Kanzler so unbesonnen und auf den rechten Rand schauend agiert hat. Von der Merkel gäbe es so was sicher nicht.

GanzObjektivGesehen
9
18
Lesenswert?

Meine Meinung:

Wenn alle jetzt wieder einen moralischen „Anfall“ bekommen, dann sollte man doch bedenken, was überall in Europa geschieht. Jedes Land für sich beschließt Reisebeschränkungen. Grenzüberschreitend und teilweise auch innerstaatlich.
Ich will das jetzt gar nicht bewerten. Eine Regierung glaubt das von einem Staat oder einer Region eine besondere Gefahr ausgeht und reagiert.

Das Infektionen nur aus dem Ausland „eingeführt werden ist natürlich nicht richtig.
Aber das sie zum Infektionsgeschehen beitragen ist eine Tatsache.

Eine kleine Gruppe kann die Gefahr einfach nicht begreifen. Das trifft aber nur auf wenige zu. Andere widersetzen sich aus persönlichen oder politischen Gründen.

Und bei manchen, und hier spreche ich nicht nur über Migranten, ist es ein Teil ihrer Peresönlichkeit. Angelernt und anerzogen, und deswegen nicht zu verurteilen. Aber dennoch eine Tatsache.

Ich hatte in den letzten Monaten einige male Handwerker und Servicetechniker im Haus. Die einen desinfizieren sich die Hände, tragen eine FFP Maske und halten Abstand. Andere hielten sich an keine dieser Regeln. Und das waren meist Personen aus den südlichen Nachbarländern (die für österreichische Firmen arbeiten).
Keine Verurteilung, eine Feststellung.

Auch wenn die Ausdrucksweise des BK politisch nicht korrekt war, es ändert nichts an den Tatsachen. Und wenn man sich Übertragungen aus dem Parlament ansieht, dann erwartet man sich auch kein vernünftiges Benehmen mehr, von keiner Fraktion...

unfassbar
22
32
Lesenswert?

Er sagt,

was Sache ist. Toleranz hin oder her, in dieser Ausnahmesituation
ist höchste Vorsicht geboten und damit müssen auch diese
Situationen und Themen direkt angesprochen werden !
Einschränkung gibt es für jedermann, nicht nur für diese Personengruppe.
Dazu gibt es ja wohl auch eine Statistik aus der kürzeren Vergangenheit !!!

Lodengrün
11
18
Lesenswert?

Es geht

nicht um die Maßnahmen, es geht um seinen Umgangston und seiner Einstellung manchen Mitbürgern gegenüber. Für seine IG hat er gesorgt. Haben Sie Hoteliers schreien hören nachdem ihr Weihnachtsgeschäft sich in Luft auflöste. Es gibt Stimmen die sagen das würde sich gar nicht so schlecht rechnen.

Balrog206
3
6
Lesenswert?

Wie

Würdest du den korrekt formulieren was kurz gesagt hat ! ? Empört euch net immer gleich so schnell wegen eigentlich nix , ist doch nur weil es der kurz ist ‚

fans61
25
30
Lesenswert?

Das einzige was dieser Kanzlerdarsteller Kurz kann

ist die Gesellschaft spalten.
Reich gegen Arm
Inländer gegen Ausländer

und du fällst auf diesen Schwachsinn rein?
Na ja wen wundert's, die Menschheit wird ja immer debiler.

feringo
0
6
Lesenswert?

@fans61 : Das einzige ...

Wer die Inhaltsentstehung genau verfolgt, wird entdecken, dass sowohl fans61, als auch Herr A. Winkler und der Bundeskanzler vom Interviewfram des Orfwolfs eingefangen wurden.
Fans61, Sie fallen zwar nicht auf Schwachsinn herein, wohl aber auf Interviewfallen. Die betreffende ZiB gibt es in der TVthek.
"Schauns sie sich das an!"

Klgfter
3
6
Lesenswert?

das mit dem debil .....

das weiszt du aus eigener erfahrung gell fan ?

HASENADI
15
16
Lesenswert?

Gut gebrüllt, Herr Winkler,

aber wer bringt IHM das schonend bei...?

HannesK
1
3
Lesenswert?

Kurz u. seine serbische Großmutter....

Na klar. seine serbische Großmutter, auf die Kurz bei seinem Kampf gegen die Balkanreisenden/Gastarbeiter u.a.vergessen hat. Kurz ist wie ein Chamäleon - einerseits rühmt er sich seiner serbischen Wuzeln - andererseits geht er wie die alten FPÖ-Hasser auf Migranten/Gastarbeiter bzw. den Westbalkan los...Der BK scheint am Ende seiner Worthülsen zu sein.

makronomic
8
17
Lesenswert?

Vielleicht ist die Wien Wahl ist schuld an den vielen Toten - mit Grüner Handschrift?

Kann es sein das die Explosion der Corona Zahlen durch den viel zu späten Lockdown passiert ist?

Ja, Experten sagen der Lockdown hätte mindestens 3 Wochen früher passieren müssen (Herbstferien).

Kann es sein das dies mit der Wien Wahl zu tun hatte? Kann sein das die Regierungsparteien jedes Wort zu Lockdown wegen der Wienwahl vermeiden wollten um nicht von den Roten sofort angegriffen zu werden?

Kann es sein das nach der Wienwahl mit dem guten Ergebnis für speziell die Grünen aber auch die ÖVP es eine "Stillhaltestrategie" wegen der Koalitionsgespräche gab?

Erst wie es klar war das Rot final mit Pink regieren wird, die Grünen rausgekickt hat und mit der ÖVP garnicht will war dann innerhalb weniger Tage plötzlich der Lockdown wieder am Plan.

Nur einfach drei Wochen zu spät. Eine Verspätung die bisher niemand erklären konnte oder wollte...... nur Schade, denn diese Verspätung hat Menschenleben gekostet, zu viele Menschenleben.

Und jetzt der Kniefall vor dem Handel.... a g´sunde G´schicht.

Nachsatz: Montag ist ein Fenstertag - viele Schulen haben trotz Aufhebung des Lockdowns den Tag gleich wieder zur Schulautonomie gemacht - Bravo.
Aber natürlich nicht in jeder steirischen Schule gleich - somit haben wir in der Familie Kinder die frei haben und welche die in die Schule müssen! Bravo! Direktoren und Landesschulrat - geht bitte unterirdisch! Was ihr den Eltern zumutet ist ein Witz!

Klgfter
1
5
Lesenswert?

jaja ......

das die wienwahl a sicherer grund für den späten lockdown ist das wird wohl kein grüner zugeben ....... und das ein fenstertag als start für die schule genommen wird ist einfach nur dümmlich ......... aber es sind die eltern und die opposition die am liebsten alles offengelassen hätten ...... ist das kind inder schule kann man ja die tutti saldi beim humanic geniessen !

makronomic
14
20
Lesenswert?

Populismus ist Teil des Geschäfts - nicht noch bewerben bitte

Herr Winkler, statt dem Populismus noch mit Ihrem Leitartikel Aufmerksamkeit zu geben (auch ein Artikel gegen das Thema ist Werbung für das Thema und polarisiert) sollten Sie lieber bei der KZ einfach nette, gute, erfolgreiche, nachhaltige, erfreuliche etc. News posten.
Das macht den Menschen viel mehr Freude als diese ewige Polemik gegen alles und jeden - glauben Sie mir, die Menschen haben von dieser Polemik die Nase gestrichen voll. Schönes Wochenende.

Bond
15
28
Lesenswert?

Letztklassig

Es geht nicht um die Reisebeschränkungen, es geht um die Argumentation. Und diese war letztklassig.
Kurz trifft laut Ischgl-Kommissionsbericht eine große Mitschuld, dass das Virus in ganz Europa verbreitet wurde. Er hätte am wenigsten Grund für Schuldzuweisungen.
Kurz sagt, sein Satz von dem Coroba-Toten, den bald jeder kennen würde, habe sich als wahr erwiesen. Wie zynisch ist das denn? Seine Aufgabe wäre es gewesen, dies zu verhindern und nicht den Propheten zu geben.

 
Kommentare 1-26 von 76