Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Flüchtlingslager MoriaSoll Österreich zumindest einige Migranten von Lesbos aufnehmen?

Soll Österreich Migranten holen, deren Lager auf Lesbos abgebrannt ist? Nicht unbedingt – aber sich hinter dem Luftschloss einer „EU-Gesamtlösung“ zu verstecken, ist zu wenig.

 

Moria, ein Flüchtlingslager, in dem Migranten, die aus der Türkei nach Europa wollten, in Zelten, Containern und Baracken elend untergebracht waren, ist abgebrannt – sehr wahrscheinlich, nachdem eine Handvoll seiner 13.000 Bewohner Feuer gelegt hatten. Soll Österreich einige dieser Menschen, zumindest Kinder, aus Griechenland hierher holen und sie unterbringen?

Kommentare (43)

Kommentieren
veronikaagaibi
6
16
Lesenswert?

Reiner Egoismus

Es scheint mir absehbar, dass sich die westliche Welt auf Dauer nicht gegen die Anderen abschotten wird können. Aufgrund der kurzfristig unlösbaren politischen Verwerfungen und der Klimakrise werden - sehr bald - noch viel mehr Flüchtlinge unterwegs sein. Wenn wir uns weiter weigern, angemessen darauf zu reagieren (China tut es anscheinend bereits), ist Europa ohnedies verloren.

veronikaagaibi
16
9
Lesenswert?

Humanität und Anstand

Das sind Menschen, die seit Jahren in der größtmöglichen Unsicherheit leben müssen. Entbehrungen, Bedrohungen, Demütigungen, Todesangst sind ihr Alltag. Was sie suchen, ist Ruhe, Frieden, Demokratie. Auch, oder gerade weil sie das nicht kennen. Anständig wäre es, ihnen zu zeigen, dass es das tatsächlich gibt, und sie, zumindest für die Zeit, die sie brauchen, um wieder auf die Füße zu kommen, freundlich zu integrieren. Dass sie allein für ihre Integration verantwortlich wären, halte ich für Schwachsinn.

veronikaagaibi
10
5
Lesenswert?

Ergänzung

Ich darf das sagen, weil ich es tue.

veronikaagaibi
15
8
Lesenswert?

Christliche Werte

Wir können unsere Werte nicht verteidigen, indem wir sie brechen.

veronikaagaibi
14
4
Lesenswert?

Menschenrechte

Ich glaube, es ist nicht die Frage, ob Österreich doch Flüchtlinge aufnehmen sollte. Eigentlich muss es, die Charta der Menschenrechte steht in der Verfassung. Man sollte dort nachlesen, welche Rechte jedem (!) Menschen von allen anderen Menschen sichergestellt werden müssen.

Landbomeranze
5
9
Lesenswert?

Wo steht in der Charta für Menschenrechte

etwas zur verpflichtenden Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afghanistan, Pakistan, Zentralafrika usw. usw.? Bei Kriegsflüchtlingen steht auch nichts von ständigem Aufenthalt! Es steht dort auch nichts von einem Wunschdomizil.

zweigerl
1
16
Lesenswert?

Leere Litaneien und Endlosschleife

Dieses serielle Posten einer relativ abgeleierten idealistischen Argumentation schafft keinen Millimeter Spielraum für Lösungen. Für diese wären mindestens zwei Grundvoraussetzungen notwendig: 1. Dass das Gekicher in den osteuropäischen Ländern über den dummen, von einem Dilemma zum anderen gejagten Westen aufhört, dadurch dass Solidarität dekretiert wird und 2. Dass die Flüchtlinge nicht weiterhin Erpressungsmaterial für den selbstherrlichen Autokraten Erdogan sein können. Wie das gehen soll, ist freilich eine andere, vermutlich nicht lösbare Frage. Denn auch die Analyse der wahren Fluchtmotive (sind es politische, ökonomische?) endet in der Endlosschleife.

ute08
14
7
Lesenswert?

Erdogan hin oder her

In der Türkei leben 3 Millionen Flüchtlinge. Wir diskutieren hier um die Aufnahme von 10 Kindern.... Vielleicht vorher ein bisschen informieren und nicht alles Nachplappern, was in den Gratiszeitungen steht und sich dann vielleicht den Kommentar gleich sparen...

Sam125
2
5
Lesenswert?

Ja in der Türkei leben 3 Millionen Flüchlinge,aber die EU zahlt dafür,dass die

Türkei seine eigenen Glaubensbrüder aufnimmt und er erpresst die EU auch noch damit! War es nich Erdogan,der die Flüchtinge kurz bevor hier bei uns alles Stillstand,ohne nur irgendwelche Skrupel zu haben,an die griechische Grenze getrieben hat und erst als er merkte, dass wir hart blieben hat er sie wieder abgezogen!!Naja,vielleicht steckt auch Erdogan hinter den Brandanschlägen im Migrantenlager auf Lesbos! Wundern würde es mich nicht,dass er seine" Wölfe" eingeschleust hat,damit sie den Migranten zeigen,was zu tun ist!!! Das ist natürlich NUR reine Spekultion und man muss darüber nicht nachdenken obs so war und ist!! Europa wach auf,bevor es zu spät ist denn wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!

ute08
3
2
Lesenswert?

Oh nein, da liegen sie falsch, @Sam125

Eigentlich ein langes "Buuuhhh" zu ihren kühnen, verschwörerischen Theorien, aber trotzdem kurz: Die Flüchtlinge aus Syrien (und Afghanistan) sind schon seit Beginn des Syrienkonfliktes in der Türkei, wo Erdogan noch gar nicht wirklich an der Spitze war. Nur ein geringer Teil ist in Lagern untergebracht, die meisten sind im Land verstreut. Ist jetzt zu lange zu erklären... Sie picken da gerade einzelne Medienberichte heraus, die jetzt mit der Gesamtsituation der Flüchtlinge wenig zu tun haben. Die - für türkische Verhältnisse - wenigen Flüchtlinge, die Erdogan "an die Grenze treibt", sind wohl (von Erdogan gezielt gesteuert) als Provokation für Europa zu verstehen. Und er hat damit ja auch wirklich Erfolg, wie man sieht. Es fühlen sich tatsächlich alle hier provoziert und fürchten sich. Auf der Stecke bleiben die Menschen, die auf dem Weg sind. Eine Aufnahme wird es für sie in Europa sowieso nicht geben. Warum kann man sich dann aber nicht in der Wortwahl zurück nehmen, wenn es um Menschen geht, die es wirklich nicht leicht haben. Gerade diese Foren bieten sich an, mit Nachdruck auf andere Lösungen zu pochen. Bitte damit anfangen!

zweigerl
1
4
Lesenswert?

Am Abgrund

Ja, die Flüchtlinge sind zu bedauern, wenn man sie instrumentalisiert: drüben (Türkei), nicht hüben (Europa). Die böse EU selber ist immer nur zu reagieren gezwungen. Sie wird permanent herausgefordert, gespalten, gerät in moralische Zwickmühlen, aus denen sie nicht herausfinden kann (retten, aber nicht unbegrenzt aufnehmen), sie verunsichert die eigene Bevölkerung, sie wird ausgebeutet (von den Schleppern, den Finanzierungsnotwendigkeiten für die Flüchtlingshilfe und Flüchtlingsalimentierung, den gigantischen Kulturalisierungs- und Bildungskosten), sie laviert aus "Menschlichkeit", nur um gleichzeitig erpresst zu werden, neuerdings auch von den verzweifelten Migranten - und sie wird dafür beschimpft (Trump), gedemütigt (China), verhöhnt und an der Nase herumgeführt (Johnson). Wie soll das eigentlich weitergehen mit dieser EU, die hauptsächlich dank der Migrationskrise von einer Verlegenheit in die nächste gestürzt wird? In Moskau, Damaskus, Istanbul, aber auch in Budapest weidet man sich wahrscheinlich an den strukturellen Ausweglosigkeiten dieser EU, die es allein deswegen bald nicht mehr geben wird. Ein gigantisches Zivilisationsprojekt, die Wiege der abendländischen Kultur, steht am Rande des Abgrunds und hält sich gerade noch am Leben durch ihre vormalige ökonomisch-technische Leadership.

zweigerl
3
10
Lesenswert?

peu à peu

Abwarten: Der Herr Erdogan schickt uns peu à peu alle Flüchtlinge, die der Herr Assad mit Hilfe russischer Flugzeuge aus seinem Land gebombt hat. Hab nix gehört, dass Assad wenigstens 10 Kinder in seinen 1 Milliarde-Dollar-Palast nach Damaskus eingeladen hätte - von einer dauerhaften Einquartierung, wie man sie in Österreich mit 150 000 Asylanten praktiziert, nicht zu reden. (Alles aus den "Gratiszeitungen" bezogenes Wissen. Dort finde ich auch das etwas anspruchsvollere Vokabular, dessen ich mich liebend gerne bediene, um nicht als Biertischrechter punziert werden zu können).

veronikaagaibi
6
3
Lesenswert?

Eben.

Nur so.

Vem03
4
30
Lesenswert?

Endlosschleife

Bis Europa brennt.

princeofbelair
24
4
Lesenswert?

Ich sehe...

dieser Thread geht an die Rechten.

zweigerl
2
11
Lesenswert?

Ödes Ideologisieren

Nur immer fest ideologisieren - dann schaffen wir ein prima Diskussionsklima.

charly1312
4
34
Lesenswert?

Nein

Neeeeeeeeeiiiiiiiinnnnnnn

RonaldMessics
47
14
Lesenswert?

Menschlichkeit...

...verpflichtet zur Aufnahme

Landbomeranze
8
45
Lesenswert?

Langsam reicht es.

Jene Bürgermeister, Politiker und Mitmenschen, die sich als so gute Christen beweihräuchern, sollen Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen und auf eigene Kosten verpflegen. Wenn es so viele sind, die das fordern, dann werden 200 unbegleitete Kinder kein Problem sein. Jede Wette gehe ich ein, dass nicht einmal 50 bereit sind, das auf eigene Kosten zu tun. Ich bin nicht dafür, dass anderen Menschen erklärt wird, sie hätten gefälligst gute Christen zu sein und daher mit ihrem Steuergeld die zusätzlichen Flüchtlinge zu versorgen, weil sie im Vergleich zu den Geflüchteten so reich wären. Das haben, glaube ich, die Pharisäer so gemacht, Kritik geübt und den Zusammenhang vernachlässigt. Die Bürgermeister, Politiker und Befürworter weiterer Aufnahmen sollen sich gefälligst einmal um die kümmern, die schon hier sind und das sind in Österreich weit mehr je 100.000 Einwohner als in 25 anderen EU-Staaten. Langsam reicht es. Wenn in Wiens Grundschulen in einigen Bezirken bereits mehr als 80 Prozent der Schüler nicht deutsch sprechen, sagt das ja eh einiges aus.

fortschritt
7
3
Lesenswert?

@Landpomeranze

Wie passend der Name!

babeblue
8
39
Lesenswert?

Danke!

Landpomeranze, Sie sprechen mir aus der tiefsten Seele! Diese Sozialromantiker wären selbst kaum bereit, Flüchtlinge aufzunehmen, das soll doch gefälligst der Staat machen.
Diese Flüchtlinge haben selbst das Lager zerstört. Wenn Brandstiftung die Tore in die EU öffnet, werden bald alle Lager in Flammen stehen!

Plantago
4
25
Lesenswert?

und Großhirn verpflichtet zum Denken,

vor allem über die Konsequenzen des Handelns.

ute08
38
18
Lesenswert?

Respekt

Es geht hier um MENSCHEN und Zurückhaltung in der Wortwahl und vor allem RESPEKT wäre angebracht, weil viel ist diesen Menschen auf der Flucht insgesamt nicht geblieben! Ich wünsche den meisten Poster*innen hier für diesen Beitrag nichts Schlimmeres, als dassdie Maske kratzt...

joektn
6
20
Lesenswert?

Ja und?

In Österreich geht es auch um Menschen und wo bleibt hier der Respekt? Wer das eigene Lager abfackelt und damit tausende Leute mutwillig gefährdet hat zudem keinen Respekt verdient und nichts in der EU bzw Österreich verloren.

ute08
8
1
Lesenswert?

@joektn na und?

Das ist dann eh eine juristische Sache, Respekt kann trotzdem bleiben, Kommentare kann man sich wirklich sparen. Möge ihnen nix Schlimmes passieren!

justinjohnson
14
50
Lesenswert?

Migranten

Es kann ja jeder Österreicher der für die Aufnahme von Migranten ist, auf eigene Kosten die Patenschaft übernehmen! Dann wäre dieses Problem gelöst!

 
Kommentare 1-26 von 43