Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Moria-BrandVan der Bellen: "Größe und Menschlichkeit, das Richtige zu tun"

Der Brand im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos führt erneut zu der Debatte, ob Österreich Migranten bzw. zumindest unbegleitete Kinder aufnehmen soll.

© AP
 

In Österreich hat die Lage auf Lesbos erneut die Frage des Umgangs mit Migranten ins Zentrum der Diskussion gestellt: Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hatte in der Nacht auf Donnerstag erklärt, Österreich werde etwa Zelte und Decken beisteuern, um Griechenland bei der Versorgung zu unterstützen – eine Aufnahme von Migranten nach Österreich lehnt Schallenberg aber ab: „Das Geschrei nach Verteilung kann nicht die Lösung sein“.

Anders sehen das sowohl der Koalitionspartner der ÖVP, die Grünen – Abgeordnete Ewa Ernst-Dziedzic will sogar selbst auf Lesbos reisen, um auf die Situation aufmerksam zu machen – als auch die Opposition: Die Neos protestierten am Donnerstag mit hundert Sesseln mit Plüschtieren vor dem Außenministerium, „Wer Kinder verkommen lassen will, vergeht sich an den Werten Österreichs und Europas“ erklärt SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner.

Auch der Bundespräsident meldete sich zu Wort: „Besonders Kinder ohne Eltern brauchen jetzt unsere Hilfe. Europa und Österreich haben, da bin ich zuversichtlich, die Größe und Menschlichkeit jetzt das Richtige zu tun“, so Alexander Van der Bellen.

Innenminister Karl Nehammer verurteilt die Brandlegung hingegen scharf: "„Wir können es als Europa nicht akzeptieren, wenn einige Migranten bewusst in Lagern Feuer legen und damit Menschenleben in Gefahr bringen." Gewaltbereite Migranten dürfen laut Minister keine Zukunftschance in Europa haben. "Wer unsere Hilfsbereitschaft mit Füßen tritt, kann nicht mit Schutz in Europa rechnen.“

Kommentare (8)

Kommentieren
limbo17
1
2
Lesenswert?

Der

muss dazu natürlich auch seinen grünen Senf dazugeben.
Bei wichtigen Themen hält der eh die Klappe.

Lodengrün
13
3
Lesenswert?

Da kann er sprechen was er will

Kurz weiß es besser und zieht „das Ding“ durch. Was scheren ihn Kinder ohne Begleitung. Die gehen ja wieder zu den Schleppern.

Mezgolits
1
0
Lesenswert?

... der Menschenrechte sein.

Vielen Dank - ich melde: In 2 Wochen, wird unser Herr Bundespräsident
die tatsächlichen Menschenrechte - verkünden dürfen. Erfinder M.

Plantago
2
6
Lesenswert?

Im Kaunertal

gibt es noch ganz viel Platz.

ordner5
4
18
Lesenswert?

Schauspielern.

Nur Herr BP, wie wir wissen, haben viele ihrer „Kinder“ das Jugendliche Alter bereits vor Jahren passiert.

Avro
8
18
Lesenswert?

VdB Mr. Scheinheilig

Das seine Grünen Brüder verfassungswidrige Gesetze beschließen ist keinen Kommentar wert, aber wenn illegale Migranten ein durch unser (=EU finanziertes) Geld gebautes Camp abfackeln dann ist er dick da.
Scheinheiliger geht's nicht.

feringo
1
4
Lesenswert?

Diskussion doppelt

Diskussion läuft bereits
unter
International - "Reportage Flüchtlingscamp in Schutt und Asche: "Moria gibt es nicht mehr""

KaterBruno
3
16
Lesenswert?

Zur Information

Es handelt sich hier um ein Migrations-Camp, welches
von den Insassen abgefakelt wurde. Gefordert wurde
eine Reisefreiheit in jenes europäische Land, das Ihrer
Perspektive entspricht !!! Wenn das bei der EU durch-
geht, dann kann ich nur sagen: " Gute Nacht Europa und
träume süss".