AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kommentar18 Frauenmorde, zehn Monate: Schluss mit dem Wegschauen!

Am Ende von Trennungsphasen steht für Frauen immer häufiger ihr gewaltsamer Tod - es könnte und muss viel mehr getan werden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) JETZT/Liste Pilz
 

Kleinzureden ist hier schon lange nichts mehr: Bereits die ersten Wochen des Jahres waren blutig - vor allem in Niederösterreich gab es mehrere Frauenmorde. Zuletzt erschütterte die Bluttat von Kottingbrunn, bei der ein Türke seine Frau und die zwei kleinen gemeinsamen Kinder tötete. Davor die Wahnsinnstat in Kitzbühel, bei der ein 25-Jähriger unter anderem seine Ex-Freundin und deren Mutter erschoss. In Kärnten drohte ein Mann, Ähnliches anzurichten - er wird festgenommen.

Kommentare (13)

Kommentieren
isogs
3
0
Lesenswert?

Warum

fragts net die Edtstadler, die hat sicher die Lösung, oder?

Antworten
onyx
1
13
Lesenswert?

Augenmerk auf Migrantinnen

Ich glaube ein wesentliches Problem ist, dass die meisten Interventionsmöglichkeiten (Frauenhaus, Betretungsverbot) erst dann starten, wenn die Lage schon am eskalieren ist und nicht bereits früher.

Das Augenmerk sollte auch speziell auf Migrantinnen gerichtet werden, da diese ihre Rechte in Möglichkeiten oft nicht kennen und die oftmals (finanzielle) Abhängigkeit zum Partner Integration und Selbsdtändigkeit erschwert.

Antworten
wahrheitverpflichtet
3
2
Lesenswert?

und alle wissen es!

das die österreichische Männer genau so gewaltbereit sein können wie nicht österreichische! und die morde teilt man nicht in und aus ein sondern das was sie sind verbrechen! DIE ÖSTERREICHISCHE REGIERUNG hat es letzt klassig zugelassen das Integration nur auf den Papier geschieht soziale arbeit ist nichts wert wirt auch so bezahlt, da bei ist diese wichtige arbeit in unserer Gesellschaft unbezahlbar den sie bringt Wertschätzung in allen bereichen finanziell den die Familien haben zu meist kinder wenn diese Gewalt frei aufwachsen sind diese unserer aller steuer topf Erhalter, den sozialen mehr wert braucht man ja gar nicht erst aufzählen! DIE TRAGÖDIEN in unserer zeit sind nichts neues sie waren immer da früher ging es hinter verschlossenen türen ja nichts nach außen ganze Familien in Österreich erzeugten so schwerst traumatisierte die Integration unserer aller ob in oder aus müsste ein muss sein in jeder Regierung aber wenn interessiert es schon wenn die Nachbarin ängstlich den blick nach unten gerichtet jeden tag vor einen steht, wem interessiert es wenn ein mann verzweifelt weinend am Boden VOR einen lokal sitzt interessiert hat man sich naher wie er das mensch sein verlassen hat und 5 menschen ermordete! DER BLICK des gegen über die Wahrnehmung und das soziale gewissen ist unserer aller Verantwortung!

Antworten
mobile49
0
3
Lesenswert?

sehr guter und leider nur zu wahrer kommentar

danke !

Antworten
Jamestiberius
0
3
Lesenswert?

....

Sehr kluger und schöner Beitrag, Ehrliches Danke dafür!

Antworten
muckgre
34
3
Lesenswert?

Und

wie viele Männer werden von Frauen ermordet?

Antworten
Mein Graz
1
12
Lesenswert?

@muckgre

Statistik von 2018, Verurteilungen:
Männer: 71. Davon vollendeter Mord 34, versuchter Mord 37.
Frauen: 9. Davon vollendeter Mord 1, versuchter Mord 8.

Wobei die Statistik nicht aussagt, ob diese eine Frau einen Mann ermordet hat oder eine Frau.

(Quelle: statistik(dot)at)

Antworten
graflodron
5
21
Lesenswert?

muckgre

Selten so einen dummen Kommentar gelesen.

Antworten
freeman666
2
34
Lesenswert?

Nahezu alle Religionen dieser Welt,

stellen die Frauen schlechter als die Männer. Gleicher Job - gleicher Lohn ist heute jedem klar, aber auch die Schlechterstellung in Religionsgemeinschaften gehören dringend thematisiert. Da müsste die Gesellschaft, die Presse gemeinsam mit der Politik an einem Strang ziehen, die Religionsfreiheit darf nicht über der Gleichberechtigung stehen. Wird zwar jetzt nicht ein paar Irre von ihren Gewalttaten abhalten, aber zumindest unsere Kinder können daraus lernen absolute Gleichheit als Selbstverständlichkeit zu sehen.

Antworten
Sam125
0
20
Lesenswert?

freeman666, ich persönlich stimme ihrem Posting inhaltlich voll und ganz zu.

Es ist nur zu hoffen,dass auch die verantwortlichen Politiker aller Parteien und auch die diversen Medien endlich zur Besinnung kommen und wirklich gemeinsam unsere Werte und Lebensweise auch bei neuen zugezogenen Migranten,einfordern! Man braucht sich ja nur Weltweit umsehen,um zu erkennen,dass überall auf der Welt wo man die Frauenrechte achtet und die Frauen den Männern, gleiberechtigt gegenüberstehen,es der ganzen Gesellschaft um diese Frauen herum auch gut geht!Achtet doch endlich auf die Frauen, die zu uns kommen und die
nach unseren Regeln leben wollen! Macht das endlich den Männern klar, das bei uns das Prinzip der Gleichberechtigung gelebt wird!Alles andere hat überhaupt nichts mit unserer westlichen Lebensweise zu tun!In den 60gerund70gerJahren haben unsere Eltern und Großeltern darum"gekämpft",dass es endlich auch den Frauen in unserer Gesellschaft besser geht!Lassen wir uns diese Errungenschaft von niemanden mehr nehmen,schon gar nicht von einer Steinzeit-Religion!

Antworten
GordonKelz
0
30
Lesenswert?

WIE MUSS ES ERST....

...in der Türkei selbst mit Frauenmorden und Verstümmelung aussehen, von denen wir nichts erfahren...?!
Gordon Kelz

Antworten
JL55
0
13
Lesenswert?

...oder in arabischen

Ländern! Meine Vermutung: sehr traurig! Leider.

Antworten
mobile49
0
65
Lesenswert?

diese männlein zeigen auf

wie recht die frauen mit ihren trennungswünschen hatten .
diese männlein können nicht damit umgehen , dass eine frau ein selbständiges wesen ist und dann auch noch die stärke besitzt , sich zu trennen .
armselige täter

Antworten