Zwei Jahre blieb das Opernballparkett leer, am Donnerstag geht das fulminante Ballevent in der Wiener Staatsoper erstmals wieder über die Bühne. Neben den Debütantinnen und Debütanten und Richard Lugners Promi-Begleitung Jane Fonda werden alle Augen wieder auf die glamourösen Roben der Gäste gerichtet sein. Internationale Designerinnen und Designer entwarfen auch heuer für den Anlass wieder einzigartige Abendkleider.

Unter den Ausstatterinnen und Ausstattern für den Opernball tummeln sich dieses Mal auch zahlreiche österreichische Modemacherinnen und Modemacher. Auch die Steiermark ist in der Riege der Designer vertreten. Profitänzerin Maria Santner und Model Barbara Meier werden in maßgefertigten Roben der Modedesignerin Eva Poleschinski, die ursprünglich aus der Oststeiermark stammt, über den roten Teppich schreiten.

Feuerrot und Pastellgrau

Ganz in die Farbe Rot getaucht ist nicht nur der Teppich, sondern auch die ausladende, extravagante Robe der Tänzerin. Bereits zum dritten Mal eröffnet Santner, die mit dem gebürtigen Voitsberger Marco Angelini verheiratet ist, als Choreografin des Einzugs des Jungdamen- und Jungherrenkomitees die Ballnacht. Poleschinski kreierte die Robe der Profitänzerin unter dem Motto "Lady in Red" und kombiniert dabei verspielte Details mit 3D-Effekten in einem dreiteiligen Ensemble aus Body, Gürtel und Rock. Perlenstickereien, Blüten und ein voluminöser Rock aus Federn machen die Couture-Robe zu einem Hingucker.

Die Steirerin Eva Poleschinski mit Maria Santner
© Marlene Rahmann

Die lebhafte Robe spiegelt das Wesen der Profitänzerin wider, ist die Designerin überzeugt: "Maria hat eine unvergleichliche Energie und Freude an ihrem Beruf. Genau das verbindet uns. Es ist mir immer wieder eine Freude, für sie und ihre besonderen Auftritte künstlerisch und handwerklich tätig zu sein. Ihr Temperament und ihre positive Ausstrahlung interpretieren meine Kreationen auf eine einzigartige Art und Weise."

Für Meier griff Poleschinski zu gedeckteren Farben mit floralem Einschlag. Eine vierteilige Couture-Robe wurde für das deutsche Model angefertigt. "Für den heurigen Opernball haben wir uns für zarte Mint- und Blaugrau-Nuancen entschieden, die Barbara als Typ mit ihrer filigranen Haut und ihren Haaren unterstreichen wird", erklärt Poleschinski. Verspielt und feenhaft ist das Kleid, das aus einem Body, einem fließenden Rock, einem Gürtel und einem Cape besteht. Mit silbernen Perlen und Pailletten veredelte die steirische Designerin das Abendkleid.

Feenhaft wirkt die schimmernde Robe von Model Barbara Meier
© Doris Himmelbauer

Hohe österreichische Beteiligung

Poleschinski ist nicht die einzige Steirerin, deren Kreationen am Opernball zu sehen sind. Lena Hoschek ist nicht nur am Ball zu Gast, sondern kleidet auch Designerin Niki Osl in "Atelier Lena Hoschek" ein. Die Moderatorin Teresa Vogl wird den Ballabend in einer Robe des Wiener Designers Thang de Hoo bestreiten. Eine besondere Robe bekommt Dancing Star Lilian Klebow: Ihre schwarze, asymmetrische Robe wurde aus Reststoffen des Designers Moulham Obid gefertigt. In einem bodenlangen, rosaroten Rüschenmantel desselben Designers wird Tänzerin Ketevan Papava zum Ballabend erscheinen.

Designerin Florentina Leitner stattet ebenfalls einige der Solotänzerinnen mit ihren Roben aus, mit dem wiederkehrenden Thema Samt. Elena Bottaros Kleid besteht aus hellblauem Samt, Sonia Dvoraks aus schwarzem. Die junge Designerin Jennifer Milleder stellt ebenfalls Roben für den Opernball zur Verfügung. Ihre auffälligen Printroben werden von den Tänzerinnen Kiyoka Haschimooto, Alice Firenze, Hyo Jung-Kang und Ioanna Avraam getragen.

Für die Eröffnung schlüpft Camilla Nylund in ein dunkelblaues Kleid von Jürgen Christian Hoerl, Heldwein stattet sowohl die Sängerin als auch Gastronomin Birgit Reitbauer mit Juwelen aus. Reitbauer, die mit ihrem Mann das berühmte Steirereck in Wien betreibt, wird von Designer Michel Mayer mit einer Robe ausgestattet.