CDC-ReportUS-Studie: Impfdurchbrüche größtenteils bei Risikopersonen

Die CDC hat Daten von 1,2 Millionen immunisierten Erwachsenen ausgewertet, das Fazit ist, dass Impfdruchbrüche äußerst selten sind und fast ausschließlich Risikopersonen betreffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Für die Auswertung der Daten hat die Omikron-Variante noch keine Rolle gespielt. Den Großteil des letzten Jahres war auch in den USA die Delta-Variante vorherrschend © (c) AP (Mary Altaffer)
 

Die Covid-19-Impfung schützt mehrfach - zu einem hohen Anteil gegen Infektionen mit SARS-CoV-2, offenbar extrem gut gegen schwere Krankheitsverläufe. US-Daten von 1,2 Millionen Erwachsenen nach zwei Teilimpfungen im Zeitraum Dezember 2020 bis Oktober 2021 belegen jetzt: Nur 0,2 Prozent erkrankten nach der Impfung überhaupt. Die allermeisten Betroffenen mit dann schwerem Verlauf wiesen zumindest einen von acht Risikofaktoren auf.

Die Auswertung findet sich im epidemiologischen Wochenbericht (MMWR) der staatlichen Centers for Disease Control and Prevention (CDC/7. Jänner). Analysiert wurden Covid-19-Erkrankungen bei 1,2 Millionen Personen, die zwischen Dezember 2020 und Oktober 2021 zweimal mit einer mRNA-Vakzine oder einmal mit dem Johnson & Johnson (Janssen)-Vektor-Impfstoff immunisiert worden waren. Die Personengruppe bestand aus Menschen über 18 Jahre mit Kontakt zu 465 US-Primärversorgungseinrichtungen. Den Großteil des vergangenen Jahres war in den USA die Delta-Variante vorherrschend, Omikron ist in diese Auswertung nicht eingeflossen. 

Genaue Datenlage zu Impfdurchbrüchen

Die Ergebnisse zeigen, dass die Impfungen sehr gut vor einem schweren Verlauf schützen, auch wenn dabei noch nicht eine dritte Teilimpfung berücksichtigt werden konnte: Von den 1,2 Millionen Geimpften erkrankten 2.246 (0,18 Prozent) trotzdem an Covid-19. 189 Patienten wiesen einen schweren Krankheitsverlauf mit akutem Atemversagen nicht-invasiver Beatmung oder Aufnahme in eine Intensivstation auf. Das waren nur 0,015 Prozent aller Geimpften.

36 Patienten starben, somit 1,6 Prozent der Covid-19-Patienten nach Impfung (0,0033 Prozent an den insgesamt 1,2 Millionen Immunisierten). 5,7 Prozent der Erkrankten hatten ein akutes Atemversagen oder benötigten eine nicht-invasive Beatmung (ohne Intensivstation) und überlebten. 1,1 Prozent der Erkrankten mussten auf eine Intensivstation und überlebten.

Impfdurchbrüche betrifft sehr häufig Risikogruppen

Während weltweit noch immer nach aussagekräftigen Labormarkern gesucht wird, um den Verlauf von Covid-19 vorherzusagen, bestätigt die Untersuchung der US-Behörde, diese ist vergleichbar mit der EU-Agentur für Krankheitskontrolle ECDC, dass diese Gefährdung auch bei den Geimpften zum allergrößten Teil besondere Risikogruppen trifft. Es geht um acht Faktoren, die zu einer erhöhten Gefahr beitragen.

Über 65-Jährige wiesen das 3,2-fache Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf trotz Impfung auf. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (z.B. bestimmte Chemotherapien bei Krebs) hatten das 1,9-fache Risiko. Chronische Lungen- oder Lebererkrankungen bedeuteten eine erhöhte Gefährdung um das 1,7-Fache. Auch chronische Nierenleiden (Faktor 1,6), neurologische Erkrankungen und Diabetes (jeweils Faktor 1,5) und Herzleiden (Faktor 1,4) bedeuteten eine erhöhte Gefahr.

"Alle Personen mit einem schweren Krankheitsverlauf hatten zumindest einen dieser Risikofaktoren. 78 Prozent der Patienten, die starben, hatten vier dieser Risiken", schrieben die Autoren des Berichts der CDC. Die Ergebnisse sprechen laut den Autoren natürlich auch für eine dritte Teilimpfung gerade bei Menschen, welche zu diesen Gruppen gehören.

Effekte der Impfungen bei Kindern

Wie sehr die Impfung Zwölf- bis 18-Jährige vor einer potenziell lebensgefährlichen Covid-19-Komplikation - dem Multisystemischen Entzündungssyndrom (MIS-C oder PIMS) - schützt, geht aus einer heute, Freitag, von den CDC veröffentlichten Analyse hervor. MIS-C wird zwei bis sechs Wochen nach der SARS-CoV-2-Infektion durch eine überschießende Immunreaktion verursacht und ist durch eine viele Organe betreffende, teilweise extreme Entzündung charakterisiert. Untersucht wurde der Effekt der Pfizer/BioNTech-mRNA-Vakzine gegen dieses Syndrom.

"Von 102 MIS-C-Patienten waren fünf (fünf Prozent) mit zwei Teilimpfungen im Zeitraum von 28 Tagen vor der Spitalsaufnahme voll geimpft. 97 (95 Prozent) waren nicht geimpft. (...) Alle MIS-C-Patienten, die intensivmedizinische Betreuung zum Überleben benötigten, waren nicht geimpft", heißt es in dem Bericht (14. Jänner).

Kommentare (5)
hhaidacher
0
2
Lesenswert?

Vergleich - was ich vermisse bei den Studien!

Ist die Kontrollgruppe, wie viel % aller Ungeimpften sich infizieren:

Von den 1,2 Millionen Geimpften erkrankten 2.246 (0,18 Prozent) trotzdem an Covid-19.

Von den XY Ungeimpften erkranken ... ? %.

hhaidacher
0
2
Lesenswert?

also in unserem Bekanntenkreis

... gab es hauptsächlich junge Menschen zwischen 30 und 40 mit Impfdurchbrüchen (doppelt geimpft, teilweise geboostert) und trotzdem hat es sie erwischt!

... gleichzeitig Gleichaltrige ungeimpft.

Beide gleichen Verlauf.

Ältere Menschen kennen wir zum Glück keinen (weder geimpft noch ungeimpft) mit Durchbruch.

deCamps
1
13
Lesenswert?

Wenn man die Zahlen betrachtet und diese Zahlen sind aussagekräftig.

Mehr ist eigentlich dazu nicht mehr zu sagen.

Popelpeter
33
16
Lesenswert?

Also für diejenigen

für dies gedacht ist bzw die erleiden einen Impfdurchbruch!! Wozu dann Impfen?!?

RonaldMessics
12
24
Lesenswert?

@Popelpeter

Haben sie die letzten zwei Jahre geschlafen?????????