Florian KrammerTrotz Delta: Warum wurden die Impfstoffe noch nicht angepasst?

Virologe Florian Krammer beschäftigt sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus. Im Gespräch mit Armin Wolf erklärte der Experte, warum man mit dem Drittstich sechs Monate warten sollte und eine Impfung für Genesene sehr empfehlenswert ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
COVID-19; Florian; Krammer; mRNA
Florian Krammer ist Impfstoffexperte © (c) © Claudia Paul - www.claudiapau (Claudia Paul Productions)
 

Mittlerweile sind knapp zwei Drittel der Österreicher geimpft. Dennoch schießen die Infektionszahlen in neue Höhen. Es sind sogar mehr als vor einem Jahr, als noch kein Impfstoff zur Verfügung stand. Virologinnen und Virologen führen das vor allem auf die Delta-Variante des Coronavirus zurück. Denn diese ist um ein Vielfaches infektiöser. Im Hinblick darauf, stellt sich die Frage, warum die mRNA-Impfstoffe nicht bereits an die neue Variante angepasst wurden – denn immer wieder wurde betont, dass eine solche Anpassung relativ schnell möglich wäre.

Virologe Florian Krammer wusste Mittwochabend in der ZiB2 eine Antwort darauf: „Das Problem ist zweierlei. Zum einen ist die Variante infektiöser, das heißt, wenn man einen angepassten Impfstoff hätte, würde dieser im Hinblick darauf eventuell nicht viel besser sein. Der andere Grund ist: Der Impfstoff funktioniert nach wie vor sehr gut. Auch nach zweimaliger Impfung hat man einen guten Schutz gegen Erkrankung und einen sehr guten Schutz gegen schwere Verläufe.“

Aber reicht eine zweimalige Impfung noch aus? Laut dem Experten sei es früh genug, wenn man sich nach sechs Monaten – wie empfohlen – den dritten Stich holt. Sich früher boostern zu lassen, kann sogar zu einer geringeren Immunantwort führen: „Sechs Monate sind ein gutes Intervall. Wenn man dieses zu kurz wählt, kann es sein, dass der Booster nicht so gut wirkt“, so Krammer. Einzige Ausnahme sind Menschen mit Immunschwäche. Hier sollte schon früher ein dritter Stich gesetzt werden, um die sonst zu geringe Immunantwort zu stärken.

Dass man nun alle sechs Monate seinen Impfschutz auffrischen werden muss, glaubt der Experte nicht: „Wir müssen beobachten, wie es nach dem Booster weitergeht. Wenn die Immunantwort nach einer gewissen Zeit wieder heruntergehen sollte, kann es sein, dass man ähnliche Impfintervalle wie etwa bei der Zeckenimpfung benötigt.“ Hierzu seien aber schon bald erste Daten aus Israel zu erwarten.

Auch Menschen, die bereits eine Corona-Infektion überstanden haben, rät Krammer dazu, sich impfen zu lassen: „Genesene, die sich impfen lassen, haben so etwas wie eine Superimmunität.“ Und auch für jüngere Kinder sei eine Immunisierung empfehlenswert – sobald der Impfstoff für diese Altersgruppe zugelassen ist. Eine Impfpflicht für alle hält Krammer hingegen für wenig sinnvoll: „Eine solche sollte es nur für gewisse Sektoren – wie etwa den Gesundheitsbereich – geben.

Kommentare (53)
tubaman58
12
4
Lesenswert?

???

Es ist bestimmt unmöglich, dass sich Experten niemals irren ? Sie haben sich in der Vergangenheit doch niemals nicht geirrt ? Und wenn, dann waren niemals andere Umstände nicht schuld.

Horstreinhard
0
0
Lesenswert?

Tubaman

Nur die Schwurbler irren nie…

upsidedown
1
11
Lesenswert?

Wissenschaft

die Wissenschaft befasst sich laufend mit neuen Erkenntnissen, sie geht mit , im Gegenteil zu so vielen Ungeimpften, die ständig das selbe behaupten!! Die Wissenschaft hat die Impfstoffe gebracht, sie hat nicht alles voraussehen können. DK, FR, Portugal, Italien haben über 80 % Geimpfte, die Durchbrüche und neuen Infektionen können aufgefangen werden. Hier nicht!!! Wie ihr alle wisst, schützt die Impfung vor schweren Verläufen, falls man angesteckt wird. Genug von den ewigen Ausreden! Es geht auch um jene, die solidarisch sind und längst geimpft!! 1) Dänemark: Just under 1% of the infected with Covid are vaxed people. 2) Almost none of the people in intensive care are
vaxed people.

Der Ligister
7
12
Lesenswert?

Strategie

Geimpfte im Spital etwa 40% Intensiv etwa 23%.
Aus meiner Sicht sollte alles daran gesetzt werden die Entwicklung von Impfstoffen usw. voran zu treiben. Potential nach oben hätten wir hinsichtlich Wirksamkeit und Verringerung der Nebenwirkungen.
Vermute das wir ewig mit dem Virus leben müssen. Eine Diskurs über eine benötigte Weiterentwicklung (Ja/Nein) stellt sich für mich nicht , die Schäden in allen Lebensbereichen sind für mich zu groß. LG

upsidedown
0
3
Lesenswert?

Impfrate

Dänemark: 1) Just under 1% of the infected with Covid
are vaxed people. 2) Almost none of the people in intensive care are
vaxed people. DK, FR, Portugal, Italien haben über 80 % Geimpfte, die Durchbrüche und neuen Infektionen können aufgefangen werden. Hier nicht!!! Wie ihr alle wisst, schützt die Impfung vor schweren Verläufen, falls man angesteckt wird. Genug von den ewigen Ausreden! Es geht auch um jene, die solidarisch sind und längst geimpft!!

Franzzz
6
21
Lesenswert?

Schlechter Impfstoff?

Frage: Sind Sie geimpft? Wenn nicht, dann bitte mal selber einen Beitrag leisten. Der Grund für das Desaster ist nicht der von Ihnen deklarierte "schlechte Impfstoff " sondern die Ignoranz wissenschaftlicher Fakten und 3 Millionen Zauderern und Verweigerern unter der Impfbaren Bevölkerung! Wenn Sie die 3. Teilimpfung oder 2x mit mRNA geimpft sind und die 2.Teilimpfung vor weniger als 6 Monaten erfolgt ist, dann können Sie sich gelassen zurücklehnen.

hansi01
10
17
Lesenswert?

Und warum fordert PRW schon ab 4 Monate den Booster?

Weil sie als Politikerin in der Opposition spricht und nicht als Ärztin. Unsere Politik ist zum 🤮

Franzzz
6
8
Lesenswert?

Politisches Kleingeld

aus jeder Situation das kann auch die SPÖ. Wenn der Hacker meint, jeder Wiener braucht nach 4 Monaten einen Booster dann muss die Parteichefin natürlich öffentlich vorpreschen - Evidenz und Umsetzbarkeit aussen vor !

ekausal
79
23
Lesenswert?

Expertemantwort

Also ein richtige Antwort zur Frage warum der Impfstoff nicht angepasst wurde finde ich im Artikel nicht.
"Hätte" und "eventuell" ist kein Expertenantwort. Und, dass die bestehenden Impfstoffe so gut funktionieren glaubt er selber nicht. Siehe nur Johnson, Astra und die Zahlen der Krankenhäuser.
Also wieder ein Experte der sich als Werkzeug hergibt....

Viertelputzer
5
35
Lesenswert?

Sinnerfassendes Lesen

kann man erlernen

tomtitan
2
9
Lesenswert?

"erlernen" - setzt aber ein Mindestmaß

an kognitiven Fähigkeiten voraus...

Franzzz
8
54
Lesenswert?

Selber Experte?

Er hat über die mRNA Impfstoffe gesprochen und die sind auch gegen die Deltavariante gegen Erkrankung gut und gegen einen schweren Verlauf sehr gut wirksam. Das hat Forian Kramer im Interview verständlich erklärt. Die Unterstellung " wieder ein Experte der sich als Werkzeug hergibt" zeigt woher der Verschwörungswind bei Ihnen weht

lombok
24
15
Lesenswert?

Warum sollte es keine Impfpflicht geben?

Schade, dass diese Antwort aus virologischer Sicht unbeantwortet bleibt. Ginge die Pandemie dann zu rasch zu Ende?

Franzzz
0
6
Lesenswert?

Weil...

...das keine medizinische, sondern eine gesellschaftspolitische Frage ist

madermax
34
18
Lesenswert?

"Funktioniert sehr gut"...

Holland hat eine Impfquote von 85% bei den Erwachsenen, und die gehen ab morgen trotzdem wieder in den Lockdown...

Ohne 100%ige Impfquote bzw. Impfpflicht funktioniert der eben nicht "sehr gut". Hab selbst grad wieder zwei Positiv getestete und doppelt Geimpfte im Freundeskreis...

tom2
0
13
Lesenswert?

Achtung...

... auch mit 100% Impfquote funktioniert es nicht so wie es oft erwarte wird! Die Effektivität der Impfungen liegen derzeit im besten Fall bei 90%. D.h. in einer Gruppe von 10 Mio. die alle (theoretisch) am gleichen Tag mit dem Virus in Kontakt kommen, ergeben sich 1 Mio Infektionen - davon geschätzt (auf Basis UK Daten) ca. 90.000 Hospitalisierungen und davon wiederum ca. 18.000 sehr schwere Fälle (IMC/ICU). In der Realität finden Infektionen natürlich nicht zum gleichen Zeitpunkt statt, es gibt aber Aufschluss über den Spitzenwert, Man kann daraus nämlich eigentlich schon grob ableiten, dass man diese theoretischen Fallzahlen mit den tatsächlich vorhandenen ICU Betten auch verteilt auf ein Jahr nicht abarbeiten kann. Daher wird es bei breitflächiger Virusverbreitung auch immer zusätzlich zur Impfung reduzierende Faktoren (Maßnahmen, Medikamente etc.) brauchen.

tom2
0
10
Lesenswert?

Achtung...

... auch mit 100% Impfquote funktioniert es nicht so wie es oft erwarte wird! Die Effektivität der Impfungen liegen derzeit im besten Fall bei 90%. D.h. in einer Gruppe von 10 Mio. die alle (theoretisch) am gleichen Tag mit dem Virus in Kontakt kommen, ergeben sich 1 Mio Infektionen - davon geschätzt (auf Basis UK Daten) ca. 90.000 Hospitalisierungen und davon wiederum ca. 18.000 sehr schwere Fälle (IMC/ICU). In der Realität finden Infektionen natürlich nicht zum gleichen Zeitpunkt statt, es gibt aber Aufschluss über den Spitzenwert, Man kann daraus nämlich eigentlich schon grob ableiten, dass man diese theoretischen Fallzahlen mit den tatsächlich vorhandenen ICU Betten auch verteilt auf ein Jahr nicht abarbeiten kann. Daher wird es bei breitflächiger Virusverbreitung auch immer zusätzlich zur Impfung reduzierende Faktoren (Maßnahmen, Medikamente etc.) brauchen.

DannyHanny
6
42
Lesenswert?

Madermax

Und wie viele Ihrer Freunde sind im Krankenhaus oder sogar auf Intensiv!
Wenn Sie so freundlich wären, dass auch zu erwähnen!

gallerherbert65
15
5
Lesenswert?

Madermax

ob er überhaupt so weit zählen kann? ;)

madermax
5
9
Lesenswert?

@gallerherbert65

Wenn kritische und sachliche Diskussionen ohne Beleidigungen nicht mehr möglich sind, merkt man das man im Kleine Zeitung Forum unterwegs ist. Danke fürs unterstreichen dieser Erkenntnis, lieber Herbert Galler… Nochmal: Was war an meiner Aussage "wissenschaftlich unkorrekt" oder falsch?

@DannyHanny
Einer war im KH, einer Intensiv. Mein Großonkel (mit Vorerkrankungen) ist an COVID gestorben...

voit60
8
85
Lesenswert?

Zweifach geimpft und im Moment infiziert

hätte ich das Testergebnis nicht schwarz auf weiß, ich wüsste nicht, dass ich den Virus habe. Ich bin mehr als froh, daß ich geimpft bin, und so einen fast nicht merkbaren Verlauf (Husten) habe.

MiKu34
11
9
Lesenswert?

Ich kenne

viele andere Menschen die positiv waren, schwarz auf weiß und nichts bemerkt haben und die ungeimpft sind/waren

Mein Graz
9
40
Lesenswert?

@voit60

Ich freue mich für dich, dass deine Infektion sich doch als eher harmlos heraus kristallisiert hat.
Alles Gute weiterhin und erhol dich schnell wieder ganz!

Und alle anderen:
Lasst euch impfen. Die Impfung wirkt!

Unzufriedener
103
27
Lesenswert?

Impfen

Der Impfstoff funktioniert nach wie vor sehr gut. Was soll er auch anderes sagen, er darf auch nicht sonst ist er weg. Jeder soll für sich einschätzen ob er hilft oder nicht. Bin geimpft aber halte mittlerweile nicht viel von den Impfstoff. Nach der 3. Impfung kommt die 4., 5. , 6. usw. Bis man abhängig davon wird.

MEHRGE
14
6
Lesenswert?

SRY Unabsichtlich Rot

Ist nicht die Definition von Wahnsinn immer wieder das Gleiche zu tun und sich andere Ergebnisse zu erhoffen?

In diesem Fall laufend das gleiche Glumpat einespritzen.....

Was soll bei dem "Impfstoff" auch angepasst werden?
Es werden Antikörper gegen den Andockmechanismus gebildet bei dieser "Impfung",
nicht gegen den Virus.

Mein Graz
6
21
Lesenswert?

@Unzufriedener

Die Impfung ist kein Suchtmittel wie Alkohol, Nikotin oder Drogen.

 
Kommentare 1-26 von 53