Nach 2G-RegelungWie verlässlich sind die unterschiedlichen Covid-Testvarianten?

An vielen Orten gelten Coronatests aller Art nun nicht mehr als Eintrittskarte. Außerdem wird die Aussagekraft der Antigen-Tests immer mehr infrage gestellt. Worin sich unterschiedliche Testverfahren unterscheiden und weshalb der Zutritt damit nun untersagt wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tests; Corona; Antigen; PCR; Aussagekraft
Damit Antigen-Tests das Virus nachweisen können, muss bereits eine hohe Virenlast gegeben sein ©  winterimages - stock.adobe.com (ALEXANDRA WINTER)
 

Testen gehört seit Monaten zum Alltag vieler Menschen. Egal ob geimpft oder nicht, immer wieder wird via Abstrich kontrolliert, ob eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden kann. Immerhin gilt: Sicher ist sicher. Dass jetzt das Testen nicht mehr ausreicht, um etwa ins Gasthaus, Theater oder Fußballstadion zu kommen, sorgt vielerorts für Unverständnis. Ist es sinnvoll, nur mehr Geimpfte und Genesenen den Zutritt zu erlauben? Und wie unterscheiden sich eigentlich die einzelnen Testverfahren?

Kommentare (16)
gehtso
2
12
Lesenswert?

einige Fragen

an das Forum:

Die (mRNA) Impfung regt die Produktion von Antikörpern gegen das Spike Protein an und verhindert so einen schweren Verlauf, warum sind die vom Körper gebildeten Antikörper nach einer überstandenen Corona -Erkrankung nur mehr eine bestimmte Zeit "gültig", selbst wenn der Status weit nach der Erkrankung noch hoch genug ist?

Schützen die selbst durch Erkrankung produzierten Antikörper nicht "besser", als die Antikörper gegen das Spike Protein?

Warum wird der aktuelle Status der Antikörper in der gesamten Bevölkerung nicht erhoben?

Gibt es wissenschaftlich fundierte "Werte", bzw. Typen von Antikörpern, die mit dem Status eines Geimpften gleichzusetzen sind?

Kann es sein, dass die PCR - Tests auch andere derzeit kursierende Viren dedektieren und ev. "falsch" sind?

Wenn man die Testpositivraten in Österreich verfolgt, gibt es große Unterschiede, worauf sind die zurückzuführen?

der Schwerpunkt in der Pandemiebekämpfung ist die Belastbarkeit des Gesungheitsystemes. Nun gibt es bereits ernstzunehmende Medikamente (Pfizer, Merck), die mit fast so hoher Wahrscheinlichkeit wie die Impfung einen schweren Verlauf verhindern können. Wird hier mit dem gleichen Nachdruck an einer EU- weiten Zulassung gearbeitet, wie es bei der Impfung der Fall war?

ichbindermeinung
18
13
Lesenswert?

Anzahl der Tests u. Kosten in Milliarden - EU-Zahlen

zum besseren Verstehen der österr. Verhältnisse lieber bitte einmal schreiben wie viele Millionen Tests jeweils die einzelnen 27 EU-Länder bis dato gemacht haben u. wie viele Milliarden Steuergeld sie dafür ausgegeben haben

jorg
2
26
Lesenswert?

11x

So viele Tests pro Einwohner als Deutschland hat Ö gemacht!!!

Badfox
12
3
Lesenswert?

@jorg: woher haben Sie diese Taten

Warum sollte man in Österreich 11x soviel testen?
Das wäre ja absurd.

jorg
0
3
Lesenswert?

Hat Tscheleiner

Schon beantwortet - deshalb sind auch die Inzidenz Zahlen nicht vergleichbar - die müssten n auch die Anzahl der Tests mit einbeziehen …..

Stefan123
3
3
Lesenswert?

..wer wenig testet hat wenig infizirte

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1110951/umfrage/testkapazitaeten-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/
Östereich testet mind. 10 Mal mehr als Deutschland!

tscheleiner
0
8
Lesenswert?

@badfox sogar 11,8 mal so viel pro Einwohner

Deutschland 79,2 Mio. Tests (Quelle Statista.com)
Österreich 100,3 Mio. Tests (Quelle AGES)

Ba.Ge.
4
6
Lesenswert?

Das wäre nicht nur absurd,

das ist es. Österreich hat schon öfters getestet, als Deutschland (trotz mehr Einwohner) - hab auch ich schon gelesen.

STEG
28
82
Lesenswert?

Dass man mit der Delta-Variante

24 Stunden nach einem negativen PCR-Test aufgrund der raschen Virusvermehrung im Körper schon positiv sein kann, wird aber so manche 'Nur Tester' überraschen. Sie fühlten sich absolut sicher und beschuldigten ihrerseits die Geimpften als Virenschleudern. Deshalb ist 2G die richtige Entscheidung.

romagnolo
17
79
Lesenswert?

Genau darum geht es.

Möglichst viele Geimpfte, dann ist es egal, wenn in dieser Gruppe einmal eine Infektion auftritt. Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs mit Krankenhausaufenthalt ist gering.

fans61
62
31
Lesenswert?

Auch ohne Impfung

und dass sollte hinlänglich bekannt sein, ist ein schwerer Verlauf selten.

Salcher
4
6
Lesenswert?

Mond????

Lebst du völlig informationslos am Mond oder am Mars? Wie kannst du nur so einen Schmarren behaupten???? 😭😭😭

Mein Graz
8
58
Lesenswert?

@fans61

Vergleiche die Anzahl der schweren Verläufe bei Ungeimpften und Geimpften, nicht nur in Zahlen, sondern in Prozenten.
Du wirst staunen.
Und dich hoffentlich auch impfen lassen.

jorg
8
63
Lesenswert?

Richtig

Stand 7.11.2021:
Bei Geimpften waren 12,8 von einer Million in der Intensivstation.
Bei Ungeimpften waren es 114,4 pro Million, dh. ca. 9x so viele.
Das passt mit der prognostizierten Wirksamkeit von ca. 90% der Wirkstoffe gut zusammen.

PucherGerhard
6
8
Lesenswert?

Intensivstation

Zählt es erst als schwerer Verlauf, wenn man auf der Intensivstation landet? Ich würde meinen,, sobald ich ins Krankenhaus muss, ist es ein schwerer Verlauf. Dann sieht die Rechnung etwas anders aus.

Mein Graz
2
8
Lesenswert?

@PucherGerhard

Anders, aber trotzdem miserabel für die Ungeimpften.
Das sollte inzwischen jedem klar sein.