Nach Covid-ImpfungMyokarditis: wie oft sie in Österreich vorkommt und worauf man achten sollte

Herzmuskelentzündungen sind wohl nach Thrombosen jene Nebenwirkung, die in Zusammenhang mit der Covid-Impfung am häufigsten genannt wird - besonders nach Impfungen mit mRNA-Vakzinen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dieser sehr seltenen Nebenwirkung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Moderna, Herzmuskelentzündungen, Österreich
In Österreich sind bislang 113 Herzmuskelentzündungen in zeitlicher Nähe zu einer Covid-Impfung gemeldet worden © AFP
 

1 Wieso haben einige Länder die Impfungen mit Moderna bei jungen Menschen eingestellt?
ANTWORT: Konkret haben am Mittwoch Dänemark sowie Schweden bekannt gegeben, Spikevax, den mRNA-Impfstoff von Moderna, jüngeren Personen nicht mehr zu verabreichen. In Schweden betrifft die Regelung Menschen, die 1991 oder später geboren sind. Dänemark will Impfungen mit dem Vakzin bei Personen unter 18 Jahren aussetzen. Als Ersatz wird Comirnaty von Biontech/Pfizer angeboten. Hintergrund sind in beiden Ländern Berichte über Fälle von Myokarditiden, die in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung aufgetreten sein sollen. Die dänische Gesundheitsbehörde verwies auf eine bisher noch nicht veröffentlichte  Studie, die nun an die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gehen soll.

Kommentare (1)
ego cogito ergo sum
0
10
Lesenswert?

Finnland und Norwegen

Auch Finnland ist heute Donnerstag nachgezogen und hat Moderna für unter 30 jährige ausgesetzt!
Norwegische Gesundheitsbehörden wiederholten am Mittwoch, dass sie Männern unter 30 Jahren empfehlen, sich für den Pfizer-Impfstoff zu entscheiden.