KreidezähneWenn die Zähne im Mund zerbröseln

Die Ursache für Kreidezähne ist noch ungeklärt. Wichtig sind aber eine engmaschige Überwachung der Kinderzähne und sehr gute Mundhygiene, denn das Risiko für Karies ist erhöht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kreidezähne, MIH, Mundhygiene, Zähneputzen
Regelmäßiges Zähneputzen kann Kreidezähne nicht kurieren, aber Karies vorbeugen © (c) Stanislaw Mikulski - stock.adobe.com
 

Für ein Kind – und auch dessen Eltern – ist es einer dieser Meilensteine, an die man sich erinnert: der erste ausgefallene Zahn. Er wird gehütet wie ein Schatz, stolz herumgezeigt, bis ihn eventuell die Zahnfee nachts gegen ein kleines Präsent tauscht. Mit dem Erscheinen der bleibenden Zähne folgt bei manchen Kindern dann rasch der Zahnarztbesuch. Denn leidet ein Kind an den sogenannten Kreidezähnen, kann es sein, dass der Zahn beim Durchstoßen des Zahnfleisches sprichwörtlich zerbröselt.
Das ist eine schwere Ausprägung des Krankheitsbildes, das offiziell Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) genannt wird.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!