Covid-19Drosten betont wegen Delta-Variante Wichtigkeit der Impfung

Aufgrund der Delta-Variante von Sars-CoV-2 dürfte die Inzidenz im Herbst wieder steigen, so der Virologe Christian Drosten. Um die Variante in Schach zu halten müsse weitergeimpft werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christian Drosten, Delta-Variante, Impfung
Christian Drosten: Bewusstsein für Wichtigkeit der Impfung schärfen © (c) APA/dpa/Kay Nietfeld (Kay Nietfeld)
 

Der deutsche Virologe Christian Drosten plädierte angesichts einer befürchteten Ausbreitung der Delta-Variante dafür, das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Impfung zu stärken. "Das ist wirklich das, was wir jetzt machen müssen", postulierte der Wissenschafter der Berliner Charité im Podcast "Coronavirus-Update" (NDR-Info).

Drosten legte sich nicht fest, ob es beim Infektionsgeschehen zu einer Trendumkehr wegen Delta bereits im Sommer oder erst im Herbst kommen könnte. Im Herbst werde die Inzidenz auf jeden Fall wieder steigen, sagte er - und hob die Bedeutung der Impfung bei Eltern von Schulkindern hervor. "Wir müssen einfach schnell impfen", lautet der Appell des Virologen. Reiche dies nicht, müsse man erneut mit Kontaktbeschränkungen gegensteuern. "Aber es gibt auch gute Gründe zu denken, dass das in Deutschland nicht notwendig wird."

In England, wo sich die Corona-Lage wegen der ansteckenderen, in Indien entdeckten Mutante wieder verschlechtert hat, sei die Sieben-Tage-Inzidenz ausgehend von einem Niveau von 25 wieder angestiegen. "Man hatte nicht so weit runtergebremst, wie wir das jetzt in Deutschland schon gemacht haben." Hierzulande lag der Wert zuletzt bei unter 10 Infektionen pro Woche und 100.000 Einwohner.

Aktuelle Zahlen aus Deutschland

In Deutschland lag der Wert zuletzt bei 7,2 Infektionen pro Woche und 100.000 Einwohner, wie aus RKI-Daten vom Mittwochmorgen hervorgeht (Vortag: 8,0; Vorwoche: 13,2). Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 1.016 neue Infektionen (Vorwoche: 1455). In Deutschland hatte der Anteil der Delta-Variante in einer Zufallsstichprobe nach Daten des RKI zuletzt bei gut sechs Prozent (Woche vom 31. Mai bis 6. Juni) gelegen. Aktualisierte Daten werden für Mittwochabend erwartet.

Verursacht Delta eine höhere Viruslast?

Der Virologe verwies zum Beispiel auch darauf, dass es nach Deutschland wohl keine so hohe Zahl an unabhängigen Eintragungen der Variante - etwa direkt aus Indien - gegeben habe. In England gebe es zudem eine etwas andere Struktur in der Bevölkerung mit asiatischstämmigen Communitys, in denen das Virus anfangs hochgekommen sei. "Deswegen kann es auch sein, dass sich das bei uns nicht so einstellt." Ein weiterer großer Vorteil sei, dass in Deutschland die Sommerferien bevorstehen.

Aus eigenen Labordaten gebe es erste Hinweise, dass Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert sind, eine noch höhere Viruslast haben als Infizierte mit der Alpha-Variante (B.1.1.7), berichtete Drosten. Bisherige Daten geben für ihn Signale, dass Delta etwas schwerere Verläufe verursache. Der Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf für vollständig Geimpfte sei im Vergleich zur noch in Deutschland dominierenden Variante Alpha aber gleichwertig. Der Schutz nur durch die Erstimpfung gilt jedoch als schwächer verglichen mit der Wirkung gegen früheren Virusformen.

Der Sinn der Impfung

Auch der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, forderte unterdessen, dass auf "Impfskeptiker und Impfleugner" zugegangen werden müsse. "Wenn wir nicht auch einen Teil dieser Gruppe vom Sinn der Impfung überzeugen, werden wir die Herdenimmunität nicht erreichen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Mit Blick auf die hoch ansteckende Delta-Variante erklärte der Deutsche: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich früher oder später mit dem Coronavirus infizieren."

Kommentare (16)
eleasar
10
17
Lesenswert?

Drosten hat sich schon im März geirrt mit seiner Prognose, dass die Zahlen im Sommer kaum sinken:

"Mit einer großen Hilfe der wärmeren Jahreszeit beim Bewältigen der Pandemie rechnet der Virologe nicht. Er verwies auf eine Studie, wonach maximal mit einer Verringerung um 20 Prozent zu rechnen sei. Es gebe keinen Grund zu der Annahme, "dass wir hier mit einem saisonalen Effekt rechnen können, der so ist wie bei den normalen Erkältungscoronaviren". Anderslautende Behauptungen in der Öffentlichkeit seien wissenschaftlich nicht haltbar." (Quelle: web.de Magazin, Anfang März 2021)

Außerdem widerspricht ihm Professor Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission in Deutschland:
"Thomas Mertens widerspricht auch Christian Drosten, der eine Studie zitierte, wonach 4,5 Prozent der befragten erkrankten Kinder und Jugendlichen noch lange nach der Erkrankung mit Symptomen zu kämpfen hätten. Drosten beziehe sich wohl auf eine englische Studie. Diese Studie habe die Impfkommission zusammen mit dem Experten Professor Reinhard Berner genau angeschaut. Berner leitet selber eine Studie zur Erfassung von Covid-19 in dieser Altersklasse. Man kam zum Schluss, dass es für diese Altersklasse zu Long Covid «einfach keine verlässlichen Zahlen» gebe."

Prof. Mertens: "In Deutschland sei es bei Kindern und Jugendlichen bis heute lediglich zu zwei Todesfällen gekommen. Beide Betroffene «waren bereits vor Covid-19 schwer erkrankt». Deshalb könne man für Kinder und Jugendliche sagen, dass ihr «Risiko, an Covid-19 zu sterben, derzeit rein statistisch gleich null» sei."

Stony8762
12
7
Lesenswert?

eleasar

Drosden ist wahrscheinlich von den Leugnern und Hetzern ausgegangen, die alle erdenklichen Massnahmen torpedieren! Tstsächlich kann grosse Hitze bei weitem nicht so viel bewirken, wie die Einhaltung der Massnahmen vom GRÖSSTEN TEIL der Bevölkerung!

Waldner1
15
15
Lesenswert?

Gut dass Kurz das Geld für PR ausgegeben hat statt rechtzeitig Impfstoff zu bestellen! Jetzt ist Ende Juni und der Hut brennt...

Warum noch jemand die ÖVP wählt, ist mir ein Rätsel.

Ausser es gibt wirklich noch jemand der glaubt dass es nur der Auer war...

Stony8762
11
4
Lesenswert?

Waldner

Euch Hetzern gehen schön langsam die Strohhalme aus, an die ihr euch immer verzweifelter klammert!

wischi_waschi
4
9
Lesenswert?

Waldner1

Ich, kann Ihnen schon sagen wieso noch etwa 30%ÖVP WÄHLEN.
Seit 1945 hat sich die Familie immer wieder erweitert , Kinder , Kindeskinder usw.
Leben sehr sehr gut!!!! Ist ja auch unser hartverdientes Steuergeld!
Ich weiß wo von ich rede!

VH7F
2
8
Lesenswert?

Wo brennt der Hut?

Auf deinem Kopf? 😉 Jeder, der eine Impfung will, hat bald eine. Die Zahlen sonst sind absolut niedrig.

ralfg
3
3
Lesenswert?

.

Impfstoff bekommen ist keine Geldfrage. bei den aktuell zugelassenen Herstellern sind wir an die EU gebunden. Die kosten vom Impfstoff selbst sind minimal. Eine vollimmunisierung kostet nach den ersten Verträgen zwischen 12 und 24€ pro Person. Das ist maximal 1/3 vom monatlichen Mindestkassenbeitrag.

wischi_waschi
10
12
Lesenswert?

Drosten

Kann Sie nicht mehr hören!

selbstdenker70
10
20
Lesenswert?

..

Wenn sich Delta angeblich innerhalb weniger Sekunden überträgt, und der Schutz bei 1x geimpften bei dieser Variante viel geringer ist, müsste die Testpflicht auch für 1x geimpfte sofort gelten. Die Politik hat hier null Ausreden warum das nicht so sein soll. Äh, doch.... Das nicht mehr testen müssen und ungetestet Urlaub fahren war ja das Zuckerl für die Impfung.....

Wendel1980
10
7
Lesenswert?

Also so ein Blödsinn.

Wo steht denn bitte, dass sich das "innerhalb weniger Sekunden" übertragen lässt? Jene, die gerne den Dauer-Panik-Modus haben wollen, sollen ihn weiter haben, alle anderen sollen sich impfen lassen und ihr Leben leben.

checker43
13
7
Lesenswert?

Aber

Geimpfte sind immer noch weniger infektiös, auch bei der Delta. Deshalb kein Grund zum Testen.

RonaldMessics
25
29
Lesenswert?

Ich bin lieber....

.....eine Testperson für den Impfstoff der Wissenschaft, als für den Virus und seiner Mutanten.

Ba.Ge.
0
0
Lesenswert?

kein Ausschluss

Das eine schließt aber das andere nicht vollständig aus 🤔

mocoro
31
35
Lesenswert?

WHO

Die WHO rät derzeit von Impfungen von unter 18jährigen ab.
Das ist unserer Regierung aber herzlich egal. Es ist ein Wahnsinn wie hier mit der Gesundheit der Kinder gespielt wird.

checker43
4
9
Lesenswert?

Die

WHO rät nicht ab, sie empfiehlt es für Kinder (derzeit, kann sich ändern) nur nicht. Das ist ein Unterschied.

peter800
14
28
Lesenswert?

@moroco

Was heißt hier "unsere" Regierrung??? .. schon mal was von der EMA gehört?? DIE WHO war auch die die gesagt haben Masken sind nicht notwenidg!.. Die WHO ist für nix in dieser Pandemie!