Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AstraZeneca & Biontech/PfizerImpfstoffkombinationen laut Forschern besonders wirksam

Mehr Antikörper höhere Wirksamkeit: Erste Ergebnisse aus Deutschland deuten darauf hin, dass die Kombination vom AstraZeneca und Biontech/ Pfizer besonders guten Schutz liefern könnte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Arbeiten gut zusammen: die Impfstoffe von AstraZeneca und Biontech/Pfizer ©  fabianodp - stock.adobe.com (Fabiano Di Paolo)
 

Eine Kombination der Corona-Impfstoffe von Astrazeneca und Biontech/Pfizer erhöht nach vorläufigen Erkenntnissen deutscher Wissenschafter die Immunantwort des Körpers deutlich. Wie die Universität des Saarlandes am Montag in Saarbrücken mitteilte, untersuchten die Forscher die Abwehrreaktionen von 250 Menschen verschiedener Testgruppen. Von diesen erhielt ein Teil beide Impfungen mit nur einem Wirkstoff. Bei den anderen wurde erst Astrazeneca, dann Biontech/Pfizer verimpft.

Wirksamkeit steigt

Zweifache Biontech/Pfizer-Impfungen oder kombinierte Impfungen mit den Präparaten von Astrazeneca und Biontech/Pfizer zeigten "wesentlich höhere" Wirksamkeiten als doppelte Immunisierungen mit Astrazeneca, wie die Universität mitteilte. Die Ergebnisse der Studie waren demnach allerdings noch nicht wissenschaftlich publiziert und daher zunächst lediglich als vorläufig anzusehen.

Eine Kombination der Impfstoffe führe sogar zu einer geringfügig höheren Abwehrreaktion als eine doppelte Biontech/Pfizer-Impfung allein, berichteten die Wissenschaftler weiter. Sie untersuchten im Detail die Immunantworten der Teilnehmer. Dabei stellten sie fest, dass nach Kombinationsimpfungen wie nach reinen doppelten Impfungen mit Biontech/Pfizer erheblich mehr Antikörper sowie sogenannte T-Zellen auftraten. Die Experten waren nach eigenen Angaben "überrascht" über die Deutlichkeit dieser Unterschiede.

Ähnliche Ergebnisse

Dies sei auch der Grund für ihren Entschluss zur Publikation der zunächst vorläufigen Ergebnisse, erklärten sie laut Universität. Kämen auch andere Forscherteams zu ähnlichen Ergebnissen, sollte "intensiv" über die regelhafte Kombination von Corona-Impfstoffen beiden Typs nachgedacht werden. Zugleich betonten sie, dass auch Menschen nach zwei Astraczeneca-Impfungen einen ausreichenden Impfschutz hätten. Eine Kombination könne aber anscheinend "das volle Potenzial" besser ausschöpfen, das in dem Impfstoff liege.

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Astrazeneca unterscheiden sich in der Konstruktion. Das Vakzin von Biontech/Pfizer ist ein neuartiger sogenannter mRNA-Impfstoff, während das Präparat von Astrazeneca ein traditionellerer Vektorimpstoff ist. Von Anfang an zeigten mRNA-Impfstoffe gegen Corona in den Zulassungsstudie eine generell höhere Wirksamkeit als die Vakzine auf Vektorbasis.

Nebenwirkungen als Auslöser

In Deutschland empfahl die Ständige Impfkommission schon Anfang April, zumindest jüngeren Geimpften ein anderes Vakzin als Astrazeneca zu verabreichen. Dabei spielten allerdings seltene Nebenwirkungen nach Astrazeneca-Impfungen eine entscheidende Rolle, Wirksamkeitsuntersuchungen waren noch nicht verfügbar.

Auch die Forscher aus Saarbrücken betonten, sie müssten die Daten noch unter diversen Aspekten genauer auswerten. Dazu gehöre die Frage, ob es Unterschiede etwa bei Alter oder Geschlecht gebe und bei welchen Kombinationen die meisten Nebenwirkungen aufträten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

knato
4
3
Lesenswert?

Nächste Chance, die vergeben wird...

Das wäre wieder eine von vielen Möglichkeiten, bei der unsere Impfkoordinatoren etwas Land gewinnen könnten. Leider blieben bisherige Gelegenheiten konsequent ungenutzt.

Wenn sogar unsere überkorrekten Deutschen Nachbarn keine Vorbehalte gegen gemischte Impfungen haben...
Am besten so schnell wie möglich AZ für alle freigeben und mRNA als Zweitimpfung in Aussicht stellen, dann bleibt auch nicht allzu viel von den gehorteten Mengen übrig und man kann einen Gesichtsverlust halbwegs vermeiden.

Peinlich wirds nämlich sonst wenn man im Herbst - wenn die Delta-Mutation vorherrschend ist - feststellen muss, dass ein Großteil der Patienten im Krankenhaus AZ erhalten haben...

Ich wette übrigens, dass die Zweitimpfung von Kurz weit weniger medienwirksam erfolgen wird (da mRNA).

mobile49
9
1
Lesenswert?

kurz hat sich in österreich doch

glatt als versuchskaninchen zur verfügung gestellt . >>>ironie off
ob das tapfer ist - das sei dahingestellt - denn ausser in Ö wurde diese kombination schon ausreichend getestet und für gut befunden

ichbindermeinung
14
7
Lesenswert?

...die Betonung liegt auf....liefern könnte.

könnte, eventuell, vielleicht, möglicherweise....das tägliche showprogramm

umo10
5
7
Lesenswert?

Naja langsam kommt’s raus,

Was uns die impfkommision so zwanghaft verheimlichen wollte. England wird wohl eine zusätzliche mRNA Impfung benötigen, wie Schwaz in Tirol oder Erdogan

henslgretl
23
17
Lesenswert?

Als

einer mit 2 AZ Impfungen fühlt man sich schon ein bisschen benachteiligt. Und wie uns im März eingeredet wurde, wie gut doch AZ wirkt.

ElCapitan_80
4
43
Lesenswert?

2AZ

Keine Sorge, 2xAstraZeneca wirkt auch sehr gut und die Auffrischung im Herbst wird ziemlich sicher mit Pfizer oder Moderna erfolge,n was Ihnen dann einen kleinen Vorteil gegenüber den rein mRNA Geimpften bringen wird.
Bis zum jetzigen Zeitpunkt wäre eine Mischimpfung rein auf Basis von Vermutungen erfolgt, da finde ich die österreichische Strategie, der Empfehlung der EMA zu folgen und nicht auf eigen Faust zu mischen, doch vertrauenswürdiger als die Deutsche,

gm72
3
34
Lesenswert?

Das "Bessere" ist der "Feind des Guten"

Machen Sie sich keine Sorgen, 2x AZ ist auch gut!!