Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EMA optimistischBeruhigende Zahlen: Vakzine dürften vor indischer Variante schützen

Es ist die sorgvolle Frage, die derzeit im Raum steht: Schützen die zugelassenen Impfstoffe auch vor mutierten Varianten des Coronavirus? Im Hinblick auf die indische Variante zeigt sich die EMA nun zuversichtlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Michael - stock.adobe.com (Michael Piepgras)
 

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) ist zuversichtlich, dass die bisher zugelassenen Impfstoffe auch vor der neuen indischen Virus-Variante schützen. Die bisher vorliegenden Daten seien "beruhigend" und deuteten auf einen "ausreichenden Schutz" hin, sagte der Direktor für Impfstrategie bei der EMA, Marco Cavaleri, am Mittwoch in Amsterdam. Die EMA-Experten würden weiterhin die Entwicklung sehr genau verfolgen und prüfen.

Bisher sind in der EU vier Corona-Impfstoffe zugelassen. Vier weitere werden zurzeit nach dem beschleunigten Rolling-Review-Verfahren geprüft. Die EMA erwartet vor allem in Bezug auf den deutschen Impfstoff Curevac und das amerikanische Novavax eine schnelle Entscheidung. Beim russischen Impfstoff Sputnik V würden zurzeit die Inspektionen der Produktionsstätten laufen. Das Prüfverfahren für das Präparat des chinesischen Herstellers Sinovac ist erst kürzlich angelaufen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren