(K)ein Grund zur Sorge? Nachgefragt: Was wir bisher über die indische Variante wissen

Die Meldungen über neue Varianten des Coronavirus reißen nicht ab. Seit Kurzem steht die indische Variante im Zentrum der Aufmerksamkeit. Virologe Andreas Bergthaler erklärt, warum in Österreich kein Grund zur Sorge besteht und weshalb Indien jetzt Hilfe benötigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) petrovk - stock.adobe.com
 

Warum tauchen ständig neue Mutationen auf?
Dass Viren mutieren, ist nicht ungewöhnlich. So hat auch Sars-CoV-2 bereits Tausende Mutationen durchlaufen. Die meisten davon sind nicht gefährlich und fallen nicht weiter auf. Einige sind allerdings bedenklich und so dominant, dass sie den Wildtyp (Anm. ursprüngliche Form des Coronavirus) sogar zurückdrängen – etwa, weil sie ansteckender sind und sich somit leichter verbreiten können.

Seit wann gibt es die indische Variante?
Im Oktober 2020 meldete die Sequenzdatenbank der Global Initiative on Sharing All Influenza Data (Gisaid) erstmals das Auftreten der Virusvariante B.1.617 (Anm. indische Variante). Im März dieses Jahres wies auch das indische Gesundheitsministerium auf die Variante hin.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bertlb
3
7
Lesenswert?

Kann sich noch jemand erinnern...

...als man Experten befragte und diese meinten, die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Virustyp mutiert, eher als gering einzuschätzen ist?