Nachhaltige WeihnachtsdekoLebende Christbäume: Worauf es bei der Topfkultur ankommt

Der richtige Baum für mehr als ein Weihnachtsfest. Worauf Sie beim Kauf achten sollten und was bei der Pflege wichtig ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bäume im Topf sind nichts für Menschen, die sich einen möglichst großen Christbaum ins Zimmer stellen wollen © (c) gpointstudio - stock.adobe.com (Anna Bizon)
 

Wenn es um Nachhaltigkeit beim Weihnachtsfest geht, kommt man rasch auf das Thema lebender Christbaum. Aber woran erkennt man hier gute Qualität? „Der Baum muss im Topf gezogen worden sein“, ist der erste Hinweis von Katja Batakovic, der fachlichen Leiterin von „Natur im Garten“. Im billigen Großverkauf sehe man häufig etwas schief und locker im Topf sitzende Bäume. „Das ist ein Zeichen, dass diese Bäume kurz vorher geschlagen, also dem Boden entnommen worden sind.“ Je größer so ein Baum ist, desto problematischer sei das, weil dabei ja ein großer Teil der Feinwurzeln abgeschnitten wird. „Bei diesen Bäumen darf man nicht damit rechnen, dass sie länger als bis zu Silvester durchhalten“, sagt die Expertin. Einen im Topf gezogenen Baum erkennt man an einem sehr gleichmäßigen Wuchs – und wenn man den Wurzelballen aus dem Topf zieht, sieht man, dass die Wurzeln nicht beschnitten sind, sondern unbeschadet im Kreis wachsen. „Am besten fragen Sie im Handel danach. Bei Gärtnereien sind Sie dabei oft besser bedient“, sagt Batakovic.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!