Tinder unterstützt "Österreich impft"Wenn der Impfstatus zur Voraussetzung für Dates wird

Auf Tinder nutzen User ihr Profil, um ihren Impfstatus zu teilen. Für mehr als die Hälfte der österreichischen User kommen nur mehr Treffen mit geimpften Personen in Frage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tinder, impfen, Covid, Date
© Unsplash
 

Das Covid-Prognose-Konsortium sieht das Impf-Tempo "deutlich unter dem Worst-Case-Szenario". Um die Durchimpfungsrate zu steigern, wird nun vonseiten der Kampagne "Österreich impft" ein neuer Ansatz gewählt. Sujets der Kampagne werden nun auch auf Dating-Apps wie Tinder ausgespielt, Zweisam und LoveScout24 angezeigt. 

Auf Tinder gehört der Impfstatus im Profil bzw. in der Biografie zum guten Ton, Erwähnungen von "geimpft" in den Biografien haben sich von März bis August in Österreich fast verdreifacht. Eine Tinder-Umfrage kam laut einer Unternehmenssprecherin zu dem Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der jungen Generation nur an Dates mit geimpften Personen interessiert sind.

Impfzentrum in der App

Aus diesem Grund wird Tinder nicht nur Sujets teilen, es wird auch ein "Impfzentrum" in der App für österreichische User eingerichtet werden. Dort werden Profil-Sticker zur Verfügung stehen. Als User kann man sich dann etwa den Stempel "Geimpft" oder "Impfen rettet Leben" verpassen. Außerdem werden zusätzliche Informationen zur Kampagne zur Verfügung gestellt werden. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!