Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Impfgremium hat entschiedenÖsterreich impft auch weiterhin mit AstraZeneca

Die Wogen gehen weiter hoch, wenn es um den Corona-Impfstoff von AstraZeneca geht. Das Österreichische Impfgremium hat Mittwoch Abend erneut über die Sicherheit des Vakzins beraten und kommt zum gleichen Schluss wie die WHO: Der Einsatz von AstraZeneca wird weiterhin empfohlen.

 

Der strategische Impfrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält am Corona-Impfstoff von Astrazeneca fest. Er sieht auch nach der deutschen Entscheidung gegen den Einsatz des Mittels bei Menschen unter 60 Jahren keinen Anlass für eine Anpassung seiner Empfehlungen, sagte die Direktorin der WHO-Abteilung Impfungen, Kate O'Brien, am Mittwoch in Genf.

Nach der Einschränkung des Einsatzes des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca in Deutschland hat die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) erklärt, dass sie die derzeit keine altersspezifischen Risiken bei dem Corona-Vakzin sehe. Eine Prüfung habe keine spezifischen Risikofaktoren wie etwa Alter oder Geschlecht für Blutgerinnsel nach einer AszraZeneca-Impfung ergeben, teilte die EMA am Mittwoch in Amsterdam mit. Die Prüfungen würden aber fortgesetzt.

Auch das Nationale Impfgremium (NIG) hat sich am Mittwochabend neuerlich zum Corona-Impfstoff von AstraZeneca beraten und eine Weiterführung des Impfprogramms mit dem Vakzin in Österreich empfohlen. Derzeit wird in einem laufenden Verfahren der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) die Situation von Blutgerinnseln (Thrombosen) im Zusammenhang mit Impfungen evaluiert, hieß es in einer Stellungnahme. Bis dato würden die vorliegenden Daten aber noch kein homogenes Bild ergeben.

Nach Ostern weitere Begutachtung

Es werden sowohl aus der EU inklusive Österreich als auch Großbritannien laufend Daten gesammelt und analysiert. In der Woche nach Ostern sollen bei einem Meeting des PRAC/EMA alle bis dahin vorliegenden, internationalen Daten begutachtet werden, hieß es in der Stellungnahme des NIG Safety Board. Für dann werde eine diesbezügliche Stellungnahme seitens der EMA zum COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca erwartet.


 In Deutschland hatten Bund und Länder am Dienstag beschlossen, den Impfstoff von AstraZeneca nur noch an Personen ab 60 Jahren zu verabreichen.Hintergrund sind tragische Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang mit Impfungen. In Österreich setzt man weiter auf den Mehrwert des Impfstoffes in der Eindämmung der Pandemie. Die Leiterin des NIG, Ursula Wiedermann-Schmidt, sprach sich Dienstag Abend in der "ZiB2" gegen einen Impfstopp in Österreich aus. Es gelte, die Relation zwischen Nutzen und Risiko zu wahren.

Beratungen von 6. bis 9. April

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) wird in der kommenden Woche erneut über die Sicherheit des Astrazeneca-Impfstoffes beraten. Eine Expertengruppe sei am Montag bereits zusammenkommen. Ihr Bericht und weitere Analysen sollten beim Treffen des Sicherheitsausschusses der EMA vom 6. bis 9. April besprochen werden. Dann werde auch eine Aktualisierung der EMA-Empfehlung erwartet, wie die EMA mitteilte. Der Sicherheitsausschuss der EMA hatte zuletzt bekräftigt, dass der Impfstoff "sicher und wirksam" sei, und dass es keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel gebe. Die EMA hatte auch betont, dass Experten weiterhin Fälle von Thrombosen prüfen würden.

AstraZeneca-Impfstoff umbenannt

Nun wurde auch bekannt, dass das britisch-schwedische Pharmaunternehmen Astrazeneca  seinen Coronavirus-Impfstoff in der EU künftig unter dem Namen "Vaxzevria" vermarkten wird. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der neue Name sei von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) genehmigt worden. Bisher ist das Präparat unter dem Namen "Covid-19 Vaccine AstraZeneca" bekannt.

Kommentare (23)
Kommentieren
hans31
8
8
Lesenswert?

Junge Frauen sind es wohl nicht wert.... Bitte alles lesen!

Wir haben die ganze Wirtschaft heruntergefahren um vor einer Krankheit zu schützen die hauptsächlich ältere Menschen gefährdet!
Die jetzt gleich aufschreien Quelle Ages Austria:
50% der Toten sind Frauen und Männer über 85, in der Altersgruppe 45-54 0,3 Prozent Männer und Frauen scheinen gar nicht mehr auf also anscheinend unter 0,1 % der Rest der Toten liegt dazwischen!
Beim Impfen haben auch zuerst keine über 65 mit Astra Zeneca geimpft!
Das Motto war auch immer jeder Tote ist einer zuviel!
Soweit so gut
Und jetzt heißt es nur jede 100000 Impfung führt zu Tromposen aber von den 100000 sind nur ca 20000 junge Frauen wen überhaupt da ja zur Zeit vorwiegend ältere geimpft werden!
Und in Deutschland sind von 40 Tromposen 9 gestorben!
Für mich einfach unglaublich das Astra Zeneca weiter an Frauen unter 60 geimpft wird, wo ist das Problem es für diese Gruppe sofort auszusetzen war ja für über 65 auch möglich!

Heinz-55
7
9
Lesenswert?

Die alten

Können ja eine hirnblutung bekommen ist doch allenegal. Die ema spricht einmal so einmal so der soll man vertrauen? In Österreich wurden die alten bisher mit biontec geimpft daher keine thrombosen. Was die jetzt mit astra zeneca erwartet möchte ich mir gar nicht ausmalen. Aber wen kümmert es in der risiko nutzen rechnung wenn ein paar alte sterben oder noch schlimmer eine hirnvenenthrombose bekommen und behindert sind!

Ninaki
14
17
Lesenswert?

impffolgen

Wenn ein Impfstoff der mich eigentlich vor einer Erkrankung schützen sollte auch nur einen Todesfall verursacht, gehört er ausgesetzt. Kein Arzt gibt ein Medikament das meine Krankheit heilt aber mich andrerseits umbringen kann.
Wer denkt eigentlich an die junge Krankenschwester die durch die Impfung gestorben ist und an deren Angehörige, die Ostern ohne Mutter feiern müssen?

Und warum wird nicht davon berichtet dass in Deutschland schon 23 Menschen nach der Impfung seltsamer an Blutgerinnseln gestorben sind?

KleineZeitung
1
2
Lesenswert?

Antwort

Wir haben bereits darüber berichtet und zwar in folgendem Artikel:
https://www.kleinezeitung.at/lebensart/gesundheit/5957073/Oesterreich-setzt-auf-Mehrwert_AstraZeneca-nur-fuer-Menschen-ab-60

Wie Sie in diesem Artikel nachlesen können, wurden 31 Fälle von Sinusvenenthrombosen registriert. Neun Betroffene sind verstorben.

VH7F
7
12
Lesenswert?

Wenn die Krankheit 1.000 bis 20.000 Tote je Million Menschen kostet (je nach Altersgruppe)

und der Impfstoff 4 Tote je Million kostet (in Deutschland, in GB weniger), gehört weiter geimpft! Es wird niemand gezwungen.

Pointnet
11
16
Lesenswert?

Impfung

Ich würd auch mal in betracht ziehen von wo die britische mutation herkommt und ob das nicht etwas mit der impfung zutun haben kann. Die Engländer haben im Dezember zu impfen begonnen und im Februar ist verstärkt die Mutation aufgetreten. Das Virus ist sicher nit blöd.

Warum wird der Impfstoff unbenannt? Damit man die Menschen täuschen kann?

Und Kurz muss weiterimpfen er hat ja leider zurzeit nix anderes zum impfen - jetzt gehn wir mal alle zu Ostern in die Impfpause und bitte liebes Virus du auch 🙈

Monolog75
7
19
Lesenswert?

Grundsätzlich sollte die Wahl des Vakzins

freigestellt sein. Es ist ja eine Situation wie im Supermarkt, ist z.B. der Kakao einer Firma gerade nicht vorrätig, hat man als Kunde die Wahl ein anderes Produkt zu nehmen oder ohne Kakao nach Hause zu gehen.

hfg
9
22
Lesenswert?

Im Impfgremium

Wird auch diskutiert ob man nicht wie in England schon lange praktiziert, vorerst nur einmal impft.
Laut Experten erreicht man einen Schutz von 70 % nach der zweiten erreicht man dann einen Schutz von 80 %. Ich frage mich nur was da noch diskutiert wird und vor allem wie lange man dafür braucht. Vielleicht sollten sie einen YMathematiker und Statistiker oder einfach einen Bauernschlauen hinzuziehen.

Starfox
1
31
Lesenswert?

Zurecht

Zumindest alle freiwilligen sollten einen Dosis bekommen anstatt das Zeug irgendwo zu lagern.

SoundofThunder
20
53
Lesenswert?

😏

Weil der Name AstraZeneca schon so in Verruf geraten ist muss ein neuer Name her. Anderes Etikett-gleicher Inhalt. Die gleiche Methode wie die ÖVP und die Neue Liste Kurz.

VH7F
7
43
Lesenswert?

Es gibt genügend Menschen die Astra nehmen würden,

bevor man das irgendwo auf Lager legt. Es wird ja keiner gezwungen. Ich kenne schon einige, die keine Nebenwirkungen hatten.

umo10
19
31
Lesenswert?

Wenn man das Risiko einer Hirnvenentrombose

Bei jungen Frauen auf null reduzieren kann, dann sollte man das tun. Es gibt eh nicht für alle Impfstoff und viele 65-80 jährige und junge Männer haben noch keine Impfung. Bisher habe ich noch keinen einzigen fachbericht gelesen, dass das bei biontech vorkam. Dann impft doch die jungen Frauen mit biontech

Ragnar Lodbrok
21
17
Lesenswert?

Die Regierung verklagen!

..?

MoritzderKater
32
49
Lesenswert?

Das kann doch nicht wahr sein?

Zuerst will die Impfkommission fröhlich weiterimpfen, egal ob 4 - 6 Todesfälle PRO WOCHE eintreten, das kalkulierte Risiko auf Kosten der Impfwilligen wird in kauf genommen und nun wollen sie auch noch das Serum umbenennen, um den zweifelhaften Ruf dieses
Impfstoffes *reinzuwaschen* .

Was lässt man sich jetzt noch alles einfallen, um die Kosten zu sparen?

Ein ordentlicher Lockdown auf mindestens 3 Wochen wäre das Vernünftigste gewesen, nicht diese Hin- und Her- Variationen !

Aber der Herr Bundeskanzler und seine Mentorin Mikl-Leitner haben nur Ohren für die Wirtschaft und nicht für die Gesundheit ihrer Wähler.

Visionen2021
1
0
Lesenswert?

Ein Lockdown in Österreich hilft wenig

erschütternd ist, dass die letzten 13 Monate nichts dazu gelernt wurde.

Wenn eine Maßnahme wenig bis keine Wirkung zeigt wird in einem Unternehmen evaluiert, Lösungen erarbeitet und Neues versucht - Anleihe bei Piloten nehmen - Fordec - F acts, O ptions, R isc D ecision, E xekution, C ontrol - und was passiert im 21. Jahrhundert - ?????

Weitverbreitet ist die Meinung - ein Lockdown in Österreich hilft - Wie die aktuelle Entwicklung zeigt, leider gar nix - dafür ist Österreich in der Weltgemeinschaft einfach zu unbedeutend ...

henslgretl
2
27
Lesenswert?

4 bis 6 Todesfälle pro Woche?

??

MoritzderKater
17
13
Lesenswert?

@ Henslgretl

Lt. Interview mit Impfstoffexpertin in der ZIB2 vom 30.3.

----" Bei der Gruppe der unter 55-Jährigen träten in Österreich zurzeit vier bis sechs CoV-Todesfälle pro Woche auf, so Wiedermann-Schmidt......"

romagnolo
4
24
Lesenswert?

@Henslgretl. Sie haben das aber schon so gepost(unbewusst vielleicht)

dass es so klingt, als wären das Todesfälle, durch die Impfung und nicht durch die Erkrankung bedingt.

henslgretl
2
6
Lesenswert?

Irrtum

Ich habe dazu nichts gepostet sondern nur nachgefragt.

henslgretl
4
20
Lesenswert?

Ok

Hab ich falsch verstanden. Ich dachte 4 bis 6 Tote bei AZ Geimpften aufgrund der sinusvenenthrombose.

Patriot
11
29
Lesenswert?

Bei dieser Vorsitzenden des NIG schwant mir Übles!

.

DannyHanny
24
16
Lesenswert?

Patriot!

Wenn Ihnen das Üble erst schwant.....stellt sich die Frage, ob Sie bisher im Winterschlaf waren?
Das Üble ist vor mehr als einem Jahr über uns hereingebrochen, und dagegen müssen wir uns wehren, mit allem was wir zur Verfügung haben!
Oder geben wir gleich auf.... " lieber Virus, Du hast gewonnen! Bitte sei so nett und ruiniere nicht Die Gesundheit von vielen, und töte nicht zu viele! Wir hätten ja eine Waffe gegen dich in Stellung gebracht, nämlich die Impfungen! Aber leider fürchten wir uns zu Tode, die abzufeuern! "

Analyst_009
5
24
Lesenswert?

Was fällt Ihnen denn ein...

Auch wenn es im Momen für uns alle schwer ist, vielleicht ist es dennoch möglich ein Mindestmaß an Respekt aufrechtzuerhalten.