Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Experte über AstraZeneca"Thrombosegefahr ist bei schwerem Covid-Verlauf viel höher als bei der Impfung"

Wie erkennt man eine Thrombose? Sollte man jetzt sicherheitshalber auf die Impfung verzichten? Und warum tritt dieses Phänomen vor allem bei der AstraZeneca-Impfung auf? Wir haben nachgefragt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Blutplättchen heften sich an  Gefäßen an und lösen damit Sinusthrombosen aus.
Blutplättchen heften sich an Gefäßen an und lösen damit Sinusthrombosen aus. © (c) Tatiana Shepeleva - stock.adobe.com
 

Was versteht man unter einer "Sinusvenenthrombose"?

Kommentare (12)
Kommentieren
beneathome
15
6
Lesenswert?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit

nach der Impfung doch Covid-krank zu werden. Wer mit Zahlen spielt sollte den gesamten relevanten Zahlenraum verwenden. Ich habe kein Vertrauen mehr in unsere Regierung. Leider.

sonniboy
5
23
Lesenswert?

Frage der Wahrscheinlichkeit

In Deutschland sind von 2,7 Mio mit AZ Geimpften 9 Menschen an Sinusvenenthrombosen verstorben, also 1 von 300.000.
In Österreich sind bereits knap 10.000 Menschen am (oder mit) CoV gestorben, das ist 1 von 900.
Die Wahrscheinlichkeit, CoV nicht zu überleben, ist also 333 Mal größer als eine tödliche Thrombose nach einer AZ-Impfung. Dabei ist nicht einmal in allen Fällen geklärt, ob die Impfung ursächlich für die Throbosen ist.

UHBP
10
35
Lesenswert?

Thromboserisiko bei einem schweren Covid-Verlauf um ein Vielfaches höher ist als bei der Impfung.

Nur ist es nicht die selbe Zielgruppe.
Junge Frauen haben in aller Regel keine schweren Verläufe.
Die Frage ist: wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für junge Frauen für einen schwerer Verlauf im Vergleich zur Trombosegefahr?

umo10
16
10
Lesenswert?

Junge Frauen sollten mit biontech geimpft werden

Jetzt wo klar ist, dass AstraZeneca auch für die älteren Menschen vor schweren Verläufen schützt. Ich hoffe trotzdem noch, dass ich die neueste Technologie geimpft bekomme: mRNA von biontech

lieschenmueller
9
29
Lesenswert?

Meine Hochachtung an den im Artikel angeführten Experten

Solange aber, wie zu lesen, Dutzende Abmeldungen in LKHs vorkommen, in einer anderen Berichterstattung vor längerer Zeit ein angesehener Hausarzt bei mir im Bezirk meint, er ließe es sich nicht mit dem betreffenden Impfstoff, Regierungen wie Deutschland etc. wieder aussetzen und zögern bei ihm, da soll ich als kleines Lieschenmueller frank und frei mich bei der Entscheidung fühlen?

"Belehrt" durch eine Medizinerin (?), die hier im Forum täglich schreibt, wo eine Kollegin plausibel ihr widerspricht? Diese aber ohne den regierungsgesteuerten Touch.

Tut mir leid, das ist von Otto-Normalverbraucher ein bisschen viel verlangt. Da muss man keineswegs ein Leugner oder Impfgegner allgemein sein.

nasowasaberauch
2
23
Lesenswert?

Es gibt halt leider auch viele Ärzte, die nicht rechnen können.

Nicht, dass ich nicht auch skeptisch wäre, aber nicht jeder der einen Abschluss oder Titel hat, ist auf all den unterrichteten Teilgebieten eine Koryphäe.

Meine ich absolut nicht abwertend, aber es ist illusorisch zu glauben, dass alle Ärzte die Lage bei Corona allgemein und bei den Impfstoffen im speziellen richtig einschätzen. Wie kann es sonst sein, dass die Meinungen so dermaßen auseinander gehen? Und da lass ich jetzt mal wirtschaftlichen Interessen der verschiedenen Fachgebiete außen vor.

Zuckerpuppe2000
1
14
Lesenswert?

Völlig richtig

Da muss ich Ihnen beipflichten! Ich als Zahnärztin weiss zwar in meinem Fachbereich sehr gut Bescheid. Aber wir müssen uns auf die erfahrenen Fachärzte und Immunologen einlassen bzw. vertrauen können.

lieschenmueller
1
10
Lesenswert?

Das Dilemma ist oft, eine Koryphäe sagt so, die andere aus dem selben Fach vielleicht das Gegenteil

Diese Zitterpartie um AZ geht ja schon einige Zeit. Das anfangs geäußerte, es helfe nicht gleichwertig, hätte mich nicht abgehalten, mich damit impfen zu lassen. Aber als dann Regierungen aussetzten und Österreich wieder mal hinterherzockelte mit einer Meinungsäußerung überhaupt, weil eben DIESE Nebenwirkung in kurzer Zeit so viele Leute betraf wie sonst in einem Jahr sowas überhaupt auftritt, da überlege ich mir persönlich: Wie sehr kann ich mich schützen in Bezug auf Kontakte? Ich selbst in großem Ausmaß. Das ist wiederum ein Unterschied zu jemandem, der täglich von Angesicht zu Angesicht mit Leuten zu tun hat. Das es mich gar nicht treffen könne, so naiv bin ich nicht. Aber aufgrund des unguten Gefühls, das ich für mich selber habe in Bezug auf die Impfung mit AZ, heute, am letzten Märztag tendiere ich zu einem "nein".

Das kann sich wieder ändern. Wie sich die Informationen und das, was sich die Regierung einfallen lässt, auch ständig ändert. Wer kennt sich noch aus?

Warum sollte gerade ich die berühmte Ausnahme sein? Das Belächeltwerden und das schon dermaßen abgedroschene wir wären alle wie beim Fußball, damit kann ich leben. Mit dem Satz begeben sich die User, die nicht vom Fach sind (wohl die Mehrheit hier) aufs Niveau: Da nennt wohl ein Esel den anderen Langohr!

nasowasaberauch
6
5
Lesenswert?

Ich verstehe die Verunsicherung, ich könnte ihnen jemanden empfehlen, der meiner Meinung nach wirklich versteht was läuft.

Ich folge seit letzten Somme Dirk Specht auf Facebook. Er war Journalist oder Redakteur bei der FAZ (wenn ich mich nicht irre), ist studierter Mathematiker, Geschäftsführer, hat sich im Lauf seiner Karriere permanent mit dem Wissenschaftlichen Betrieb auseinandergesetzt.

Er hat sich seit Begin der Pandemie laufend mit den verschiedensten Prognosen auseinandergesetzt und diese bewertet und kommentiert.

Wie gesagt folge ich ihm seit Sommer. Leider, und das sag nicht nur ich, sondern auch er, hatte er so gut wie immer recht. Sein Ronfall war letzten Sommer noch sehr neutral, mittlerweile ist er sehr zynisch geworden.

Zitat aus seinem gestrigen Posting: "Interessanterweise divergieren Politik und Wissenschaft zunehmend, während die Bewertungen der Wissenschaftler weiter konvergieren. "

Worauf ich raus will: Die Politik hat immer das Wahlvolk vor Augen und versucht es allen recht zu machen. Denen vertraue ich bei solchen Entscheidungen kaum
Menschen wie Dirk Specht müssen sich nicht verbiegen. Der steht finanziell so abgesichert da, dass er sich kein Blatt vor den Mund nehmen muss. Noch dazu hat er die Voraussetzungen die Lage ein zu schätzen.

Er ist sicher nicht der Einzige auf dessen meine Einschätzung passiert, aber er hat sehr starkes Gewicht.

Meine Conclusio:
Impfen ist viel weniger riskant als einen schweren Verlauf zu riskieren.
Den wenigsten Wirtschaftlichen und auch Gesundheitlichen Schaden hätten kurze sehr strenge Lockdowns gebracht und dann lokales Tracking.

Matilda3110
0
12
Lesenswert?

Faktor V

Und wenn man unter Faktor V leidet - was würde das bedeuten?

DannyHanny
1
5
Lesenswert?

@Faktor V Leiden

Auch als APC Resistenz bekannt, verursacht eine Erbkrankheit die die Blutgerinnung stört! Das bedeutet, die davon Betroffenen, haben ein etwas erhöhtes Risiko eine Thrombose zu bekommen!( Das Blut verklumpt leichter)!
Verursacht wird diese Disposition durch eine genetische Mutation am Blutgerinnungsfaktor V ( fünf)!

nasowasaberauch
3
5
Lesenswert?

Bitte fragen sie ihren Arzt und nicht as Kleine Zeitung Forum!

kwt