Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Faul sein und Gutes tunWarum „Ordnungswahn" im Garten schlecht ist

Aufgeräumte Gärten sind vielleicht schön für das Auge, für die Tier- und Insektenwelt sind Laub und verwelkte Stauden jedoch überlebenswichtig.

Igel überwintern gerne in Laubhaufen © (c) Piotr Krzeslak - stock.adobe.com
 

Faulenzen und Gutes tun, das können derzeit alle Gartenbesitzer. „Der Herbstputz im Garten stört die Natur", geben nämlich Experten des Naturschutzbundes zu bedenken. Unter dem Motto „Winterfest machen“ würden Gartenbesitzer oft unbewusst die Unterschlüpfe vieler Nützlinge zerstören. "In den Stängeln von Brombeere, Brennnessel und Schilf verbringen unzählige Tiere die kalte Jahreszeit", erklären die Naturschützer.

Marienkäfer, Schmetterlinge und Co.

Marienkäfer und Florfliegen (fressen liebend gerne Blattläuse und Milben) nützen Staudenstängel als Behausung. So wie auch zahlreiche Schmetterlingsarten. Diese überwintern dort, je nach Art, als Ei, Raupe oder Puppe. Auch Wildbienen und Spinnen überwintern gerne in hohen Stauden.

Viele Gräserarten und Stauden tragen außerdem auch im Winter noch einen Rest Samen - eine wichtige Notration für die Gartenbewohner, wenn sonst kaum noch Futter zu finden ist. Distelfinken etwa lieben diese Sämereien. Der Naturschutzbund empfiehlt deshalb, die alten Stängel erst im Frühjahr zu entfernen.

Florfliegen sind Fressfeinde der Blattläuse Foto © (c) Martin - stock.adobe.com (M.Detroit)

Florfliegen

Florfliegen sind Fressfeinde der Blattläuse. Vor allem die Larven der Florfliege ernähren sich hauptsächlich von den ungeliebten Schädlingen, die in Kolonien an Pflanzen heften. Jedes Florfliegenweibchen legt rund drei Mal im Jahr etwa 350 Eier. Jede geschlüpfte Larve verspeist etwa 450 Blattläuse.

Laub gehört in den Garten

„Laub gehört in den Garten und nicht in die Tonne“, so die Naturschutzexperten. Dort finden zahlreiche Nützlinge wie Spinnen, Laufkäfer, Eidechsen, Kröten, Salamander, Molche oder Spitzmaus und Igel Unterschlupf. Singvögel finden unter dem Laub Schnecken, Asseln und andere Kleintiere und sorgen dafür, dass diese im Garten nicht überhand nehmen.

> 5 Tipps für das Laub

„Laub gehört in den Garten und nicht in die Tonne“, so die Naturschutzexperten. Foto © (c) Christine Kuchem - stock.adobe.com

Was also (nicht) tun?

  • Abgestorbene Stängel von Brom- und Himbeeren, Schilf, Sonnenblumen und auch Brennnessel über den Winter stehen lassen. Darin überwintern viele Nützlinge. So spät wie möglich (erst im Frühling oder Frühsommer) entfernen. Dann sind auch die letzten überwinternden Insekten geschlüpft.

  • Das Laub kann auf einen Haufen zusammengerecht werden, aber bitte nicht entsorgen! Eventuell mit Ästen (zum Beispiel Tannenzweigen) beschweren, damit der Wind das Laub nicht wieder auseinander fegt. Idealer Unterschlupf für den Winterschlaf für Igel!

  • Gräser und Stauden mit Samenresten im Garten stehen lassen. Vögel nützen im kargen Winter die Samen als Nahrung.

Weitere nützliche Tipps von unserem Gartenexperten Karl Ploberger zum Herbst:

Kommentare (2)
Kommentieren
Mezgolits
1
19
Lesenswert?

Warum "Ordnungswahn" im Garten schlecht ist

Vielen Dank für diesen sehr schön geschriebenen Bericht. Erfinder M.

Hildegard11
2
19
Lesenswert?

Perfektionismus....

.....sollte der Technik überlassen bleiben.