PorträtDirigentin Karina Canellakis liebt den Originalklang

Fein, lyrisch und ausdrucksstark: Die New Yorkerin Karina Canellakis dirigiert bei der styriarte vier der neun Beethoven-Symphonien und musste erst ein Puzzle zusammensetzen. Von Michael Tschida

In den Fußstapfen von Nikolaus Harnoncourt: Karina Canellakis © Kmetitsch
 

In der Akademie der Berliner Philharmoniker spielte sie als Geigerin 2006 unter Nikolaus Harnoncourt Franz Schuberts Messe in As-Dur, das sei enorm inspirierend für sie gewesen, schwärmt Karina Canellakis noch heute. Und die Inspiration geht weiter, auch nach dem Tod des Maestros in diesem März.


Die New Yorkerin ist eine von drei Einspringern im großen Beethoven-Zyklus, mit dem Harnoncourt die styriarte 2016 und wohl auch seine Sicht auf den Giganten krönen wollte. Seit Dienstag probt sie mit dem 1953 von Harnoncourt gegründeten Concentus Musicus Wien, und zwar mit der Arbeitspartitur des Maestros. „Das ist ein großes Glück, seine Notizen und Ideen im Notenmaterial zu sehen, die Rückschlüsse auf seine so ungewöhnlichen Interpretationen zulassen“, sagt die zierliche Amerikanerin.

Zudem habe sie sich seine 1990 in Graz entstandenen Aufnahmen aller Beethoven-Symphonien mit dem Chamber Orchestra of Europe angehört – mit jenem Ensemble, das sie schon im Vorjahr anstelle des erkrankten Harnoncourt in einem Dvořák-Programm leitete. „It’s like a puzzle“, pendelt Canellakis, die auch Italienisch und Französisch beherrscht, zwischen Englisch und Deutsch. „Und jede Beethoven-Symphonie ist eine andere Welt. Aber am Ende geht es nur auf meine Weise – the only way I can be.“


Als Geigerin sei sie zwar auch mit Barockwerken in Kontakt gekommen, Alte-Musik-Experten wie im Concentus Musicus habe sie jedoch noch nie dirigiert. „Die Balance der Instrumente ist – etwa durch die Waldhörner, Pauken oder Trompeten – anders als bei klassischen Orchestern. Ich liebe diesen Originalklang!“

ZUR PERSON

Karina Canellakis, geboren 1982 in New York City/USA.
Studierte Geige am Curtis Institute of Music in Philadelphia, Dirigieren an der Juilliard School in New York. Seit der Saison 2014/15 ist sie Assistenz-Dirigentin des Dallas Symphony Orchestra.
karinacanellakis.com


Canellakis, die schon in der Schule stets die Wortführerin gewesen war und von ihrem berühmten Kollegen Sir Simon Rattle in Berlin ermuntert wurde, den für Frauen nicht immer leichten Weg ans Pult zu wagen, ist seit der Saison 2014/15 Assistenz-Dirigentin des Dallas Symphony Orchestra in Texas.


Kommende Saison tritt sie unter anderem mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra oder dem Royal Scottish National Orchestra auf, leitet Peter Maxwell Davies’ neue Oper „The Hogboon“ in Luxemburg oder Verdis „Requiem“ im Opernhaus Zürich. Was für Karina Canellakis, die für ihre feine Technik genauso gelobt wird wie für ihre lyrischen Interpretationen und mit sehr ausdrucksstarker Körpersprache auffällt, beim Musizieren letztlich zählt: der „magic moment“. Zwei davon gibt es mit Garantie am Samstag und Sonntag bei der styriarte.


Karina Canellakis und der Concentus Musicus Wien: Beethoven 1 + 8 (25. Juni), Beethoven 2 + 7 (26. Juni), jeweils 20 Uhr, Stefaniensaal Graz. Restkarten:
Tel. (0316) 825 000. www.styriarte.com

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.