Gerhard Zeiler, der vor Jahren gerne SPÖ-Chef geworden wäre, stützt Pamela Rendi-Wagner in dieser Funktion. Unter einem Vorsitzendem Hans Peter Doskozil würde er die Partei verlassen. Dass solch eine Aussage österreichweit aufregen würde, war zu erwarten. Umso mehr verblüffte es, wo sie getroffen wurde – bei einer Diskussion im Mini-Sender Puls24. Er hat nur 0,6 Prozent Marktanteil. Noch stärker verdutzte nur die gesamte Zusammensetzung des Talks: Neben dem Präsidenten von WarnerMedia International sprach auch jener des nationalen Fußballkulturguts Rapid, Alexander Wrabetz mit Corinna Milborn.