"Tatort" ist wieder daAb sofort wird am Sonntagabend wieder ermittelt

Neue Fälle, alte Bekannte: Was „Tatort“-Fans noch bis Jahresende erwartet und wie uns „Jedermann“ Lars Eidinger als einer der gruseligsten Bösewichte der jüngeren "Tatort"-Geschichte das Fürchten lehrt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tatort: Wer zoegert, ist tot
Heute nur in der ARD: "We zögert, ist tot" - der neue Fall aus Frankfurt © HR/Degeto/Bettina Müller
 

Ab sofort endet die Fernsehwoche wieder, sofern gewünscht, am Sonntagabend mit 90 knackigen Minuten inklusive Leichen, Indizien, kaputten Kommissarinnen und Kommissaren, dem einen oder anderen Experiment, der zwanghaften Analyse der Gegenwart und eindeutigen moralischer Gut-Böse-Schemata.

Heute Abend kehrt der „Tatort“ – vorerst nur in der ARD – um 20.15 Uhr mit dem grotesken Frankfurter Fall „Wer zögert, der stirbt“ aus der extralangen Sommerpause zurück. Janneke (Margarita Broich) und Brix (Wolfram Koch) ermitteln in einem vertrackten Entführungsfall.

Die neue Saison ist geprägt von Comebacks: Am 3. Oktober kehrt einer der furchteinflößendesten Bösewichte der jüngeren „Tatort“-Geschichte zurück: Kai Korthals. „Jedermann“ Lars Eidinger verkörpert erneut den melancholischen Psychopathen, der gerne in fremde Wohnungen eindringt und an den vorhandenen Zahnbürsten lutscht. Zum dritten Mal liefert er sich einen spannenden Showkampf mit Borowski (Axel Milberg), nachdem ihm die Flucht aus der Psychiatrie geglückt ist.

Liefern sich am 3. Oktober zum dritten Mal ein Duell: Borowski (Axel Milberg) und Kai Korthals (Lars Eidinger) Foto © NR


Ein Wiedersehen nach knapp dreieinhalb Jahren erwartet Krimifans mit Heike Makatsch in ihrer Rolle als unerschrockene Kommissarin Ellen Berlinger in „Blind Date“ am 24. Oktober. Ebenso noch 2021 im Programm ist das neue Solo von Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler), die ein Date hat und danach selbst zum Kreis der Verdächtigen zählt. Der Clou: Udo Lindenberg wirkt mit und der Musiker spielt sich selbst. Gedreht wurde übrigens auch an seinem Wohnort, dem „Hotel Atlantic“ in Hamburg.

Erst 2022 im Fernsehen, aber schon jetzt klar: Lessing (Christian Ulmen) kehrt nach seinem „Tatort“-Tod als Geist retour, um Nora Tschirner und Co. zu unterstützen oder verwirren. In Weimar liegt das mitunter nah beieinander.

Die großen Personal-Rochaden am Krimitanker scheinen abgeschlossen: Der jüngste „Tatort“-Neuzugang ist das frische Trio aus Bremen. Noch im Dezember sollen Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram und Dar Salim ihren zweiten gemeinsamen Einsatz im Hafen haben. Und Meret Becker, die in Berlin aussteigt, soll 2021 zum vorletzten Mal in einer pikanten Story über einen Dreier zu sehen sein.

Noch ein bisschen warten, heißt es indes für die Fans des Wiener Duos Bibi Fellner und Moritz Eisner. Die nächsten Fälle mit Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer werden erst 2022 ausgestrahlt. Ebenso wie jene der Quotenkaiser Boerne (Jan Josef Liefers) und Thiel (Axel Prahl) in Münster. Dafür hat die Österreicherin Stefanie Reinsperger als Rosa Herzog im Kommissariat Dortmund noch im Spätherbst ihren zweiten Auftritt, Sonntag um 20.15 Uhr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.