ORF-WahlTürkis-grüne Mehrheit für Weißmann

Die Regierungsparteien dürften bei der ORF-Wahl an einem Strang ziehen. Der ÖVP-Wunschkandidat Roland Weißmann kann bei der Abstimmung im ORF-Stiftungsrat auch mit Stimmen der Grünen rechnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ ORF
Das Rennen scheint gelaufen. Die Entscheidung trifft morgen der ORF-Stiftungsrat. © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Bei der Wahl des neuen ORF-Generaldirektors im ORF-Stiftungsrat am Dienstag zeichnet sich eine deutliche Mehrheit für TV-Chefproducer und ORF.at-Geschäftsführer Roland Weißmann ab. Nach letzten informellen Gesprächen zwischen Türkis und Grün am Wochenende werden laut APA-Informationen auch die drei Grünen Stiftungsratsmitglieder ÖVP-Wunschkandidat Weißmann unterstützen.

Die Wahl am Dienstag findet im obersten ORF-Gremium in offener Abstimmung statt. Insgesamt haben sich 14 Personen für den ORF-Chefposten beworben. Als aussichtreichste Bewerber galten der amtierende ORF-Chef Alexander Wrabetz, ORF1-Channelmanagerin Lisa Totzauer und Roland Weißmann, der auf Basis der türkisen Unterstützung bald die Favoritenrolle übernahm. Daneben bewarb sich aus dem ORF auch noch der stellvertretende Technik-Direktor Thomas Prantner.

Für eine Mehrheit im ORF-Stiftungsrat braucht es 18 Stimmen. Die Mitglieder werden von Regierung (9), Parlamentsparteien (6), Bundesländern (9), ORF-Publikumsrat (6) und Zentralbetriebsrat (5) beschickt und sind - abgesehen von einzelnen Ausnahmen - in parteipolitischen "Freundeskreisen" organisiert.

Bürgerliche Mehrheit

Der türkise "Freundeskreis" hat in den vergangenen Jahren im obersten ORF-Aufsichtsorgan eine zentrale Rolle erlangt. 16 der insgesamt 35 Gremienvertreter gelten als ÖVP-nah, dazu kommen zwei bis vier weitere türkisnahe unabhängige Stiftungsräte. Die Bürgerlichen werden am Dienstag dem Vernehmen nach geschlossen für Weißmann votieren. Mit den drei Grünen Stiftungsräten und einem weiteren unabhängigen von der Regierung entsandten Mitglied dürfte Weißmann mit bis zu 23 Stimmen an die Zweidrittelmehrheit herankommen und zum neuen ORF-Chef bestellt werden.

Eine offizielle Bestätigung für die akkordierte türkis-grüne Unterstützung gab es vorerst nicht. Die Grünen dürfen sich für die Wahl von Weißmann laut APA-Infos zwei von vier ORF-Direktoren - Programm und Finanzen - auf ihre Fahnen heften. Sie plädieren dabei für unabhängige und erfolgreiche ORF-Persönlichkeiten, die bereits gezeigt haben, dass sie Sender kompetent führen können, wie aus dem Stiftungsrat zu hören war. Entsprechende Chancen werden etwa Ö3-Chef Georg Spatt und ORF III-Geschäftsführerin Eva Schindlauer eingeräumt.

Die Ausschreibung für die vom neuen ORF-Generaldirektor vorgeschlagene Geschäftsverteilung erfolgt ebenfalls am Dienstag, die Wahl der Direktoren sowie der neun Landesdirektoren findet am 16. September statt. Die fünfjährige Amtsperiode des neuen ORF-Chefs und seines Teams beginnt am 1. Jänner 2022. Bis dahin führt der ORF-Generaldirektor Wrabetz die Geschäfte weiter.

Kommentare (13)
tomtitan
1
4
Lesenswert?

Wurst wer's wird, besser wird's sicher nicht.

Allerdings - noch viel schlechter kann's auch nicht werden.

heri13
5
5
Lesenswert?

das hatten wir alles schon.

unter der verrückten schüssel Diktatur hatten wir das gleiche.
die lindner als övp Vasallin hat alles gemacht was der molterer befohlen hat.
alle wurden abmontiert.
schüssel molterer lindner und co. sind in der Versenkung verschwunden.
kurz und seinen typen wird das gleiche passieren.

BernddasBrot
8
22
Lesenswert?

16 von 35 sind ÖVP nahe

und dann will man uns erklären , es ist ein ROT FUNK ....chapeau...

SoundofThunder
5
13
Lesenswert?

🤔

Und die einfachen glauben es denen.

Ehrlichkeit
4
16
Lesenswert?

LKA

Hallo wenn der arrogante Dr.Wrabetz weg ist bin ich froh aber die Politik wieder die Nase drinnen hat gibt mir zu bedenken da werden Fachleute gegen Politikerfreunde ausgetauscht das ist die Kurz Politik

SoundofThunder
12
27
Lesenswert?

🤔

In einem anderen Blatt wurde das ✌️Wahlergebnis ✌️heute schon veröffentlicht. Bastifunk. Message Control lässt grüßen.

scionescio
17
32
Lesenswert?

Die Grünen verlieren ihr letztes Feigenblatt und lassen sich für zwei Direktorenposten kaufen ...

... und stürzen damit Österreich in eine Katastrophe, weil mit dem Besitz der größten Medienorgel im Land in der Hand der Türkisen, die Wiederwahl des Herrn Kurz auf Jahre gesichert ist - die Kurzsichtigkeit (sic) und Verantwortungslosigkeit der Grünen enttäuscht einmal mehr!

Stony8762
10
8
Lesenswert?

scio

Dass die grösste Mdienorgel des Landes jahrelang in der Hand deiner Roten war, war für dich kein Problem!

Lamax2
17
10
Lesenswert?

scio...

Es gibt auch noch eine andere Welt als die rote. Auch die hat ihre guten und schlechten Seiten wie die rote auch. Nur mit einem extremen Tunnelblick sieht man die Katastrohe nahen,

feynman
12
42
Lesenswert?

Türkis- Grüne Mehrheit

Also weis man schon vorher wer die Wahl gewinnt. Das ist ja Postenschacher vom feinsten. Die Grünen sind, wie immer, sehr billig zu haben.

SoundofThunder
11
26
Lesenswert?

🤔

Die Grünen sind ein braver Wau Wau🐕

Balrog206
1
0
Lesenswert?

Sound

Inwiefern sind dann Sozis anders ? Waren doch Essig mit schwarz am Ruder und sooooo vieles nicht umsetzen !!

Nora
9
17
Lesenswert?

Machtgeil

Die Grünen sind eine Chaoten Truppe und extrem machtgeil!!
Die haben in einer Regierung absolut nichts verloren!!!