Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Medien-KolumnePlaikner zur Terror-Berichterstattung: Stoppt Förderung für Tabubrecher!

In der Terrornacht haben herkömmliche Medien verantwortungsvoll agiert. Die wenigen schwarzen Schafe sind dauerhaft zu ächten.

Peter Plaikner
Peter Plaikner © KLZ/Weichselbraun
 

Es ist richtig, wenn wir möglichst lange und intensiv darüber diskutieren, warum einige Bilder der Wiener Terrornacht nicht gezeigt werden hätten sollen. Es ist naiv, wenn wir glauben, dass diese Debatte verhindern wird, dass künftig ähnlich grauenhafte Aufnahmen schrecklicher Ereignisse in Umlauf geraten. Was technisch möglich ist, geschieht. Kein Verbot kann das stoppen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
0
1
Lesenswert?

Kurz liebt und belohnt Medien, die ihm Honig ums Maul schmieren.

.

Plantago
2
0
Lesenswert?

"Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar."

Ingeborg Bachmann

HASENADI
1
12
Lesenswert?

Solange polit. Parteien/Machthaber

eine wenigstens 0,1%ige Chance sehen, mittels Medien einen Vorteil für die eigene polit. Agenda zu erlangen, sind Vorbehalte wg. verantwortungsloser, unmoralischer Berichterstattung und allenfalls damit verbundenem Subventionsentzug keinen Huster wert.

andy379
0
25
Lesenswert?

Von der Regierung wurden diverse Medien mit der Geldschwemme gefügig gemacht.

Jene mit vorauseilendem Gehorsam und unkritischer Berichterstattung bekamen den größten Anteil.

Medien, welche diese (und auch die vor-vorangegangene türkis-blaue) Regierung kritisiert haben wurden benachteiligt und boykottiert.

Die Geister, die die riefen, werden sie nun nicht mehr los...

GordonKelz
28
20
Lesenswert?

Der mündigen Bevölkerung ist die Wahrheit...

...zumutbar!! Wenn man anfängt TABUS zu setzen ist die Gefahr der Vertuschung groß.
Wo soll TABU beginnen und wo enden?
Wir brauchen keine geschönten Fakten in den Nachrichten und Presse !
Gordon Kelz

redbull
9
35
Lesenswert?

Auf einem Video zu sehen,

wie ein Zivilist gerade erschossen wird, verletzt den Persönlichkeitsschutz. Dass so etwas tabu ist, sagt einem der Anstand.
Man muss bedenken, dass solche Videos auch in Kinderhände gelangen.

GordonKelz
1
4
Lesenswert?

Sie kennen offensichtlich die....

....Videos der Kinder und Jugendlichen nicht
da rinnt Blut in Strömen....
Gordon Kelz

Landbomeranze
13
18
Lesenswert?

Erklären sie das ihren Kindern auch

wenn am Abend in der Primetime täglich der Krimi oder Triller läuft und in dem Filmchen 4 oder 5 ermordet werden und beim Kugeleinschlag in Zeitlupe das Blut in alle Richtungen spritzt. Angesichts dessen, was da täglich über die Bildschirme flimmert, sind diese Handyfilme doch lächerlich. Ich gebe jenen Recht, die meinen, die ganze Aufregung dient jenen, die uns in der Berichterstattung Tatsachen vorenthalten wollen.

Erika Riedler
5
11
Lesenswert?

Ein wahrhaft erbärmlicher Vergleich!

Auch zu behaupten solche Handyfilme seien „lächerlich“.
Kindern erlaubt man für gewöhnlich altersgerechte Filme zu schauen und wenn sie einen Unterschied zwischen Realität und Fiktion machen können. In reißerischen Medien zeitnah anzusehen wie z.b. der Vater, die Mutter oder andere Familienangehörige ermordet oder niedergeschossen werden kann nicht nur Kindern sondern auch Erwachsene traumatisieren. Und diesen Medien geht es ja wohl kaum um Aufklärung wenn sie sowas machen sondern um reine Sensationsgeilheit und Geldmacherei. Abgesehen davon bekommt der Attentäter dann genau das was er beabsichtigt hat wenn die Medien das Videomaterial veröffentlichen und verbreiten - eine Bühne für seine Taten. Das hat nichts mit seriöser Berichterstattung zu tun!

Landbomeranze
9
16
Lesenswert?

Nur ein Beispiel von vielen gefällig?

Waltz erhielt dafür, dass er in Inglourious Basterds möglichst viele seiner Gegner so "behandelt" den Oskar und wurde dafür von denselben Medien abgefeiert, die jetzt auf Empörung machen.

X22
4
2
Lesenswert?

Naja, hat er den Preis für die Verkörperung der Rolle als Schauspieler bekommen

oder ihm, die fiktive Rolle des Drehbuches diesen Preis gebracht?

Landbomeranze
0
1
Lesenswert?

Ist für die Frage des Medienverhaltens aber belanglos.

Ich kritisiere ja den Blutrausch, der in vielen Filmen stattfindet und bei Auszeichnungen von Medien nicht im geringsten hinterfragt wird. Ist wohl die ähnliche Geistesgespaltenheit wie in der Frage Berichterstattung bei Gesetzesverstößen autochtoner europäischen Nazis oder zugewanderten muslimischen Nazis bzw. nazistischen Nachkommen ehemals muslimisch Zugewanderter. Das wird ja hoffentlich niemand bestreiten. Man stelle sich vor autochtone Nazis hätten eine Moschee gestürmt. Das wäre wohl nicht mit ein paar Zeilen abgehandelt worden. Der ORF kam überhaupt erst nach dem Anschlag in Wien darauf, dass da in Favoriten 50 Jungtürken eine Kirche gestürmt haben. Beide gehören mit gleicher Schärfe von Medien, Politik und Gerichten verfolgt.

mobile49
2
21
Lesenswert?

diese medien geben anscheinend auch viel mehr sendezeit für die

darstellung diverser polit-aktionisten und -propagantisten.
da ist es dann das gleiche konzept :
hier aktionismus - da propagantismus - dort tabubruch

"es is olles ans" und hoch subventioniert