AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schichtwechsel am KüniglbergAbschied aus der Selbstisolation: Armin Wolf verlässt die ORF-Quarantäne

Im ORF-Zentrum steht ein Schichtwechsel an. Nach zwei Wochen in der Isolationszone am Küniglberg wird das bisherige Team schrittweise ausgetauscht. In seinem Blog zieht Armin Wolf Bilanz.

ZIB 2
Armin Wolf erzählt von seinen Erfahrungen in der Selbstisolation am Küniglberg. © (c) ORF (Thomas Ramstorfer)
 

"Kurz vor fünf Uhr früh schreibe ich diesen Text. Keine Ahnung, was mein nigelnagelneuer ORF-Kopfpolster hauptberuflich macht", schrieb ZIB 2-Anchor Armin Wolf nach seinem ersten Tag in der Isolationszone am Küniglberg. Seinen Aufenthalt in der ORF-Quarantäne begleitete der 53-Jährige in seinem privaten Blog und dieser verrät: So übel war der Aufenthalt dann doch nicht. Am Mittwoch verlässt der gebürtige Tiroler die Quarantäne und wird von Martin Thür abgelöst.

Insgesamt sind knapp 70 ORF-Mitarbeiter in der Isolationszone im zweiten Stock des Küniglbergs. Diese Maßnahme wurde getroffen, um die Nachrichtensicherheit zu gewährleisten und gilt auch für die Landesstudios.

Welche Erkenntnisse zieht Wolf aus seinem 14-tägigen Aufenthalt? "Man muss sich für die Kasernierung nicht besonders ausrüsten", ließ er E-Books und Streaming-Angebote ungenutzt. Als schwierig empfand er die fehlende Distanz zwischen Arbeit und Privatleben. In der Isolation verschmelze alles, echte Freizeit fehle. Kurzum: "Office Home ist definitiv nicht toll." Ebenfalls für wenig Begeisterung sorgten bei Wolf die Gemeinschaftsduschen der Männer. Aber auch hier hat er einen Ratschlag, an das zweite Team, das in diesen Tagen am Küniglberg einzieht: "Nicht zu früh duschen gehen! Viele Männer + wenige Duschen = Gedränge."

Ansonsten schreibt Wolf von seinen Erfahrungen mit Zusehern, die sich in diesen Tagen per Mail an ihn gewandt haben. Von Wutbürgern mit vielen Rufzeichen und anderen mit konstruktiven Anregungen. Auch seine "banalste Erkenntnis" führt er an: "Ich brauche mehr Frischluft, Auslauf und direkten menschlichen Kontakt als ich dachte. Eingesperrt sein ist nicht mal toll, wenn man theoretisch – wie wir hier – jederzeit raus kann."

"Eigenen Kopfpolster mitbringen!"

Insgesamt fällt sein Resümee aber offenbar positiv aus, denn "die Stimmung war zwei Wochen lang total entspannt, extrem kooperativ und immer fröhlich." Man habe miteinander gegessen, getratscht und Ping-Pong gespielt und, siehe Anfang, vor allem gearbeitet. Mit einer Sache konnte er sich offenbar bis zuletzt nicht anfreunden: "beim nächsten Mal: Eigenen Kopfpolster mitbringen!"

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

HannesK
3
7
Lesenswert?

Andere haben es schwerer...

Nichts gegen Wolf und seine Polster- oder Duschprobleme - aber viel für jene zigtausend Menschen über 65 Jahre die z.Bsp. in Bosnien, Serbien u.a. seit 10 Tagen auch bei völliger Gesundheit die Wohnung Tag und Nacht nicht verlassen dürfen, so brutal und streng sind vorbeugende Maßnahmen, oder die totale Ausgangsperre von 19 bis 5 Uhr - mit diesem Vergleich können sich alle in Österreich nur freuen, zumal die Maskenpflicht ja nur eine harmlose Notwendigkeit ist.

Antworten
Anita1604
26
35
Lesenswert?

Wolf ist super!

Bin bekennender Wolf-Fan!!Seine Kommentare und sein Auftreten-der Hammer!!!

Antworten
kaagee44
12
20
Lesenswert?

Riskant

war es schon immer, mit Wolf zusammenzutreffen. Jetzt noch mehr.

Antworten
altbayer
33
19
Lesenswert?

200 ORF-Mitarbeiter

200 ORF-Mitarbeiter sollen sich in Quarantäne begeben haben?
Wieso eigentlich - kann mir das bitte einer erklären?
Um noch mehr Panik bei den sowieso schon erschreckten Mitmenschen zu verbreiten?
Oder soll diese Selbstquarantäne ein Vorbild für die Mitmenschen sein?
Was denkt sich die/der Supermarktangestellte, wenn sie/er das hört?
Wieviel bekommen die ORF-Angestellte eigentlich für die Quarantäne bezahlt?
Rückwirkend 100% für 24 Stunden?
Wieviel bekommt die/der Supermarktangestellte mehr bezahlt?

Macht bitte aus dem Wolf und seinen Kollegen keine Helden!!

Antworten
antipasti
3
7
Lesenswert?

Hätte mich ja wirklich gewundert,

wenn sie nicht auch zu diesem Artikel einen vollkommen TAU- losen Kommentar spendiert hätten - ich könnte auf diese "Spende" sehr gerne verzichten!

Antworten
hannes010
15
9
Lesenswert?

Sehr gut!

Sehr gute Gedanken! Dieser Wolf soll sich net so sehr in den Mittelpunkt stellen; es gibt viele Menschen, die viel schwerer und unter "gefährlichen"
Umständen arbeiten müssen! Hoffe, dass alle nur das normale Gehalt bekommen ... keinen Cent mehr!!!

Antworten
Klgfter
32
11
Lesenswert?

Nachrichten vorlesen ....

.. sollten die meisten eh können, und auf das parteipolitisch eingefärbte Geschwafel von zBsp Herrn Wolf würden wir gerne verzichten ….

also wozu das ganze Theater ?

Antworten
Mein Graz
6
19
Lesenswert?

@Klgfter

Na geh, dann setz dich hin vor die Kamera und lies vor.
Und wennst dem Wolf sein "Geschwafel" nicht magst, such dir deinen Lieblingssender aus und hör nur die Nachrichten, die der Betreiber dir zukommen lassen will. Dass das dann parteipolitisch tief eingefärbt ist, ist garantiert!

Dann hast Theater pur!

Antworten
Klgfter
6
6
Lesenswert?

@Mein Graz

der ORF hat als Staatsfunk neutral zu sein , also auch seine Mitarbeiter - aus dem Grund hat der Wolf seine Meinung privat kundzutun und nicht meinungsbildend im Programm zu wirken !

Immerhin zahlen wir Gebühren und Steuern ……

Wenn ich Theater haben will schau ich mir a Parlamentssitzung an !

Antworten
Mein Graz
9
33
Lesenswert?

@altbayer

Der ORF hat einen Auftrag, nämlich Österreich mit Nachrichten zu versorgen. Um dies zu gewährleisten, begaben sich Freiwillige in Quarantäne. Und weil die ja nicht nur in Wien sitzen sondern auch in den Bundesländerstudios sind das halt nicht nur 20.

Und ja, es ist auch ein Vorbild - für diejenigen, die jetzt nicht einmal auf Schitouren verzichten oder noch immer Partys veranstalten.

Ob die Damen und Herren für die Zeit der Quarantäne anders entlohnt werden weiß ich nicht. Und wenn - ich gönne es ihnen, sie sind von ihren Familien getrennt und müssen es mit Menschen zusammen aushalten, mit denen sie sich sonst vielleicht nicht gerade freiwillig umgeben.

Antworten
Vordersdorf
77
27
Lesenswert?

Nachrichten im ORF


Ich durfte die Leistung der Jungen Damen am Vormittag im ORF genießen, und zur ZIP am Abend
die Pateipolitischen, Selbstdarstellungen von Wichtigtuern ertragen.

Antworten
Mein Graz
7
24
Lesenswert?

@Vordersdorf

Es gibt ja vielfältige Alternativen, du kannst dir Nachrichten und Berichterstattung nach deinem Geschmack aussuchen.

Antworten
petrolhead
13
73
Lesenswert?

Postings in der Kleinen

Und viele müssen jetzt diesen überflüssigen Kommentar ertragen...

Antworten
rouge
9
42
Lesenswert?

Fellner TV

@Vordersdorf: Kannst ja stattdessen oe24-tv schauen.

Antworten
kritiker47
25
19
Lesenswert?

Klingt ja wie

eine Erlösung ! Der Martin Thür ist um Klassen besser, nur hat es der Wolf noch nicht "geschnallt", aber die Zeit wird dies schon bringen.

Antworten