AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Interview Alexander WrabetzQuarantäne und mögliche Kurzarbeit - "Das ist jetzt kein Wohlfühlurlaub"

Um den Sendebetrieb zu sichern, wohnen und arbeiten 180 ORF-Mitarbeiter für zwei Wochen isoliert am Küniglberg und in den Landesstudios. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz über die Planung, die Mitarbeiter und über mögliche Kurzarbeit beim ORF.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Isolationsbereiche im ORF-Zentrum
Armin Wolf, Nadja Bernhard und Tarek Leitner arbeiten und wohnen zwei Wochen durchgehend am Küniglberg. © ORF/Günther Pichlkostner
 

Die Techniker zogen am Sonntag ein, das restliche Küniglbergteam folgte am Dienstag und seit gestern Abend sind auch die Isolationsbereiche der Landesstudios besetzt. Zwei Wochen dauert die Schicht für insgesamt 180 Personen, danach wird die Quarantäne-Mannschaft abgelöst. Die Maßnahme soll sicherstellen, dass der ORF auch bei steigenden Infektionszahlen informieren kann. Die gestrige „Zeit im Bild“ war die erste aus dem isolierten Studiobereich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren