AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Alexander WrabetzSehr smart und heute 60, der oberste ORF-Boss

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, der heute seinen 60. Geburtstag begeht, steuert auf seine vierte Amtszeit zu.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
40 Jahr-Jubilaeum der ORF nachlese
Wird heute 60: ORF-Chef Alexander Wrabetz © ORF
 

Als Alexander Wrabetz im August 2006 bei der Generaldirektorenwahl Monika Lindner vom ORF-Thron zu stoßen vermochte, war klar: Der promovierte Jurist, geboren am 21. März 1960 in Wien, ist ein hochbegabter Stratege. Eine Regenbogenkoalition aus SPÖ, BZÖ, Grünen, FPÖ und Unabhängigen im Stiftungsrat kürte Wrabetz zum Generaldirektor, da sie in Lindner und ihrem Chefredakteur Werner Mück eine zu starkeVP-Nähe sah. So ändern sich die Zeiten. Schon als Gerhard Weis im Jänner 2002 von Monika Lindner abgelöst wurde, war Wrabetz der einzige „Survivor“ im Direktorium; er war damals als Kaufmännischer Direktor für die Finanzen zuständig und machte einen exzellenten Job. Bei seiner ersten Wiederwahl zum obersten ORF-Boss 2010 wählten auch etliche ÖVP-Stiftungsräte mangels Alternativen den SPÖ-nahen Kandidaten zum ORF-Chef. Wrabetz selbst stammt aus einer FPÖ-nahen Familie, sein Vater war in den frühen 1970er-Jahren sogar Anwalt der Partei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.