Wegen Skandalen und PandemieGolden Globes: Der Glamour ist Geschichte – zumindest diesmal

Nur ausgewählte Gäste und kein roter Teppich: Bei den Golden Globes am Sonntag ist diesmal alles anders. Ein neues Benefizprogramm sollen den in Verruf geratenen "Golden Globes" einen Prestige-Push verleihen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vorerst Geschichte: der Rummel am Roten Teppich bei den Golden Globes © AP
 

Die Vergabe der Golden Globes am Sonntag, 9. Jänner, wird ohne Publikum und ohne den üblichen Empfang am roten Teppich stattfinden. Das gab der Verband der Hollywood-Auslandspresse (HFPA) am Dienstag  bekannt. Die Gewinner der 79. Golden Globe Awards sollen demnach im Rahmen einer abendlichen Veranstaltung im Ballsaal des Beverly-Hilton-Hotels bekannt gegeben werden. Wegen der Corona-Pandemie sollen nur ausgewählte Gäste zugelassen werden, darunter Verbandsmitglieder.

Anwesende müssen Impfnachweise und negative Tests vorlegen, Masken tragen und Abstand halten. Im Rahmen der Gewinner-Bekanntgabe will der Verband auch seine philanthropische Arbeit und Spendenempfänger vorstellen und Reformen mit Blick auf mehr Diversität und Gleichstellung ansprechen.

Der kleine HFPA-Verband hat Imageschäden gutzumachen: 2021 war die Vereinigung wegen mangelnder Vielfalt und Intransparenz unter heftige Kritik und Reformdruck geraten. Der Haussender NBC, der die Trophäengala seit 1996 ausstrahlte, sagte die üblicherweise starbesetzte TV-Show für 2022 ab. Danach wählte der Globe-Verband im Zuge von Reformen einen neuen Vorstand und nahm mehr Mitglieder auf.

Rund 100 Auslandsjournalisten stimmen nun über die seit 1944 vergebenen Film- und TV-Preise ab. Mitte Dezember wurden die Nominierungen verkündet. Die Dramen "Belfast" von Kenneth Branagh und "The Power of the Dog" von Jane Campion zählen mit jeweils sieben Nominierungen zu den Favoriten. Auch Steven Spielbergs Musical "West Side Story", Paul Thomas Andersons Tragikomödie "Licorice Pizza", Adam McKays Satire "Don't Look Up" und Reinaldo Marcus Greens Sportdrama "King Richard" haben mehrere Gewinnchancen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!