Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Medien-TagebuchHandelsketten werben wieder bei "oe24": Ein ziemlich kurzer Boykott

Zuerst waren sie empört und zogen die Inserate zurück: Nun werben Spar, Billa und viele andere wieder bei "oe24" - trotz einer Flut an Beschwerden nach der Berichterstattung über die Wiener Terroranschläge.

Zehn Tage dauerte die Zeichensetzung nach den Wiener Terroranschlägen © Sujet
 

Die Empörung war enorm: mehr als 1500 Beschwerden erreichten den Presserat nach der Berichterstattung zum Terroranschlag in Wien. Das sei, so Geschäftsführer Alexander Warzilek, ein „absoluter Negativrekord“. Das Gros der Kritik bezog sich auf veröffentlichtes Video- und Bildmaterial in den Medienhäusern „oe24“ und „Kronen Zeitung“, auf denen zu sehen ist, wie ein Opfer erschossen wird oder ein Polizist niedergeschossen wird. Hofer, die Spar- sowie die Rewe-Gruppe und viele andere distanzierten sich von der pietätlosen Berichterstattung und kündigten Inseratestopps an die betreffenden Medien an. Um ein Zeichen zu setzen. Dafür wiederum wurden sie in sozialen Medien gefeiert.

Kommentare (6)
Kommentieren
marcherj
1
3
Lesenswert?

Naja

Wenn die BReg auch inseriert

altbayer
10
2
Lesenswert?

Oje...

.... sind die Werbegelder der Handelsketten doch nicht zu den anderen Medien gewechselt- richtig blöd für die Anderen - so blöd, dass man einen Artikel darüber schreiben muss?

jaenner61
1
6
Lesenswert?

was war denn im frühjahr

da haben alle groß von den helden der krise gesprochen, und das personal hoch leben lassen. am ende hat es für die meisten ca 150€ gegeben, und der abschluss im kv schafft gerade mal mit müh und not die inflationsrate 😡 alles nur große worte. dabei zählt der lebensmittelhandel zu den großen gewinnern von corona.

Kristianjarnig
0
12
Lesenswert?

Irgendwoanders hier im Forum, es ging um die US Amerikaner, schrieb ich das es dort nur um Geld Geld Geld und nochmals Geld geht....

....ist leider bei uns mittlerweile um keinen Deut besser(und ja, früher WAR es in der Tat ein bißchen anders bei uns als es noch mehr Staatsbetriebe(ja ich weiß, bitter bitter böse, vor allem für Kapitalisten) und Familienbetriebe gab.

Es lebe die Globalisierung. Alles wird gut. Solange man reich ist und es um Geld geht.

joektn
0
29
Lesenswert?

Das ist Marketing

Genau so funktioniert Marketing.. man nutzt eine Situation medienwirksam aus und sobald der Fokus wieder auf andere Themen gelenkt wird, ist wieder alles beim alten.

erstdenkendannsprechen
1
37
Lesenswert?

ging ja nicht um die sache -

sondern um ein paar werbewirksame sympathiepunkte.
wer meint, dass die großen handeslketten irgendetwas anderes im sinn haben als gewinn und geschäft (zb. umweltschutz, moral, anstand) der täuscht sich gewaltig.
diese werbewirksamen, sympathisch und sozial wirkenden aktionen werden nur dann plakativ und öffentlichkeitswirksam ins rechte licht gestellt, wenn die meinen dann auch dementsprechend was davon zu haben.
wenns geht: bauernmärkte oder direkt bei den erzeugern kaufen, bioläden/biosupermärkte. und auf den ganzen lockangebots-müll (und vieles davon landet kurze zeit später eh auf dem müll) verzichten.