AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Elevate-DonnerstagMenschliche und maschinelle Modulationen

Der zweite Tag beim Elevate Festival 2020 mit Vokalartistin Hatis Noit, einer Klanginstallation von Peter Kutin und prähistorischer Computermusik mit Dorian Concept & Zanshin.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Hatis Noit © Alexander Danner
 

Drei Konzerte mit Sogwirkung im sakralen Raum des Mausoleums: Wo Ferdinand II. 1637 im damals noch unfertigen Grabmal beigesetzt wurde und später Johann Fischer von Erlach eine frühe Talentprobe als Innenausstatter abgeben sollte, fand der erste Konzertabend im Rahmen des Elevate Festivals 2020 statt. Den Anfang machte die japanische Experimental-Vokalistin Hatis Noit mit ätherischen Gesängen zwischen fernöstlicher Klassik, westlicher Folklore und Avantgarde. Danach wurden die Maschinen angeworfen: Peter Kutins bei der ars electronica ausgezeichnete „TORSO#1“ ist eine manipulative kinetische Soundskulptur, quasi ein klingendes Windrad: Vier Lautsprecher, montiert auf vier leuchtenden Rotoren, die sich mal schneller, mal langsamer bewegen, Rückkoppelungen und Signale erzeugen – teils hypnotisch, teils bedrohlich, immer irritierend.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren